SaarCoKids

Im Rahmen des Projekts „SaarCoKids“ sollen die nachfolgend beschriebenen Aspekte zum Umgang bzw. den Auswirkungen der Coronapandemie nach Wiederbeginn des Schuljahres 2020/2021 und der Wiederöffnung von Kindertagesstätten wissenschaftlich analysiert werden.

SaarCoKids ist in folgende Projektteile gegliedert:

  •  a) 1. Messung der sozialen Interaktionsaktivitäten im Umfeld von Gemeinschaftseinrichtungen als Indikator für den Erfolg von Abstandsgeboten sowie als Grundlage für eine dynamische Netzwerksimulation und „intelligentes Screening“ mit

  •     2. Zusammenführung der Ergebnisse und Nutzung für eine dynamische Netzwerksimulation nach Pseudonymisierung

  •  b) Pooling-Verfahren für das Ressourcen sparende, PCR-basierte SARS-CoV-2 Screening in Schulen und Kindertagesstätten

  •  c) Determinanten der Empfänglichkeit für eine SARS-CoV-2 Infektion: Charakterisierung der altersabhängigen Antikörper-vermittelten SARS-CoV-2 Schleimhaut-Immunität im Speichel

  •  d) Determinanten der Empfänglichkeit für eine SARS-CoV-2 Infektion: Charakterisierung der altersabhängigen angeborenen SARS-CoV-2 Immunabwehr im Speichel

Unser Forschungsgebiet:

Derzeit ist die Rolle von KiTa-Kindern und SchülerInnen im Rahmen der Infektionsübertragung von SARS-CoV-2 noch nicht abschließend geklärt. Auch kann die Rolle von Lehrkräften und pädagogischem Fachpersonal als Quelle von Infektionen in Schulen nicht eindeutig bestimmt werden. Auf der Grundlage der „Messung der sozialen Interaktionsaktivitäten im Umfeld von Gemeinschaftseinrichtungen als Indikator für den Erfolg von Abstandsgeboten“ wird eine dynamische Netzwerksimulation erstellt und damit eine wissenschaftliche Analyse des durch die SARS-COV-2-Pandemie motivierten Musterhygieneplans ermöglicht.

Unsere Projektpartner:

  • Institut für Virologie, Universität des Saarlandes, Prof. Dr. med. Sigrun Smola
  • Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Medizinische Informatik, Universität des Saarlandes, Prof. Dr. Stefan Wagenpfeil
  • Klinik für Allgemeine Pädiatrie und Neonatologie, Universität des Saarlandes, Prof. Dr. med. Michael Zemlin
  • Gefördert durch das Ministerium für Bildung und Kultur Saarland