Alrun Frings

Allgemeine Informationen

Universität des Saarlandes
Fakultät P – Philosophische Fakultät
FR Germanistik – Mediävistik
Campus A2 2, Raum 0.03

Tel.: 0049 (0)681 302 2388
Fax: 0049 (0)681 302 6611

E-Mail: alrun.frings[at]uni-saarland.de

 Sprechstunde: nach Vereinbarung

Lehrveranstaltungen Sommersemster 2024: Details, Übersicht

Lehrveranstaltungen Wintersemester 2023/24: Übersicht

Lehrveranstaltungen Sommersemster 2023: Übersicht                                  Lehrveranstaltungen Wintersemester 2022/23: Übersicht
Lehrveranstaltungen Sommersemester 2021: Übersicht
Lehrveranstaltungen Wintersemester 2020/21: Übersicht

 

 
Akademischer Werdegang

seit 2020
wissenschaftliche Mitarbeiterin (Lehrstuhl für Deutsche Philologie des Mittelalters)

2017–2020     
wissenschaftliche Hilfskraft (Lehrstuhl für Deutsche Philologie des Mittelalters)

2016–2019     
Studium der Germanistik (Schwerpunkt: Literatur und kulturelle Praxis) und der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft in Saarbrücken; Abschluss: Master of Arts (Thema der Masterarbeit: "Eine geistliche Geißel: Entwurf einer kommentierten Edition unter besonderer Berücksichtigung des geistesgeschichtlichen Kontexts")

2013–2016     
Studium der Germanistik und der Vergleichenden Sprach- und Literaturwissenschaft sowie Translation (Schwerpunkt: Literaturwissenschaft) in Saarbrücken; Abschluss: Bachelor of Arts (Thema der Bachelorarbeit: "Ein Vergleich der Tierdarstellungen  und -deutungen in der Sangspruchdichtung  (unter besonderer Berücksichtigung Konrads von Würzburg) und in mittelalterlichen Naturkundebüchern")

Promotionsprojekt

Arbeitstitel: ‚Eine geistliche Geißel‘: Edition und Kommentar

Vorträge

(zusammen mit Dr. Christiane Gante, Sascha Keßler, Prof. Dr. Nine Miedema und Dipl.-Germ. Ruth Seifert) Interpunktion im Herzog Ernst. 27. Deutscher Germanistentag (Panel: Mach' doch 'mal 'nen Punkt! Mehrdeutigkeiten von Interpunktion bei der Edition mittelalterlicher und frühneuzeitlicher Texte), Universität Paderborn, 27.09.2022.

"Das wisse vnd merke vnd verstee!" Die Geistliche Geißel als  Veranschaulichung dominikanischer Reformvorschriften des 15.  Jahrhunderts. Kolloquium Germanistische Mediävistik, Universität des  Saarlandes, Saarbrücken, 02.12.2021.

(zusammen mit Franziska Heck und Prof. Dr. Nine Miedema) Die letzte Reise Herzog Wolfgangs: Die Amberger Handschrift. Bibliotheca Bipontina, Zweibrücken, 15.08.2019.

Veröffentlichungen

Dokument der Reformbewegung. Was ein Pergament von der Geistlichen Geißel erzählt. In: Die Rheinpfalz v. 19.07.2023.

Der Codex rkps. akc. 180: Eine Nürnberger Hochzeitsordnung des Jahres 1453 (mit Edition des Textes). In: Just, Anna (Hrsg.): Deutschsprachige Handschriften aus sichergestellten Sammlungen im Bestand der Universitätsbibliothek in Warschau. Hamburg: Kovač 2023, S. 191-216.