Graduiertenkolleg »Europäische Traumkulturen« (GRK 2021)

Von der deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördertes Forschungs- und Qualifizierungsprogramm für Doktoranden || Sprecherin: Christiane Solte-Gresser

Der Traum hat als anthropologisches Grund­phänomen die Menschen aller Zeiten und Kulturen fasziniert. Er konfrontiert uns mit einer Erlebens­weise, die ebenso rätselhaft wie offen­sichtlich anders ist als die unseres wachen Lebens. Diese Fremd­heit der Traum­welt als Skandalon und Faszinosum begründet das Jahr­tausende alte inter­disziplinäre Interesse am Traum. Auch die (Kultur‑)Wis­sen­schaf­ten sind durch das Phäno­men Traum in besonderer Weise herausgefordert. Eine systematische Erforschung der Kultur- und Mediengeschichte des Traums steht jedoch noch aus.

Das Graduiertenkolleg »Europäische Traumkulturen« bietet mit diesem thema­tischen Allein­stellungs­merkmal DoktorandInnen erstmalig die Möglich­keit, gemeinsam mit den international renommiertesten Traum­wissenschaftlerInnen, die auch über Fellow­ships in das Kolleg integriert werden, ästhetische Traum­darstellungen im Rahmen eines strukturierten Forschungs- und Qualifizierungs­programms in kultur­poetischer, inter­disziplinärer, inter­medialer und europäisch vergleichender Perspektive zu erforschen.  

Den Schwerpunkt der Forschungs­arbeit bilden literarische Traum­darstellungen und die jeweiligen Wechsel­wirkungen zwischen Traum­ästhetik, Wissens­poetik, Kunst und Kultur. Zum inter­medialen Vergleich werden Traum­darstellungen in Malerei, Fotografie, Film und Musik einbezogen. Anders als weite Bereiche der bisherigen Traum­forschung, die literarische und künstlerische Träume durch die direkte Applikation psycho­analytischer Traum­theorien deuten, besteht die Innovation des Graduierten­kollegs in seiner kultur­wissenschaftlichen sowie medien­ästhetischen Ausrichtung: Gemeinsamer Forschungs­gegenstand ist der Traum als Produkt kultureller Arbeit und ästhetischer Konstruktion. Weitere Innovationen liegen in der Medien vergleichenden Konzeption und der dezidiert komparatistischen, also Kultur­raum über­greifenden, europäischen Perspektive. Damit werden groß­räumige Syn­thesen sowie die systematische Er­schließung der Geschichte, Ästhetik und Poetik von Traum­darstellungen angestrebt, die in der Forschung bislang fehlen. Das zentrale Erkenntnis­interesse des Kollegs besteht darin, die Eigen­heiten ästhetischer Traum­darstellungen in wissens­poetischer und medialer Perspektive heraus­zuarbeiten. Hierfür wird das Forschungs­feld einerseits durch den Fokus auf Epochen­schwellen und historische Zäsuren und andererseits durch inter- und transmediale Bezüge strukturiert. Im Mittel­punkt des inter­disziplinären Gemeinschafts­projekts steht somit die Frage nach Parallelen und Brüchen der ästhetischen Traum­gestaltung im medialen und kulturellen Vergleich.
 

Webseite des Graduiertenkollegs

Laufende Projekte

Literarische Träume der Shoah

Über Frau Solte-Gressers Forschungsprojekt zur Darstellung des Holocaust in erzählten Träumen ist ein Artikel in der Fachzeitschrift Scientia erschienen, den Sie hier lesen können.

 

Saarbrücker Beiträge

Prof. Dr. Manfred Schmeling und Prof. Dr. Christiane Solte-Gresser sind Herausgeber der Reihe "Saarbrücker Beiträge zur vergleichenden Literatur- und Kulturwissenschaft" (unter Mitarbeit von Prof. Dr. Jürgen Lüsebrink und Prof. Dr. Klaus Martens), die im Verlag Königshausen & Neumann erscheint.

Kulturökologie und ökologische Kulturen in der Großregion

Transdisziplinäre Tagung (Luxemburg – 1.-2. Juni 2017)

Organisation: Jeanne E. Glesener, Christiane Solte-Gresser und Sébastian Thiltges

 

Écologie culturelle et cultures écologiques dans la Grande Région

Colloque transdisciplinaire (Luxembourg – 1-2 juin 2017) organisé par Jeanne E. Glesener, Christiane Solte-Gresser et Sébastian Thiltges

 

Ob es sich um die aktuellen Debatten über den anthropogenen Klimawandel handelt, um die wieder erstarkte Natursehnsucht vieler stadtmüder Bürger oder auch die zahlreichen lokalen Umweltinitiativen, die zu einem achtsamen Umgang mit der Natur aufrufen: Stets stehen die Beziehungen zwischen Natur und Kultur im Zentrum der Reflexionen und Aktivitäten. Auch wenn Umweltfragen im sozialen und politischen Bereich derzeit ausgesprochen intensiv diskutiert werden, so fällt doch auf, dass umfassende, systematische Studien über die kulturellen Darstellungen von Natur, Umwelt und Ökologie vollständig fehlen. Die Environmental Humanities und die Kulturökologie beschäftigen sich mit den sozialen, psychologischen, diskursiven und emotionalen Interaktionen zwischen Menschen/Gesellschaften einerseits und der physischen Umwelt und ihren nicht-menschlichen Agenten andererseits. Solche produktiven interdisziplinären Forschungsansätze sollen für unsere Tagung nun auf einen ganz bestimmten ökokulturellen Raum, nämlich Luxemburg und die Großregion, bezogen werden.

 

Zum Programm

Voir le programme en français

 

Abgeschlossene Projekte

Literatur und Ökologie

Neue literatur- und kulturwissenschaftliche Perspektiven

Ökologie ist während der letzten Jahrzehnte in der westlichen Welt unverkennbar zu einem Leitdiskurs avanciert. Aus kulturgeschichtlicher Perspektive stellt sich nur die Frage, welche Funktionen, Konzeptionen und Modelle des Verhältnisses zwischen Natur und Gesellschaft sich in Literatur und angrenzenden Künsten finden, in welchem Bezug solche Werke zur gesellschaftlichen Wirklichkeit stehen und wie sich diese Blickrichtung für das Verständnis von Ökologie insgesamt fruchtbar machen lässt. 

Der Lehrstuhl für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft will diesen mit einem Stipendienpreis und einem Call for Papers begegnen.


Mehr Informationen

Literatur und Ökologie stehen im Mittelpunkt der XVI. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft (DGAVL) an der Universität des Saarlandes vom 10. bis 13. Juni 2014.

Ökologie ist während der letzten Jahrzehnte in der westlichen Welt unverkennbar zu einem Leitdiskurs avanciert. Aus kulturgeschichtlicher Perspektive stellt sich nur die Frage, welche Funktionen, Konzeptionen und Modelle des Verhältnisses zwischen Natur und Gesellschaft sich in Literatur und angrenzenden Künsten finden, in welchem Bezug solche Werke zur gesellschaftlichen Wirklichkeit stehen und wie sich diese Blickrichtung für das Verständnis von Ökologie insgesamt fruchtbar machen lässt.


Mehr Informationen

 

Erzählte Theorie/Raconter la théorie

Christiane Solte-Gresser und Manfred Schmeling laden ein zu einer Arbeitsgruppe auf dem Weltkongress der ICLA im Juli 2013 in Paris.

Sie setzen sich mit der Frage auseinander, was genau geschieht also, wenn Literaturtheorie nicht wissenschaftlich dargestellt, sondern erzählt wird bspw. in Romanen und anderen narrativen Texten?

Vorschläge für Vorträge auf Französisch oder Englisch reichen Sie bitte bis zum 1. Juni 2012 über die Internetseite des Weltkongresses ein. Wählen Sie im Anmeldeprozess das Main Topic mit der Nummer 21 Raconter la théorie dans le roman. Sie können auch der detaillierten Anleitung zur Einreichung folgen.

 

Mehr Informationen

 

In Bildern erzählen: Frans Masereel

Die Vorlesungsreihe CampusLektüren widmet sich im Wintersemester 2012/13 dem Leben und Werk des belgischen Künstlers Frans Masereel (1889-1972). Vor allem durch seine "Romane in Bildern", Holzschnittfolgen mit hohem künstlerischem Wert, wurde Masereel international bekannt. Masereel ist außerdem eine wichtige Figur für die Geschichte des Saarlands nach dem Zweiten Weltkrieg.
Die Vorlesung möchte den bedeutenden Künstler Frans Masereel durch einführende Experten-Vorträge zu den zahlreichen Facetten seines Wirkens wieder stärker ins Bewusstsein der Öffentlichkeit bringen.

 

Mehr Informationen

 

Zwischen Transfer und Vergleich

Die Literatur- und Kulturbeziehungen haben sich während der letzten Jahre im Zuge von Globalisierung, Kulturwandel und Medienrevolution radikal verändert. Diese Veränderungen schlagen sich direkt in neueren und neuesten theoretischen sowie methodischen Reflexionen nieder. Auf fruchtbare, aber auch auf besonders kontroverse Weise werden sie im deutsch-französischen Kontext diskutiert. 

Mit dem Saarbrücker Kolloquium wird erstmals ein kritischer Dialog eröffnet zwischen neuesten, zumeist durch junge Nachwuchswissenschaftler/-innen vertretenen literatur- bzw. kulturtheoretischen Zugängen und etablierten Experten-Ansätzen zu Fragen des Transfers und des Vergleichs.

 

Mehr Informationen

 

Le Dictionnaire universel des créatrices

Vierzig Jahrhunderte kreatives Schaffen von Frauen rund um den Globus in Kultur und Geschichte, in den Künsten und den Wissenschaften vereinigt das Lexikon in drei Bänden auf je 1600 Seiten.

Auf den Bereich Literatur entfallen 2000 Seiten. Zu deutschsprachigen Literaturen haben 80 LiteraturwissenschaftlerInnen unter der Leitung von Christiane Solte-Gresser 120 Lexikon-Einträge beigesteuert.

 

Mehr Informationen

Relire Madeleine Bourdouxhe (Cécile Kovacshazy und Christiane Solte-Gresser)

Internationale wissenschaftliche Tagung zum Werk der belgischen Schriftstellerin Madeleine Bourdouxhe (1906-1996), April 2009 in Paris in Kooperation mit dem Centre Wallonie-Bruxelles Paris und den Universitäten Limoges (Frankreich), Bremen (Deutschland) und Liège (Belgien), unterstützt durch den Service de la Promotion des Lettres du Ministère de la Communauté française de Belgique.

 

Mehr Informationen

Lexikon der Poetiken (Manfred Schmeling)

Das literaturwissenschaftliche Forschungs- und Editionsprojekt Lexikon der Poetiken wird in Kooperation der Komparatistik-Lehrstühle an der Universität des Saarlandes und an der Ruhr-Universität Bochum durchgeführt. Das Lexikon wird, unter Schwerpunktsetzung auf Autorenpoetiken, erstmalig in einem Gesamtüberblickdie Kernthemen poetologischer Reflexionenin den westlichen Literaturen darstellen, sie in ihrer netzwerkartigen Struktur transparent machen und die Geschichte ihrer Entfaltung darlegen.

 

Mehr Informationen

Nachwuchsforschung

Saardine

Anlässlich der DGAVL-Konferenz "Literatur und Ökologie", die im Juni 2014 am Lehrstuhl für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft der Universität des Saarlandes ausgerichtet wird, veröffentlicht die AVL-Fachschaft nachwuchswissenschaftliche Beiträge zum Forschungsbereich des "Ecocriticism".

Dabei sollen Aufsätze fortgeschrittener StudentInnen und NachwuchswissenschaftlerInnen auf Deutsch oder Englisch einer interessierten Leserschaft frei zugänglich gemacht werden.

Mehr Informationen

Poetiken der Migration. Ein Glossar

Wie erzählt Literatur von Flucht und Vertreibung? Wie vom Leben im Exil oder als illegaler Einwanderer in Europa? Wie verarbeiten einzelne Texte die Themen Kulturkonflikt, Fremdheit, Gewalterfahrung und Sprachproblematik?

Anlässlich des Seminars 'Poetiken der Migration' unter der Leitung von Prof. Dr. Christiane Solte-Gresser im Wintersemester 2012/13 haben Master-Studierende der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft ein Glossar mit methodologischen Begriffen und Kategorien zu diesem Forschungsfeld entwickelt. Herausgegeben von Kristina Höfer.

Mehr Informationen

Living Handbook of Serial Narration on Television

In den letzten Jahren hat sich eine Flut komplexer Serienformate entwickelt — die Fernsehserie ist nicht mehr nur Entertainment, sondern erzählt auf vielfältige  Art und Weise. Hier finden sich Strukturen, die bisher eher im Roman verortet wurden und damit in den Untersuchungsbereich der literarischen Narratologie fallen.

Seit Herbst 2012 entsteht am Saarbrücker Lehrstuhl für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft ein interdisziplinäres Forschungsprojekt, das sich eben diesem Sachverhalt widmet und systematisch ein 'Living Handbook of Serial Narration on Television' konzipiert.

Mehr Informationen