Carla Seemann, M.A.


Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Koordination der ERASMUS-Partnerschaften
Geb. A5 3, Raum 0.04
Tel.: +49 681 302-3397
carla.seemann(at)uni-saarland.de
Sprechstunde nach Vereinbarung

 
Mehr zur Person

Zur Person

  • Seit 2019: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Romanische Kulturwissenschaft und Interkulturelle Kommunikation der Universität des Saarlandes, Prof. Dr. Markus Messling
    Dissertationsprojekt „Weltpolitik im Klassenzimmer. Schulische Erziehung als Praxeologie des Friedens in der BRD und Frankreich ~ 1950–1990“

  • 2019: Abschluss des Studiums der Kulturwissenschaft, M.A., Humboldt-Universität zu Berlin

  • 2018-2019: Studentische Hilfskraft am Lehrstuhl für Wissenschaftsgeschichte (Prof. Dr. Anke te Heesen) Institut für Geschichtswissenschaften, Humboldt-Universität, Berlin

  • 2017-2019: Studentische Hilfskraft im DFG-Projekt „Gedankenlesen als Kulturtechnik“ Institut für Kulturwissenschaft, Humboldt-Universität, Berlin

  • 2015: Beginn des Masterstudiums Kulturwissenschaft, M.A., Humboldt Universität zu Berlin

  • 2015: Abschluss des Studiums der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft und der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, B.A., Freie Universität Berlin

  • 2015-2017: Writing Consultant, Berlin Consortium for German Studies, Freie Universität, Berlin/Columbia University, New York

  • 2014-2015: Mentorin, Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften, Freie Universität, Berlin

  • 2011: Beginn des Bachelorstudiums der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft und der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, B.A., Freie Universität Berlin

 

Publikationen

  • 2020: Schlicht, Laurens/Seemann, Carla/Kassung, Christian Hg. Mind Reading as a Cultural Practice. Basingstoke: Palgrave Macmillan.
  • 2020: Schlicht, Laurens/Seemann Carla. Introduction. In Schlicht, Laurens/Seemann, Carla/Kassung, Christian, Hg. Mind Reading as a Cultural Practice. Basingstoke: Palgrave Macmillan: 1-15.
  • 2020: Schlicht, Laurens/Seemann Carla. Schuld und Schuldigkeit der Wissenschaft. Franziska Baumgarten zum Verhältnis von Psychologie, Ethik und Nationalsozialismus. In Bachhiesl, Christian/Bachhiesl, Sonja Maria/Köchel, Stefan, Hg. Schuld. Interdisziplinäre Perspektiven auf ein Konstitutivum des Menschseins.Weilerswist: Velbrück: 92-129.
  • 2018: „Sie machten sich das Gerippe streitig“. Colette Peignot im Kontext des ‚Collège de Sociologieʽ. In Gehrlach, Andreas/Kimmich, Dorothee, Hg. Diebstahl! Zur Kulturgeschichte eines Gründungsmythos. Paderborn: Wilhelm Fink: 211-242.

 

Vorträge

  • 2020: Vorstellung des Promotionsprojektes im Rahmen des Forschungskolloquiums des Arbeitskreises Historische Friedens- und Konfliktforschung.
  • 2020: Weltpolitik im Klassenzimmer. Schulische Erziehung als Praxeologie des Friedens in der BRD und Frankreich ~ 19501990, Vortrag im Rahmen des Workshops Histoire / histoires. Konkretheit und Universalität in den Kultur- und Sozialwissenschaften, Villa Vigoni, Italien.
  • 2019: Die Schuld der Wissenschaft. Der Nachkriegsdiskurs über die Psychologie während des Nationalsozialismus, gemeinsamer Vortrag mit Laurens Schlicht auf der Tagung GUILT Interdisciplinary Perspectives on a constitutivum of Personhood, Universität Graz.
  • 2019: The Diary Method in Early German-Language Developmental Psychology of the Adolescent (1920s-1930s), Vortrag auf der Jahreskonferenz der European Society for the History of the Human Sciences (ESHHS), Budapest.
  • 2019: ,Naturgesetz im Tagebuch‘. Psychologische Forschung mit jugendlichen Selbstzeugnissen in den 1920er Jahren bei Charlotte Bühler, Vortrag im Kolloquium zur Geschichte des Wissens, Lehrstuhl für Wissenschaftsgeschichte (Prof. Dr. Anke te Heesen), Humboldt-Universität, Berlin.

 

Mitgliedschaften

 

Lehre