Israelisch-deutsche Konferenz 2018

Vom 2. bis 6. Juli 2018 fand die „Israeli-German-Conference on Comparative and International Law Issues of Common Concern“ an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität des Saarlandes statt. Die englischsprachige Konferenz, die regelmäßig seit den 1990er Jahren tagt, wurde von israelischer Seite durch Frau Prof. Dr. Tamar Gidron, College of Management Academic Studies, Tel Aviv University, und von deutscher Seite durch Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. mult. Michael Martinek organisiert. Sechs israelische Rechtswissenschaftler waren zu der Tagung nach Saarbrücken angereist. Nach Eröffnungsworten durch den Dekan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, Prof. Dr. Roland Michael Beckmann, die beiden Organisatoren, Prof. Tamar Gidron und Prof. Michael Martinek, sowie durch den langjährigen Mitorganisator früherer Tagungen, Prof. Dr. Torsten Stein inspirierte der Auftaktvortrag von Frau Prof. Tamar Gidron zu dem Thema „The Shifting Balance between Freedom of Speech and Reputation in the Israeli Supreme Court“ zu einer spannenden Diskussion. Es folgten am ersten Tagungstag ebenso abwechslungsreiche Vorträge von Prof. Helmut Rüßmann („Breach of Contract, Failed Investment, Calculation of Damages“), Dr. Elad Schild („Travel Agencies’ Liability and Consumer Protection”), Prof. Dr. Kathrin Nitschmann („In case of doubt detention? Some reflections on the detention pending deportation in Germany and the right to liberty"), Dr. Assaf Harduf („Israeli Cyber Crime”); der erste Tagungstag schloss mit dem Vortrag von Prof. Dr. Rudolf Wendt zu dem Thema „Neglected risks of using wind energy”.

Der zweite Konferenztag wartete mit folgenden Referenten und Themen auf: Dr. Boaz Segal („Regulatory Negligence”), Prof. Torsten Stein („New Developments in the European Security and Defense Policy?"), Dr. Yael Effron („The Pentalectic Sphere: A New Paradigm for Questioning Legal Education”), Prof. Dr. Christoph Gröpl („Treaty Override in German Revenue Law”), Prof. Dr. Iris Canor („The principle of reciprocity in the recognition and enforcement of foreign judgements”) sowie hierzu eine Gegenrede von Prof. Michael Martinek: „Counter-presentation: The overdue abolition of the reciprocity requirement in the recognition and enforcement of foreign judgements”); den Abschlussvortrag übernahm Prof. Dr. Thomas Giegerich zu dem Thema „The Dispute about a Wedding Cake – Homosexuality v. Freedom of Religion in a Pluralistic Society”.

Zum Rahmenprogramm für die Referenten am 5. Juli 2018 gehörte bei herrlichem Sommerwetter eine Bootsfahrt auf der Mosel von Bernkastel Kues nach Traben-Trarbach.

  

Bundesweites CHE-Ranking 2017/2018
Saarbrücker Rechtswissenschaft in acht Kategorien in der Spitzengruppe [mehr]


Künftige Veranstaltungen

18.06.2019

Workshop zum Marktzugangsrecht für ausländische Investitionen

Am 18. Juni 2019 veranstaltet der Lehrstuhl von Prof. Dr. Marc Bungenberg von 9:00 - 12:00 Uhr einen englischsprachigen Workshop am Europa-Institut in Hörsaal 1.17 (Geb. B2 1) zu dem Thema "Market Access Provisions in Different Jurisdictions - Comparing Investment Screening Mechanism". Mehrere Referenten werden eine Einführung in ihr nationales Recht im Hinblick auf den Marktzugang für ausländische Investitionen geben. Informationen hierzu finden sich hier.

27.06.2019

Vortrag von Prof. Dr. Meliha Povlakic

Am 27. Juni 2019, 11 - 12.30 Uhr, wird Prof. Dr. Meliha Povlakic, Universität Sarajevo, am Europa-Institut den Gastvortrag zu dem Thema “Three decades of reforms' process in Bosnia & Herzegovina (1989-2019) - between success and being lost in transition” halten. Nähere Informationen finden sich hier.

05.08.2019

European Summer Course 2019

Vom 5.-16. August 2019 bietet das Europa-Institut in Kooperation mit der ASKO Europa-Stiftung, der Europäischen Akademie Otzenhausen und des Centre international de formation européenne (Cife) den European Summer Course „#Future4Europe - Key settings for a changing European Union“ an der Europäischen Akademie Otzenhausen an. Nähere Informationen finden sich hier.