Zitat des Monats

Heimsuchungen gehen tatsächlich alle Menschen gleich an, aber es ist schwer, an sie zu glauben, wenn sie über einen hereinbrechen. (…) In dieser Beziehung waren unsere Mitbürger wie alle Leute, sie dachten an sich, oder anders ausgedrückt, sie waren Menschenfreunde: sie glaubten nicht an Heimsuchungen. Weil die Plage das Maß des Menschen übersteigt, sagt man sich, sie sei unwirklich, ein böser Traum, der vergehen werde. Aber er vergeht nicht immer, und von bösem Traum zu bösem Traum vergehen eher die Menschen, und die Menschenfreunde zuerst, weil sie sich nicht vorgesehen haben. Sie schlossen auch weiterhin Geschäfte ab, bereiteten Reisen vor und hatten eine Meinung. Wie hätten sie da an die Pest denken sollen, die der Zukunft, dem Reisen und dem Gedankenaustausch ein Ende macht?
(…)
Der Arzt öffnete das Fenster, und der Lärm der Stadt schwoll plötzlich an. Aus einer nahen Werkstatt drang das kurze, sich ständig wiederholende Kreischen einer Bandsäge. Rieux riss sich zusammen. Hier, in der täglichen Arbeit, war die Gewissheit. Das übrige hing an Fäden und unbedeutenden Bewegungen, dabei konnte man sich nicht aufhalten. Ausschlaggebend war, dass man seiner Arbeit gewissenhaft nachkam.
"

Albert Camus: Die Pest, Hamburg: Rowohlt 1958, S. 27 und 29. Aus dem Französischen übersetzt von Guido G. Meister.

Neuigkeiten

Kulturökologie und ökologische Kulturen in der Großregion

Kürzlich ist das Buch Kulturökologie und ökologische Kultur in der Großregion / Écologie culturelle et cultures écologiques dans la Grande Région unter Herausgeberschaft von Christiane Solte-Gresser und Sébastian Thiltgesbei bei Peter Lang erschienen. Das Buch befasst sich mit der Beziehung zwischen Natur und Kultur, welche anhand des grenzüberschreitenden Raumes der europäischen Großregion (Lothringen, Luxemburg, Rheinland-Pfalz, Saarland, Wallonien) verdeutlicht wird. Zu diesem Themengebiet organisierten die beiden Herausgeber auch eine transdisziplinäre Tagung, die im Jahr 2017 in Luxemburg stattfand.

Weitere Informationen zum Buch können Sie dem Flyer entnehmen.

 

Verlängerung des Hausarbeitsabgabetermins

Liebe Studierende,
da die Bibliotheken vom 16.12.2020 bis 10.01.2021 geschlossen sein werden, verlängern wir den Abgabetermin für Hausarbeiten und benotete Paper in der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft bis zum 08.02.2021.
Wir wünschen all unseren Studierenden trotz widriger Umstände eine schöne Weihnachtsferienzeit. Starten Sie gut ins neue Jahr und bleiben Sie vor allem gesund!
Ihr Lehrstuhlteam der Komparatistik

Öffnung des Bewerberportals

Das Bewerberportal der Universität des Saarlandes ist geöffnet. Bis zum 28. Februar 2021 können Bewerbungen für den Master-Studiengang Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft (AVL) eingereicht werden.
Informationen bezüglich der Bewerbung entnehmen Sie dem Bewerberportal, weitere Informationen über den Studiengang finden Sie hier.  

Re-Akkreditierung

Liebe Studierende der BA- und MA-Studiengänge der Vergleichenden Literaturwissenschaft,
diese Woche sollte Sie per E-Mail der Aufruf des Qualitätsbüros der UdS erreichen an einer fünfzehnminütigen Online-Umfrage teilzunehmen. Die Mitarbeiter*innen des Lehrstuhls möchten Sie darin bestärken an dieser Umfrage zu partizipieren. Die hier erhobenen Daten werden von uns in Zusammenarbeit mit dem Qualitätsbüro im nächsten Jahr genutzt werden, um – bei Bedarf und soweit möglich – konkrete Veränderungen und Verbesserungen an unserem Studienangebot vorzunehmen.
Vielen Dank für Ihr Engagement und Ihre Mitarbeit.
Ihr Lehrstuhl-Team der Komparatistik

Leselistenprüfungen Wintersemester 2020/21

Die Anmeldung zu einer der drei Leselistenprüfungen erfolgt unter Angabe Ihrer Matrikelnummer bis 04.01.2021 per E-Mail an Frau Selle: sek.avl(at)uni-saarland.de. Bitte geben Sie außerdem an, welchen der beiden zur Auswahl stehenden Prüfungstermine Sie wahrnehmen wollen.
Bei Anmeldung zur Leselistenprüfung Medien müssen Sie darüber hinaus die von Ihnen gewählten Texte aus den Bereichen „Vertiefung“ und „Wahl“ angeben. Anmeldungen zu mehreren Prüfungen in einem Semester sind möglich.
Mündliche Prüfungen finden je nach zum Prüfungszeitpunkt aktueller Pandemie-Situation statt entweder in Form von Video-Konferenzen (in Ton UND Bild) über MS Teams oder – falls möglich – als Präsenzprüfungen an der Uni. Bitte geben Sie gegebenenfalls bei Ihrer Anmeldung an, ob Sie eine der beiden Prüfungsformen (Videokonferenz oder Präsenzprüfung) prinzipiell nicht wahrnehmen können.
Zur Prüfungsvorbereitung werden zu allen drei Leselisten Tutorien angeboten. Die Teilnahme an den Tutorien ist freiwillig, es gibt keine zusätzlichen CP. Bitte melden Sie sich zu den Tutorien über HIS LSF an.
 



Leselisteprüfung Literaturgeschichte

Prüfungstermine: Mittwoch, der 10. Februar 2021 oder der 31. März 2021
Prüferin: Prof. Dr. Christiane Solte-Gresser, Beisitzerin: Isabelle Geising, MA

Es handelt sich um eine mündliche, benotete Einzelprüfung à 20 Minuten.
Ablauf: Zu Beginn stellen Sie einen Text Ihrer Wahl vor (maximal 5 Minuten). Daran schließen sich Fragen zu den weiteren Texten der Leseliste an. Zur Vorbereitung wird Ihnen eine Datei mit Orientierungsfragen zur Prüfung zur Verfügung gestellt.

Folgende Texte werden geprüft:
(Sie können die Werke in einer beliebigen Ausgabe lesen; alle wichtigen Textausschnitte werden Ihnen zusätzlich in Form eines Readers als pdf-Datei zur Verfügung gestellt)

Leseliste Literaturgeschichte der Liebe
Plautus: Amphitruo (ca. 200 v. Chr.), deutsch: Amphitryon
Ovid: Metamorphosen (ca. 1-8 n. Chr.): Die Sage von ”Pyramus und Thisbe”
Gottfried von Straßburg: Tristan und Isolde (ca. 1210)
Francesco Petrarca: Canzoniere (ca. 1348), 34. Sonett, 126. Kanzone
William Shakespeare: Sonnets (1609), deutsch: Sonette, 18. und 130. Sonett
Johann Wolfgang Goethe: Die Leiden des jungen Werthers (1774)
Gustave Flaubert: Madame Bovary (1856)
Henrik Ibsen: Et dukkehjem (1879), dt: Nora. Ein Puppenheim
Thomas Mann: Der Tod in Venedig (1912)
Michelangelo Antonioni (Regie): L’éclisse, deutsch: Liebe 62 (Film, Italien 1962)
Ingeborg Bachmann: Malina (1971)
Orhan Pamuk: Masumiyet Müzesi (2008), deutsch: Das Museum der Unschuld

Die Datei mit Fragen zur Orientierung für die mündliche Prüfung finden Sie hier.



Leselisteprüfung Literaturtheorie

Prüfungstermine: Mittwoch, 10. Februar 2021 oder Mittwoch 24. März 2021
Prüferin: Dr. Claudia Schmitt, Beisitzerin: Julia Weidemann, MA

Zum Ablauf der Prüfung:
- Es handelt sich um eine mündliche, benotete Prüfung von 20 Minuten.
- Zu Beginn stellen Sie einen Theorietext Ihrer Wahl aus der Lektüreliste in 5 Minuten vor.
- Daran schließen sich Fragen zu den übrigen Texten an.

Eine Übersicht über die Prüfungsinhalte finden Sie als PDF-Datei hier.
 



Leselisteprüfung Medien

Prüfungstermine: Mittwoch, 10. Februar 2021 oder Mittwoch 24. März 2021
Prüferin: Dr. Claudia Schmitt, Beisitzerin: Julia Weidemann, MA

Zum Ablauf der Prüfung:
- Es handelt sich um eine mündliche, benotete Prüfung von 20 Minuten.
- Zu Beginn stellen Sie einen Theorietext Ihrer Wahl aus der Lektüreliste in 5 Minuten vor.
- Daran schließen sich Fragen zu den übrigen Texten an.

Eine Übersicht über die Prüfungsinhalte finden Sie als PDF-Datei hier.

Veranstaltungen Graduiertenkolleg WiSe 2020/21

Das Graduiertenkolleg »Europäische Traumkulturen« der Universität des Saarlandes lädt auch im Wintersemester 2020/21 wieder zu interessanten Veranstaltungen ein.

 

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

 

Wichtige Informationen zu BAföG und Fortschrittskontrolle

Bitte beachten Sie folgende Informationen:
1. Der Krisenstab der Universität des Saarlandes informiert: "hinsichtlich der Fortschrittskontrollen dürfen Kreditpunkte, die auf Grund der zur Pandemievorbeugung getroffenen Maßnahmen nicht erreicht werden können, keine Auswirkungen auf die FSK [= Fortschrittskontrolle] haben."
2. Der Krisenstab der Universität des Saarlandes informiert: "Laut einer Verlautbarung des BMBF [= Bundesministerium für Bildung und Forschung] wird BAföG den Studierenden auch bei der Schließung von Hochschulen weitergezahlt, damit die Studierenden auch in dieser Situation hinsichtlich ihrer Förderung Planungssicherheit haben."

Dies ist der Pressemitteilung des BMBF zu entnehmen, die Sie hier auch online zugänglich finden.

 Archiv

(Veranstaltungen und Mitteilungen seit 2012)