Saarbrücker Europa-Konferenz

Wissenschaft | Politik | Gesellschaft

Alle zwei Jahre lädt das Cluster für Europaforschung der Universität des Saarlandes renommierte Gäste aus Wissenschaft und (politischer) Praxis zum Gespräch über Europa nach Saarbrücken ein und bringt so (internationale) Europaforschung mit Politik und Zivilgesellschaft in den Dialog. Die Zielsetzung der Saarbrücker Europa-Konferenz ist dabei eine doppelte: Einerseits geht es um die Bereitstellung wissenschaftlicher Erkenntnisse für das europabezogene Handeln politischer Akteur*innen und andererseits um eine Sensibilisierung der Zivilgesellschaft für Europathemen. Adressat*innen der Konferenz sind sowohl Wissenschaftler*innen als auch die Politik auf Landes- und Bundesebene sowie die Zivilgesellschaft im Saarland und in der Großregion SaarLorLux.

 

Solidarität in Europa | Europäische Solidarität

3. Saarbrücker Europa-Konferenz am 12. und 13. Mai 2022

Solidarität ist ein zentraler europäischer Wert, der in der Euro­päischen Grund­rechte­charta fest verankert ist. Dabei erweist sich Solidarität als ein äußerst viel­schichtiges, auch umstrittenes Konzept und Handlungs­prinzip und wird – je nach Situation, Perspektive und Solidaritäts­verständnis – unterschiedlich definiert und umgesetzt. Evident wird dies besonders in europa­weiten und globalen Krisen, in denen Solidarität regelmäßig eine Konjunktur erfährt: Als Einstellung, Handlungs­form, aber auch als Zeichen von Zusammen­halt und Ausdruck eines Wirgefühls rückt Solidarität sowohl auf zivil­gesellschaftlicher als auch auf institutioneller Ebene verstärkt in den Fokus und wird gefordert. Zugleich läuft Solidarität aber gerade auch in Krisenzeit Gefahr, ausgehöhlt zu werden, wenn Solidarisierungen mit Abgrenzung oder einem Rückzug auf eigen- und nationalstaatliche Interessen einhergehen. 

Anschließend an unsere Vortragsreihe  3. Europa-Diskurs(e) im Sommer 2021 beschäftigten wir uns im Rahmen der 3. Saarbrücker Europa-Konferenz „Solidarität in Europa | Europäische Solidarität“  mit solidarischen Praktiken in Europa aus einer inter­disziplinären Perspektive und diskutierten mit inter­nationalen Europa­forscher*innen und renommierten Expert*innen die Entwicklung eines euro­päischen Solidaritäts­verständnisses. Im Fokus standen vor allem krisen­haften Ereignisse, wie die Finanzkrise, die „Flüchtlingskrise“, die COVID-19-Pandemie und insbesondere auch der Krieg in der Ukraine, in denen die Solidarität unter den europäischen Gesell­schaften und in der Europäischen Union, aber auch das euro­päische Solidaritäts­verständnis auf eine harte Probe gestellt und immer wieder aufs Neue ausgehandelt und diskutiert werden.

Das Programm umfasste Vorträge, Podiumsdiskussionen und ein kulturelles Rahmenprogramm mit einer Lesung von Sharon Dodua Otoo (Adas Raum). Die Keynote hielt Dr. Katarina Barley (MdEP), Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments.


Die 3. Saarbrücker Europa-Konferenz wurde gefördert von der ASKO Europa-Stiftung, dem Internationalisierungsfonds der Universität des Saarlandes, der Stiftung ME Saar, der Saarland-Sporttoto GmbH, der Saarland Spielbank GmbH, der Staatskanzlei des Saarlandes und  der Universitätsgesellschaft des Saarlandes e. V.

Programm

Donnerstag, 12. Mai 2022

9.00 Uhr: Empfang der Gäste und Begrüßungskaffee
9.15–9.30 Uhr: Grußworte
Prof. Dr. Thomas Giegerich, CEUS-Direktor
Prof. Dr. Manfred Schmitt, Universitätspräsident
Anke Rehlinger, Ministerpräsidentin des Saarlandes

Sektion I: Solidarität in interdisziplinärer Perspektive

9.30–10.30 Uhr: „Solidarität im Recht der Europäischen Union" (Abstract)
Prof. Dr. Christian Calliess
Professur für Öffentliches Recht und Europarecht, Jean-Monnet-Lehrstuhl für Europäische Integration (Freie Universität Berlin)

10.30–11.30 Uhr: „Solidarität mit Solidarność. Europa als idealisierte Gemeinschaft in den frühen 1980er Jahren“ (Abstract)
Prof. Dr. Emmanuel Droit
Professur für zeitgenössische Geschichte der internationalen Beziehungen (Sciences Po Strasbourg) und Europa-Gastprofessor am Cluster für Europaforschung im Sommersemester 2021

12.30–13.30 Uhr: „Grenzenlose Solidarität? Zur Reichweite eines Prinzips aus sozialethischer Sicht“ (Abstract)
Prof. Dr. Udo Lehmann
Professur für Sozialethik und Praktische Theologie (Universität des Saarlandes, Saarbrücken)

13.30–14.30 Uhr: "Transnationale Solidarität – Utopie oder Notwendigkeit?" (Abstract)
Prof. Dr. Hans-Jörg Trenz
Professur für Kultur- und Kommunikationssoziologie (Scuola Normale Superiore, Florenz)

Sektion II: Grenzüberschreitende Solidarität

14.45–16.15 Uhr: Podium zu grenzüberschreitender Solidarität in der Großregion in der Coronakrise
Moderation: Carolin Dylla (SR)

  • Prof. Dr. Julien Dubarry (Professur für französisches Zivilrecht und angewandte Rechtsvergleichung, UdS, Centre juridique franco-allemand)
  • Dr. med. Cem Özbek (SHG-Kliniken Völklingen)
  • Roland Theis (MdL, 2017–2022 Staatssekretär im Ministerium für Finanzen und Europa und Bevollmächtigter für Europaangelegenheiten)
  • Jun.-Prof. Dr. Florian Weber (Europastudien mit Schwerpunkt Westeuropa und Grenzräume/CEUS)

 

Freitag, 13. Mai 2022

Keynote von Dr. Katarina Barley, MdEP

Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments
10.00–11.00 Uhr

Sektion III: Zivilgesellschaftliche Solidarität und Menschenrechte

11.15–12.15 Uhr: "Zivilgesellschaftliche Solidarität in Osteuropa angesichts der ukrainischen Flüchtlingskrise am Beispiel Ungarns" (Abstract)
Dr. Heinrich Kreft
Ehemaliger deutscher Botschafter in Luxemburg und Inhaber des Lehrstuhls für Diplomatie an der Andrássy Universität Budapest

12.15–13.15 Uhr: The issues of solidarity and human rights in the context of Eastern Partnership: Legal and political dimensions(Abstract)
Prof. Dr. Roman Petrov
Leiter des Jean Monnet Centre of Excellence an der National University of Kyiv-Mohyla Academy (Ukraine); Europa-Gastprofessor am Cluster für Europaforschung im Sommersemester 2022

14.15–15.45 Uhr: Podium: Flucht und Seenotrettung
Moderation: Dr. Franck Hofmann

  • Prof. Dr. Thomas Giegerich (Professur für Europarecht, Völkerrecht und Öffentliches Recht; Universität des Saarlandes)
  • Gerald Knaus (European Stability Initiative)
  • Barbara Meyer (Landeshauptstadt Saarbrücken)
  • Mirka Schäfer (SOS Humanity, vormals SOS Méditerranée Deutschland)

 

Programm zum Herunterladen
 

 

Kulturelles Rahmenprogramm: Sharon Dodua Otoo liest aus "Adas Raum"

12. Mai 2022 | 18 Uhr | Saarländisches Künstlerhaus, Karlstraße 1, 66111 Saarbrücken

Sharon Dodua Otoo (*1972 in London) ist Autorin und politische Aktivistin. Sie schreibt Prosa und Essays und ist Herausgeberin der englischsprachigen Buchreihe "Witnessed" (edition assemblage). Ihre ersten Novellen "die dinge, die ich denke, während ich höflich lächle" und "Synchronicity" erschienen zuletzt 2017 im S. Fischer Verlag. Mit dem Text "Herr Gröttrup setzt sich hin" gewann Otoo 2016 den Ingeborg-Bachmann-Preis. 2020 hielt sie die Klagenfurter Rede zur Literatur "Dürfen Schwarze Blumen Malen?", die im Verlag Heyn erschien. Politisch aktiv ist Otoo bei der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland e. V. und Phoenix e. V. 2021 erschien ihr erster Roman "Adas Raum".

 

Zum Roman "Adas Raum"
"Adas Raum" verwebt die Lebensgeschichten vieler Frauen zu einer Reise durch die Jahrhunderte und über Kontinente und erzählt davon, was es bedeutet, Frau zu sein.
Ada erlebt die Ankunft der Portugiesen an der Goldküste des Landes, das einmal Ghana werden wird. Jahrhunderte später wird sie für sich und ihr Baby eine Wohnung in Berlin suchen. In einem Ausstellungskatalog fällt ihr Blick auf ein goldenes Armband, das sie durch die Zeiten und Wandlungen begleitet hat. Ada ist viele Frauen, sie lebt viele Leben. Sie erlebt das Elend, aber auch das Glück, Frau zu sein, sie ist Opfer, leistet Widerstand und kämpft für ihre Unabhängigkeit.

Zum Buch

 

Veranstaltungsort

Saarländisches Künstlerhaus

 

 

Vergangene Europa-Konferenzen

2. Saarbrücker Europa-Konferenz 2018

Am 9. und 10. November 2018 fand unter dem Titel "Flüchtlingskrise, Migrationskrise, Europakrise? Die Auswirkungen der Flüchtlingskrise auf die europäischen Gesellschaften" die 2. Saarbrücker Europa-Konferenz statt.

Weitere Informationen

1. Saarbrücker Europa-Konferenz 2016

Am 10. und 11. November 2016 fand unter dem Titel "Europa, quo vadis? Was macht einen Europäer aus?" die 1. Saarbrücker Europa-Konferenz statt.

Informationen und Programm

Kontakt

europa-konferenz(at)uni-saarland.de


Dr. Kristina Höfer
Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Gebäude C5 3, Raum 2.23
Tel.: 0681 302-70440
kristina.hoefer(at)uni-saarland.de

 

 

 

Sara Zimmermann
Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Gebäude C5 3, Raum 2.23
Tel.: 0681 302-70337
sara.zimmermann(at)uni-saarland.de