Saarbrücker Europa-Konferenz

Wissenschaft | Politik | Gesellschaft

Alle zwei Jahre lädt das Cluster für Europaforschung der Universität des Saarlandes renommierte Gäste aus Wissenschaft und (politischer) Praxis zum Gespräch über Europa nach Saarbrücken ein und bringt so (internationale) Europaforschung mit Politik und Zivilgesellschaft in den Dialog. Die Zielsetzung der Saarbrücker Europa-Konferenz ist dabei eine doppelte: Einerseits geht es um die Bereitstellung wissenschaftlicher Erkenntnisse für das europabezogene Handeln politischer Akteur*innen und andererseits um eine Sensibilisierung der Zivilgesellschaft für Europathemen. Adressat*innen der Konferenz sind sowohl Wissenschaftler*innen als auch die Politik auf Landes- und Bundesebene sowie die Zivilgesellschaft im Saarland und in der Großregion SaarLorLux.

 

Solidarität in Europa | Europäische Solidarität

3. Saarbrücker Europa-Konferenz am 12. und 13. Mai 2022

Solidarität ist ein zentraler europäischer Wert, der in der Euro­päischen Grund­rechte­charta fest verankert ist. Dabei erweist sich Solidarität als ein äußerst viel­schichtiges, auch umstrittenes Konzept und Handlungs­prinzip und wird – je nach Situation, Perspektive und Solidaritäts­verständnis – unterschiedlich definiert und umgesetzt. Evident wird dies besonders in europa­weiten und globalen Krisen, in denen Solidarität regelmäßig eine Konjunktur erfährt: Als Einstellung, Handlungs­form, aber auch als Zeichen von Zusammen­halt und Ausdruck eines Wirgefühls rückt Solidarität sowohl auf zivil­gesellschaftlicher als auch auf institutioneller Ebene verstärkt in den Fokus und wird gefordert. Zugleich läuft Solidarität aber gerade auch in Krisenzeit Gefahr, ausgehöhlt zu werden, wenn Solidarisierungen mit Abgrenzung oder einem Rückzug auf eigen- und nationalstaatliche Interessen einhergehen. 

Im Rahmen der 3. Saarbrücker Europa-Konferenz zum Thema „Solidarität in Europa | Europäische Solidarität“beschäftigten wir uns mit solidarischen Praktiken in Europa aus einer inter­disziplinären Perspektive und diskutierten mit inter­nationalen Europa­forscher*innen und renommierten Expert*innen die Entwicklung eines euro­päischen Solidaritäts­verständnisses. Im Fokus standen vor allem krisen­haften Ereignisse, wie die Finanzkrise, die „Flüchtlingskrise“, die COVID-19-Pandemie und insbesondere auch der Krieg in der Ukraine, in denen die Solidarität unter den europäischen Gesell­schaften und in der Europäischen Union, aber auch das euro­päische Solidaritäts­verständnis auf eine harte Probe gestellt und immer wieder aufs Neue ausgehandelt und diskutiert werden.

Das Programm umfasste Vorträge, Podiumsdiskussionen und ein kulturelles Rahmenprogramm mit einer Lesung von Sharon Dodua Otoo (Adas Raum). Die Keynote hielt Dr. Katarina Barley (MdEP), Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments.

Zum Programm

Fotogalerie zur 3. Saarbrücker Europa-Konferenz


Die 3. Saarbrücker Europa-Konferenz wurde gefördert von der ASKO Europa-Stiftung, dem Internationalisierungsfonds der Universität des Saarlandes, der Stiftung ME Saar, der Saarland-Sporttoto GmbH, der Saarland Spielbank GmbH, der Staatskanzlei des Saarlandes und  der Universitätsgesellschaft des Saarlandes e. V.

Vergangene Europa-Konferenzen

2. Saarbrücker Europa-Konferenz 2018

Am 9. und 10. November 2018 fand unter dem Titel "Flüchtlingskrise, Migrationskrise, Europakrise? Die Auswirkungen der Flüchtlingskrise auf die europäischen Gesellschaften" die 2. Saarbrücker Europa-Konferenz statt.

Weitere Informationen zur 2. Saarbrücker Europa-Konferenz

1. Saarbrücker Europa-Konferenz 2016

Am 10. und 11. November 2016 fand unter dem Titel "Europa, quo vadis? Was macht einen Europäer aus?" die 1. Saarbrücker Europa-Konferenz statt.

Weitere Informationen zur 1. Saarbrücker Europa-Konferenz

Kontakt

europa-konferenz(at)uni-saarland.de


Dr. Kristina Höfer
Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Gebäude C5 3, Raum 2.23
Tel.: 0681 302-70440
kristina.hoefer(at)uni-saarland.de

 

Sara Zimmermann
Assistenz der Geschäftsführung

Gebäude C5 3, Raum 2.14
Tel.: 0681 302-70441
sara.zimmermann(at)uni-saarland.de