Übersetzungsdimensionen des französischen Enzyklopädismus im Aufklärungszeitalter (1680-1800)

Projektbeschreibung

2. Projektphase

Transatlantischer Wissenstransfer und kulturelle Übersetzungsdynamik. Textfiliationen, kulturelle Transformationen, (post-)koloniale Asymmetrien

Die jüngere Übersetzungsforschung hat die kulturelle Vermittlungs- und Transferleistung der Übersetzung in den Fokus gerückt und unter dem Einfluss postkolonialer Theoriebildung auf Aspekte der De/zentralisierung, De/hierarchisierung und Er/Bemächtigung im Kontext von Übersetzung abgestellt. Das Projekt nimmt sich vor, beide Perspektiven miteinander zu verschränken und ausgehend von Enzyklopädien mit historisch-geographischem Schwerpunkt und ihren Wissensbeständen über Amerika nach dem Wechselverhältnis von Übersetzung als Transfer- und Macht-Prozess zu fragen. Ziel ist es, einerseits den gemeinsamen, transatlantischen enzyklopädischen Wissensraum zu erschließen, der sich im Kontext vielfältiger, wechselseitiger Übersetzungsprozesse zwischen Europa und Amerika etablierte. Andererseits sollen die Dimensionen eines zunehmend eigenständigen amerikanischen Wissensdiskurses über Amerika und ihre Rezeption in der (ehemaligen) kolonialen ‚Metropole‘ nachgezeichnet werden. Das Projekt geht diesen Aspekten entlang dreier Achsen nach: 1. der systematischen Erschließung der ersten amerikanischen Enzyklopädien sowie frz. enzyklopädischer Wörterbücher, welche europäische, indigene und autochthone empirische Wissensbestände über Amerika sprachlich, generisch und kulturell übersetzten und kritisch kommentierten; 2. der Analyse der Rezeptions- u. Aneignungsformen des neuen Wissensdiskurses über Amerika in der europäischen ‚Metropole‘ auf der Basis der vgl. Analyse der (selektiven Teil-)Übersetzungen von Alcedos Diccionario geográfico-histórico de América sowie der Rezeption der ersten amerikanischen Enzyklopädien in der europ. Presse; 3. der Analyse der transatlantischen sozialen Netzwerke und kulturellen Vermittlungsprozesse in der Konstitution der ersten amerikanischen Enzyklopädien.

 

1. Projektphase


Vor dem Hintergrund der Bedeutung der Enzyklopädie als Leitmedium des 18. Jahrhunderts einerseits und ihren transnationalen Entstehungszusammenhängen andererseits untersucht das Forschungsvorhaben die Rolle, die Übersetzungsprozessen im Kontext der Herausbildung eines grenzüberschreitenden Wissens- und Kommunikationsraums zukam. Vier Perspektiven stehen im Zentrum:
 

  1. die systematische Erfassung sämtlicher sprachlicher Übersetzungen enzyklopädischer Texte des Aufklärungszeitalters einschließlich Angaben zu Ursprungsfassungen, Übersetzern, Herausgebern, und erläuternden Vorworten;
  2. die beispielhafte Analyse der in einzelnen Übersetzungsvorhaben aus dem Kontext des französischen Enzyklopädismus sich vollziehenden kulturellen Adaptations- und Autonomisierungsprozesse;
  3. das Selbstverständnis und die Rolle von Übersetzern als zentralen interkulturellen Akteuren für die Vermittlung europäischen Wissens; sowie
  4. die Untersuchung der Rolle, die Übersetzungen für die Redaktion einzelner, länderspezifischer Lemmata des bedeutensten französischen Enzyklopädieprojekts der Aufklärung, der Encyclopédie, zukam.
 

Projektleitung: PD Dr. Susanne Greilich (Universität Regensburg), zus. mit Prof. Dr. Hans-Jürgen Lüsebrink (Universität des Saarlandes)
Projektmitarbeiterin: Carla Dalbeck, M.A. (Universität des Saarlandes)
 

Aktuelles

Übersetzen ist Macht

Talk zur Ausstellungseröffnung des DFG-Schwerpunktprogramms ‚Übersetzungskulturen der Frühen Neuzeit‘ mit Olga Grjasnowa

Übersetzungen sind unverzichtbar für das gesellschaftliche Zusammenleben und die Weiterentwicklung von Wissenschaft, Literatur, Kunst und Technik. Wer übersetzt, vermittelt Botschaften von einer Kultur in eine andere und muss in mindestens zwei Sprachen und Kulturen handlungsfähig sein. Was für eine zentrale Bedeutung Übersetzen haben kann, deckt die digitale Ausstellung ‚Übersetzen ist Macht. Geheimnisse, Geschenke, Geschichten in der Frühen Neuzeit‘ (uebersetzenistmacht.de) auf. Anlässlich ihrer Eröffnung diskutieren Wissenschaftler*innen des DFG-Schwerpunktprogramms ‚Übersetzungskulturen der Frühen Neuzeit‘ (www.spp2130.de) mit der in Aserbaidschan geborenen Bestsellerautorin Olga Grjasnowa über Sprache, Anerkennung und Identität. Wer übersetzt, warum wird übersetzt und welche Machtfaktoren spielen dabei eine Rolle?

Das Gespräch wird am 2. Dezember um 18:30 Uhrlive gestreamt: www.youtube.com/watch

Eröffnung der virtuellen Ausstellung "Übersetzen ist Macht" des SPP 2130

Vor kurzem wurde die virtuelle Ausstellung Übersetzen ist Macht, ein Gemeinschaftsprojekt des SPP 2130 "Übersetzungskulturen der Frühen Neuzeit", eröffnet.
Die Ausstellung hinterfragt Machtfaktoren des Übersetzens anhand der Sektionen "Geheimnisse", "Geschenke" und "Geschichten. Wer übersetzt, steht dabei ebenso im Fokus wie die Frage, was übersetzt wird und inwiefern Macht hierbei eine Rolle spielt.
Prof. Lüsebrink und PD Susanne Greilich haben die Ausstellung gemeinsam mit den anderen SPP-Migliedern inhaltlich konzipiert und selbst die eigenen Ausstellungsstücke "Übersetzung und Aufklärung" und "Life in Translation" präsentiert. In seinem kurzen Videobeitrag zur Ausstellung lenkt Prof. Lüsebrink außerdem den Blick auf die französischen Übersetzungen des deutschen Übersetzerbegriffs: "traducteur" und "interprète". 

Prof. Lüsebrink leitet gemeinsam mit PD Susanne Greilich das Teilprojekt  "Übersetzungsdimensionen des Französischen Enzyklopädismus im Aufklärungszeitalter" des SPP 1230.

Translation and Transfer of Knowledge in Encyclopedic Compilations, 1680–1830

Vor kurzem ist der von Prof. Lüsebrink gemeinsam mit Clorinda Donato (California State University) herausgegebene Sammelband "Translation and Transfer of Knowledge in Encyclopedic Compilations, 1680-1830" in der UCLA Clark Memorial Library erschienen.
Weitere Informationen finden Sie hier.

« L’édition des encyclopédies et de leurs traductions (XVIIe-XVIIIe siècles). Spécificités historiques et enjeux (inter)disciplinaires »

3e Colloque international du CIREM 16/18 (Québec)

Am 21. Oktober 2021 hielt Prof. Lüsebrink einen Vortrag zum Thema: « L’édition des encyclopédies et de leurs traductions (XVIIe-XVIIIe siècles). Spécificités historiques et enjeux (inter)disciplinaires » auf der 3. internationalen Tagung des CIREM der Université Sherbrooke (Québec), die sich in diesem Jahr dem Thema "Histoire de l'édition. Problématiques et enjeux des partages disciplinaires (XVIe-XVIIIe siècles)" widmete.

Die Tagung fand vom 20.-22. Oktober 2021 in Québec statt.
Den Tagungsplan finden Sie hier.

L’édition des encyclopédies et de leurs traductions (XVIIe-XVIIIe siècles). Spécificités historiques et enjeux (inter)disciplinaires

Internationales Kolloquium: Histoire de l'édition: problématoque et enjeux des partages identitaires (XVI-XVIIIe siècle) (Québec, CA)

Am 21. Oktober 2021 hält Prof. Lüsebrink im Rahmen des internationalen Kolloquiums "Histoire de l'édition: problématoque et enjeux des partages identitaires (XVI-XVIIIe siècle)", das vom Centre interuniversitaire de recherche sur la premere modernité (CIREM), Musée de la Civilisation (Québec) organisiert wird, einen Vortrag zum Thema: « L’édition des encyclopédies et de leurs traductions (XVIIe-XVIIIe siècles). Spécificités historiques et enjeux (inter)disciplinaires ».

Das Kolloquium findet vom 20.-22. Oktober 2021 vor Ort statt.

 

Traduire l'encyclopédisme: appropriations transculturelles et figures de traducteurs au XVIIIe siècle

Internationale Fachtagung an der Universität Regensburg

Am 15. und 16. Oktober 2021 findet die internationale Fachtagung "Traduire l'encyclopédisme: appropriations transculturelles et figures de traducteurs au XVIIIe siècle" der Universität Regensburg, welche von Prof. H.-J. Lüsebrink und PD Susanne Greilich organisiert wird, online statt. Die Tagung findet im Rahmen des DFG-Projekts "Übersetzungsdimensionen des französischen Enzyklopädismus statt.

Programm

Weitere Informationen

Vorträge

Vorträge (gehalten und zugesagt)

  • Hans-Jürgen Lüsebrink: "Peuples, Nations, Barbaries/Civilisations. Identitätsmuster und Alteritätsbegriffe in enzyklopädischen Werken und Reiseberichten der europäischen Aufklärung", Vortrag im Rahmen der Vortragsreihe "Rassismus in der Aufklärung" des Interdisziplinären Zentrums für die Erforschung der Europäischen Aufklärung (IZEA) der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, 6.10.2021.
  • Hans-Jürgen Lüsebrink: « L’édition des encyclopédies et de leurs traductions (XVIIe-XVIIIe siècles). Spécificités historiques et enjeux (inter)disciplinaires »., Vortrag bei dem internationalen Kolloquium "Histoire de l'édition: problématique et enjeux des partages identitaires (XVI-XVIIIe siècle)." Organisé par le CIREM (Centre interuniversitaire de recherche sur la premere modernité), Musée de la Civilisation (Québec), 20.-22.10.2021, Vortrag am 21.10.
  • Hans-Jürgen Lüsebrink; "Interkulturelle Dialogizität in enzyklopädischen Werken des Aufklärungszeitalters und ihren Übersetzungen."  Vortrag in der Sektion  "Zwischen den Polen: Europa zwischen Selbst- und Fremdreflexion in den mentalen Begegnungsräumen der Literatur des 18. Jahrhunderts" des Kongresses des Deutschen Romanistenverbandes (DRV), Univerrsität Augsburg, 5.10.2021.
  • Hans-Jürgen Lüsebrink: "Interkulturelle Kommunikations- und Kulturkontaktsituationen in Literaturen der Frühen Neuzeit – ein theoretischer und methodischer Problemaufriss" (Eröffnungsvortrag). Kongreß des Deutschen Romanistenverbandes, Universität Augsburg, Sektion: "Berührungsräume: (Kon-)Figurationen des Kontakts in den Literaturen der Frühen Neuzeit", 4.10.2021.
  • Hans-Jürgen Lüsebrink: „Interkulturelle Dialogizität in enzyklopädischen Werken des Aufklärungszeitalters und ihren Übersetzungen“, Vortrag im Rahmen der Sektion „Zwischen den Polen. Interkulturelle Begegnungen zwischen Frankreich und der Welt. Zu den mentalen Begegnungsräumen in der französischen und frankophonen Literatur des 18. Jahrhunderts“ (H. Hufnagel/ B. Nickel), XXXVII. Romanistentag, Univ. Augsburg, 4.-7.10.2021.
  • Susanne Greilich: „Wechselseitige Blicke: Frankreich und die Welt in europäischen Enzyklopädien des 18. Jahrhunderts“, Vortrag im Rahmen der Sektion „Zwischen den Polen. Interkulturelle Begegnungen zwischen Frankreich und der Welt. Zu den mentalen Begegnungsräumen in der französischen und frankophonen Literatur des 18. Jahrhunderts“ (H. Hufnagel/ B. Nickel), XXXVII. Romanistentag, Univ. Augsburg, 4.-7.10.2021.
  • Susanne Greilich: „Durch die Hintertür“?! – Koloniales Wissen über Amerika, europäische Rivalität und agency im Kontext von Enzyklopädie-Übersetzungen des 18. Jahrhunderts", 3. Jahreskonferenz des SPP2130 in Wolfenbüttel ("Ambiguität und Subversion"), 16. September 2021.
  • Hans-Jürgen Lüsebrink: "Atahualpa versus Pizarro, November 1532. Zur Übersetzung einer zentralen politischen Kommunikationssituation der kolonialen Eroberung Amerikas in historiographischen und enzyklopädischen Werken der Frühen Neuzeit (16.–18 Jahrhundert)", 3. Jahreskonferenz des SPP2130 in Wolfenbüttel ("Ambiguität und Subversion"), 16. September 2021.
  • Susanne Greilich/Hans-Jürgen Lüsebrink: „Translational Dimensions of the French Encyclopaedism in the Age of Enlightenment“, Vortrag i. R. d. intern. Kolloquiums „Digitizing Enlightenment V: Toward Interoperability of Text Databases/ Vers l’interopérabilité des bases de textes“, Université Paul-Valéry Montpellier 3 (L. Gil/ F. Salaün/ G. Roe), 08.-10.07.2021.
  • Susanne Greilich/Hans-Jürgen Lüsebrink: „Traduire l’encyclopédisme: Introduction thématique“, Vortrag im Rahmen der internationalen Tagung „Traduire l’encyclopédisme : appropriations transculturelles et figures de traducteurs au XVIIIe siècle“ (S. Greilich/ H.-J. Lüsebrink), Universität Regensburg, 15.-16.10.2020.
  • Hans-Jürgen Lüsebrink : „Un dossier transversal sur les articles ‚Traducteur‘ par Jaucourt, ‚Traduction/Version‘ par Beauzée et ‚Version‘“, Vortrag im Forschungsseminar des Forschungsnetzwerks ENCCRE, Paris, 16.04.2021.
  • Susanne Greilich/Hans-Jürgen Lüsebrink: „Les traductions des encyclopédies au XVIIIe siècle“, Gastvortrag a. d. ENS Paris, Séminaire Transferts culturels 2020-2021, 05.02.2021 (M. Espagne/ P. Rabault-Feuerhahn; ENS UMR 8547), 05.02.2021.
  • Hans-Jürgen Lüsebrink (mit Antje Flüchter): „Resümee und Schlussbemerkungen: Politiken des Übersetzens in der Frühen Neuzeit“, Vortrag im Rahmen der 2. Jahreskonferenz des SPP 2130 „Politiken des Übersetzens“ (A. Flüchter/ A. Gipper/ S. Greilich/ H.-J. Lüsebrink), 16.-18.09.2020, HAB Wolfenbüttel.
  • Susanne Greilich (mit Andreas Gipper): „Politiken des Übersetzens. Thematische Einführung“, Vortrag im Rahmen der 2. Jahreskonferenz des SPP 2130 „Politiken des Übersetzens“ (A. Flüchter/ A. Gipper/ S. Greilich/ H.-J. Lüsebrink), 16.-18. September 2020, HAB Wolfenbüttel.
  • Hans-Jürgen Lüsebrink: „Inventing South-American Enyclopedism: Cultural transfers and Transatlantic Counter-Discourses in Antonio de Alcedo's Diccionario geográfico-historico de las Indias Occidentales o América (1786-88) and its English Translation (1812) “, Vortrag bei der Internationalen Konferenz des DFG-SFB 1199, “Processes of Spatialization under the Global Condition” (M. Espagne/M. Middell), Universität Leipzig, 12.-14.12.2019. 
  • Hans-Jürgen Lüsebrink: „Mauvillon als Übersetzer enzyklopädischer Werke“, Vortrag bei der Tagung „Mauvillon (1743-1794) und die deutschsprachige Radikalaufklärung“ (A. Klawitter, D. Hüning, G. Stiening), HAB Wolfenbüttel, 10.-11.10.2019. 
  • Susanne Greilich/Hans-Jürgen Lüsebrink: Übersetzungs- und Adaptionsprozesse im Kontext des aufgeklärten Enzyklopädismus: das Beispiel der Encyclopédie méthodique, Vortrag im Rahmen der 1. Jahreskonferenz des SPP 2130 „Konzepte und Praktiken des Übersetzens in der Frühen Neuzeit“ (R. Toepfer/ P. Burschel/ J. Wesche), 11.-13.09.2019, HAB Wolfenbüttel.
  • Hans-Jürgen Lüsebrink: Jean-Jacques-André Naigeon (1738-1810) – un encyclopédiste pendant la Révolution Française. Trajectoire biographique, positionnements politiques et philosophiques, appropriations transculturelles“, Vortrag beim 15th International Congress on the Enlightenment, Edinburgh, 14.-19.07.2019, Section 134 „Hommes des lumières, hommes politiques: positionnements et trajectoires á l’époque de la Révolution Française“ (G. Laudin/H.-J. Lüsebrink/P. Pujo/ P. Musitelli). 
  • Hans-Jürgen Lüsebrink: „Decelerating the periodical time – encyclopedic dimensions in late 18th-century French and German periodicals“, Vortrag beim 15th International Congress on the Enlightenment, Edinburgh, 14.-19.07.2019, Section 32 „Writing Time: Temporalities of the Periodical in the 18th Century“ (S. Franzel/N. Ramtke).
  • Hans-Jürgen Lüsebrink : „Penser l’échec d’un transfert culturel – malentenfus, résistances, réinterprétations, Vortrag (Keynote-lecture) im Rahmen des internationalen Kolloquiums „Paradoxes and Misunderstandings in Cultural Transfers“ (E.Brems/J.Crombois), Université Louvain-la-Neuve (Belgien), 22.-24.05.2019. 
  • Susanne Greilich/Hans-Jürgen Lüsebrink: „Traduire l’encyclopédisme“, Gastvortrag an der Sorbonne Université, Paris, Forschungskolloquium (Sylvie Le Moël), 10.05.2019.
  • Hans-Jürgen Lüsebrink: „Kulturtransfer. Aktualität, Erkenntnispotentiale und -grenzen eines interdisziplinären Ansatzes zur Analyse der deutsch-französischen Kulturbeziehungen“, Vortrag an der Universität Freiburg i.Br., Frankreichzentrum, Forschungszentrum, 21.01.2019. 
  • Susanne Greilich/Hans-Jürgen Lüsebrink: „Übersetzungsdimensionen des französischen Enzyklopädismus im Aufklärungszeitalter: Transkultureller Wissenstransfer, Mittlerfiguren, interkulturelle Aneignungsprozesse“, Projektpräsentation Auftaktveranstaltung des SPP 2130, 01.2019, HAB Wolfenbüttel.

 

Projektkooperationen

Mitarbeit von Prof. Lüsebrink im internationalem Forschungsnetzwerk ENCCRE (Edition Numérique, Collaborative et Critique de l‘Encyclopédie)

Teilnahme von Prof. Lüsebrink an Workshops in Paris am 13.1. und 7.2.2020 

Professor Lüsebrink, gemeinsam mit PD Dr. Susanne Greilich Leiter des SPP-Projekts „Übersetzungsdimensionen des französischen Enzyklopädismus im Aufklärungszeitalter ist seit Oktober 2019 Mitglied des Internationalen Forschungsnetzwerks ENCCRE. Das an der Académie des Sciences (Paris) verankerte Netzwerk verfolgt die Zielsetzung, eine elektronische kritische Edition der Encyclopédie (1751-1772) von Diderot und D’Alembert zu erarbeiten und auf einer open-access Internet-Plattform zu publizieren. Die Edition beruht auf einem internationalen Kooperationsnetzwerk, dem derzeit ca. 50 ForscherInnen aus mehreren europäischen Ländern sowie aus Nordamerika angehören. Prof. Lüsebrink nahm am 13.1. und am 7.2.2020 in Paris an Forschungsworkshops des Netzwerks teil. Diese betrafen einerseits die Vermittlung und Weiterentwicklung der editorischen Prinzipien des Projekts und andererseits die Vorstellung kommentierter Artikel und ‚transversaler Dossiers‘ (die einen breiteren enzyklopdischen Themenbereich wie ‚Musikinstrumente‘ umgreifen). Prof. Lüsebrink ist im Rahmen des Projekts die kritische Edition der Artikel zum Thema ‚Übersetzung‘ („Traduction“, „Traducteur“, „Version“) in der Encyclopédie verantwortlich.

Projektbezogene Publikationen

Sammelbände (mit Peer-Review-Verfahren)

  • Greilich, Susanne /Lüsebrink, Hans-Jürgen (Hg.): Écrire l’encyclopédisme, du XVIIIe siècle à nos jours. Paris: Classiques Garnier, 2020 (Coll. Rencontres, Série Le dix-huitième siècle, vol. 34), 417 S. 
    Erschienen bei Garnier
  • Donato, Clorinda / Lüsebrink, Hans-Jürgen (Hg.): Translation and Transfer of Knowledge in Encyclopedic Compilations, 1680-1830. Toronto: Toronto University Press, 2021, 376 S.
    Erschienen bei  University of Toronto Press.
  • Jorgensen, Steen Bille / Lüsebrink, Hans-Jürgen (Hg.): Cultural Transfer Reconsidered. Transnational Perspectives, Translation Processes, Scandinavian and Postcolonial Challenges. Leiden/Boston, Brill/Rodopi, 2021.
    Erschienen bei Brill.

Aufsätze in Wiss. Zeitschriften und Sammelbänden(mit Peer-Review-Verfahren)

  • Greilich, Susanne / Lüsebrink, Hans-Jürgen: „Écrire l’encyclopédisme, du XVIIIe siècle à nos jours [introduction]“, in: dies. (Hg.): Écrire l’encyclopédisme, du XVIIIe siècle à nos jours. Paris: Classiques Garnier, 2020 (Coll. Rencontre, Série Le dix-huitième siècle, vol. 34), S. 7-17.
  • Greilich, Susanne: „La littérature face à l’encyclopédisme du XIXe siècle. Bouvard et Pécuchet et le Dictionnaire des idées reçues de Gustave Flaubert“, in: Susanne Greilich/ Hans-Jürgen Lüsebrink (Hg.): Écrire l’encyclopédisme, du XVIIIe siècle à nos jours. Paris: Classiques Garnier, 2020 (Coll. Rencontres, Série Le dix-huitième siècle, vol. 34), S. 315-334.
  • Greilich, Susanne: „‘Ces notions modernes sont-elles dues à un François‘ – enzyklopädischer Wissenstransfer und Nationalisierungsbestrebungen im Kontext der Histoire des deux Indes“, erscheint in: Ina Ulrike Paul (Hg.): Weltwissen. Das Eigene und das Andere in enzyklopädischen Lexika des langen 18. Jahrhunderts, Wiesbaden: Harrassowitz, 2020 (= Wolfenbütteler Forschungen Bd. 162), S. 141-155.
  • Greilich, Susanne: „Spanische Enzyklopädie-Übersetzungen als Orte der selbstbewussten Partizipation an aufgeklärter Wissensproduktion: Perspektiven und Fallstudie“. Erscheint in: Regina Toepfer/Peter Burschel/Jörg Wesche (Hg.): Übersetzen in der Frühen Neuzeit – Konzepte und Methoden. Stuttgart: Metzler [online-Publikation].
  • Greilich, Susanne: „Compiling based on translations – Notes on Raynal’s and Diderot’s work on the Histoire des deux Indes“, erscheint in: Clorinda Donato/ Hans-Jürgen Lüsebrink (Hg.): Translation and Transfer of Knowledge in Encyclopedic Compilations 1680-1830, Toronto: University of Toronto Press, 2021.
  • Greilich, Susanne: „Order and Organization of Knowledge on the New World in Early Modern Spanish Compilations: José de Acosta’s Historia natural y moral de las Indias (1590)“, erscheint in: Anne Boroffka/ Margit Kern (Hg.): Between Chorography and Cultural Encyclopaedia: Defining a Genre and its Agency from a Transcultural Perspective. Berlin: DeGruyter, 2021. 
  • Greilich, Susanne: „Jenseits der Gewissheiten – das Wissen über das amerikanische ‚Andere‘ als Herausforderung und Motivator der Aufklärung“, erscheint in: Hendrik Schlieper/ Antonio Roselli (Hg.): Transatlantische Aufklärung: Erfahrungen von Identität und Alterität im 18. Jahrhundert. Sonderheft Romanische Studien, 2/2021.
  • Jorgensen, Steen Bille /Hans-Jürgen Lüsebrink: "Reframing the Cultural Transfer Approach", in: (Hg., mit Steen Bille Jorgensen): Cultural Transfer Reconsidered. Transnational Perspectives, Translation Processes, Scandinavian and Postcolonial Challenges. Leiden/Boston, Brill/Rodopi, 2021, S. 1-20
  • Lüsebrink, Hans-Jürgen: „L’Encyclopédie méthodique en Allemagne (1782-1815). Approches d’une traduction transculturelle“, in: Martine Groult /Luigi Delia, avec la coll. de Claire Fauvergue (Hg.): Panckoucke et l’Encyclopédie méthodique. Ordre de matières et transversalité. Paris : Classiques Garnier, 2019, S. 61-79. 
  • Lüsebrink, Hans-Jürgen: Charles de Villers traducteur, médiateur interculturel et auteur traduit“, in: Nicolas Brucker/ Franziska Meier (Hg.): Un homme, deux cultures. Charles de Villers entre France et Allemagne (1765-1815). Paris : Classiques Garnier, 2019, S. 25-41. 
  • Lüsebrink, Hans-Jürgen: Interculturalité – un champ de recherche émergent en sciences sociales et culturelles et en histoire? “, in: Hans-Jürgen Lüsebrink/Sarga Moussa (Hg.): Dialogues interculturels à l’époque coloniale et postcoloniale. Représentations littéraires et culturelles - Orient, Maghreb et Afrique occidentale (de 1830 à nos jours). Paris: Éditions Kimé, 2019, S. 23-51.
  • Lüsebrink, Hans-Jürgen: „Origines coloniales de l’encyclopédisme sud-américain. Le Diccionario geográfico-histórico de las Indias Occidentales ó America (1786-1789), d’Antonio de Alcedo“, in: Hans-Jürgen Lüsebrink/ Susanne Greilich (Hg.): Écrire l’encyclopédisme, du XVIIIe siècle à nos jours. Paris, Classiques Garnier, 2020 (Coll. Rencontres, Série Le dix-huitième siècle, vol. 34), S. 95-113.
  • Lüsebrink, Hans-Jürgen: „La (ré-)invention de l’intellectuel-philosophe: Sénèque et Tacite relus par Diderot dans l’Essai sur les règnes de Claude et de Néron (1782)“, in: Littératures classiques, n°101, 2020, “Médiations et construction de l’Antiquité dans l’Europe moderne” (sous la direction de Flora Champy et Caroline Labrune), S. 45-57 [u.a. zu Diderot als Übersetzer].
  • Lüsebrink, Hans-Jürgen: Wissensstrukturen, kulturelle Perzeptionsmuster und Nationalstereotypen in französisch-sprachigen ökonomischen Enzyklopädien des 18. Jahrhunderts“, erscheint in: Ina Ulrike Paul (Hg.): Weltwissen. Das Eigene und das Andere in enzyklopädischen Lexika des langen 18. Jahrhunderts. Wiesbaden, Harrassowitz, 2020 (= Wolfenbütteler Forschungen Bd. 162), S. 125-139.
  • Lüsebrink, Hans-Jürgen: Mauvillon als Übersetzer literarischer und enzyklopädischer Werke – Selbstverständnis und kulturelle Dynamik“, erscheint in: Arne Klawitter, Dieter Hüning, Gideon Stiening (Hg.): Jakob Mauvillon (1743–1794) und die deutschsprachige Radikalaufklärung. Berlin, De Gruyter, 2021 (Reihe Werkprofile. Philosophen und Literaten des 17. und 18. Jahrhunderts), 23 S. 
  • Lüsebrink, Hans-Jürgen: (Re)Inventing a New Economic Encyclopedia: The Stranding of the Abbé Morellet’s Ambitious Nouveau dictionnaire de commerce (1769)“, erscheint in: Linn Holmberg/Maria Simonsen (Hg.): Stranded Encyclopedias and Dictionaries 1700-2000. Cham (Switzerland): Springer Nature, 2021, 20 S.
  • Donato, Clorinda/ Hans-Jürgen Lüsebrink: Introduction. In: Translation and Transfer of Knowledge“. Erscheint in: Clorinda Donato/Hans-Jürgen Lüsebrink (Hg.): Encyclopedic Compilations, 1680-1830. Toronto, Toronto University Press, 2021, 9 S.
  • Lüsebrink, Hans-Jürgen: Koloniale Welten im deutsch-französischen Kultur- und Wissenstransfer des 18. Jahrhunderts – die deutschen Übersetzungen von Raynals Histoire des deux Indes (1770/80) im Kontext des europäischen Enzyklopädismus der Spätaufklärung“. Erscheint in: ClaireGantet/Markus Meumann (Hg.): Deutsch-französischer Wissenstransfer im 18. Jahrhundert. Göttingen, Vandenhoeck&Neumann, 2021, 24 S.
  • Lüsebrink, Hans-Jürgen: Inventing South-American Enyclopedism: Cultural transfers and Transatlantic Counter-Discourses in Antonio de Alcedo's Diccionario geográfico-historico de las Indias Occidentales o América (1786-88) and its English Translation (1812) “. Erscheint in: Michel Espagne/Matthias Middell (Hg.): Intercultural Transfers – 35 Years after the first Attempts to establish a new paradigm. Proceedings of the international congress of the SFB 1199, Leipzig, December 2019. Berlin, De Gruyter, 2021, 24 S. 
  • Lüsebrink, Hans-Jürgen: "(Re)Inventing a New Economic Encyclopedia: The Stranding of the Abbé Morellet’s Ambitious Nouveau Dictionnaire de Commerce (1769)", in: Linn Holmberg/ Maria Simonsen (Hg.): Stranded Encyclopedias. Exploring unfinished, Unpublished, Unsuccessful Encyclopedic Projects. London, Palgrave MacMillan, 2021, S. 73-97.
  • Lüsebrink, Hans-Jürgen: "Von Shaftesbury zu Bougainville und Seneca. Zur politisch-philosophischen Funktion des Übersetzens im Werk von Denis Diderot", in: Andreas Heyer (Hg.): Der lange Weg zur Revolution. Das politische Denken Denis Diderots. Baden-Baden, Nomos, 2021 (Reihe Staatsverständnisse/Understanding the State, Bd. 152), S. 51-72.
  • Lüsebrink, Hans-Jürgen: "Übersetzungen in Enzylopädien", in: Regina Toepfer/Peter Burschel/Jörg Wesche (Hg.): Übersetzen in der Frühen Neuzeit – Konzepte und Methoden/Concepts and Practices of Translation in the Early-Modern Period. Heidelberg, J.B. Metzler, 2021 (Übersetzungskulturen der Frühen Neuzeit Bd. 1), S. 185-202.
  • Lüsebrink, Hans-Jürgen: "Intercultural communication and cultural transfers in the colonial context. The encounter between Pizarro and Atahualpa in 1532 and its discursive representations in early-modern cultures", in: Jangada (Sao Paulo), “Transferências Culturais“, ed. Dirceu Magri, Michel Espagne, vol. 1, n°17, jan/jun, 2021, S. 242-269. https://doi.org/10.35921/jangada.v1i17.401
  • Clorinda Donato/Hans-Jürgen Lüsebrink (Hrsg.): Translation and Transfer of Knowledge in Encyclopedic Compilations, 1680-1830. Toronto, Toronto University Press in association with the UCLA Center for Seventeenth and Eighteenth-Century Studies and the Williams Andrews Clark Library Memorial Library, 2021, 364 S. 
  • Hans-Jürgen Lüsebrink: Intercultural communication and cultural transfers in the colonial context. The encounter between Pizarro and Atahualpa in 1532 and its discursive representations in early-modern culture. In : Jangada (Sao Paulo), “Transferências Culturais“, ed. Dirceu Magri, Michel Espagne, vol. 1, n°17, jan/jun, 2021, S. 242-269. 
  • Hans-Jürgen Lüsebrink: The Savary des Bruslons’ Dictionnaire universel de commerce. Translations and adaptations. In : Hans-Jürgen Lüsebrink/Clorinda Donato (éds.): Translation and Transfer of Knowledge in Encyclopedic Compilations, 1680-1830. Toronto, Toronto University Press in association with the UCLA Center for Seveneteenth and Eighteenth-Century Studies and the Williams Andrews Clark Library Memorial Library, 2021, S. 17-39.


 


Rezensionen

Elisabeth Décultot (Hg.): Lesen, Kopieren, Schreiben. Lese- und Exzerpierkunst in der europäischen Literatur des 18. Jahrhunderts. Übersetzt aus dem Französischen. Berlin, Ripperger&Kremers, 2014, 334 S. In : Arbitrium, 38(1), 2020, S. 59-63. [Rezension H.-J. Lüsebrink]

Beaurepaire, Pierre-Yves:  Les lumières et le monde. Voyager, explorer, collectionner.  Paris, Belin, 2019 (Coll. Histoire).  In: H-Soz-Kult, 28.07.2020, www.hsozkult.de/ publicationreview/id/reb-28668 [Rezension H.-J. Lüsebrink].