Europa-Diskurs(e) – Vortragsreihe

Europa-Diskurs(e) – Internationale Europaforschung zu Gast an der UdS

Die Vortragsreihe "Europa-Diskurs(e)" gibt Studierenden, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Universität sowie der interessierten Öffentlichkeit Gelegenheit, sich über aktuelle Europa-Forschung an internationalen Universitäten zu informieren und mit renommierten Gästen ins Gespräch zu kommen. Mit der Wahl eines thematischen Schwerpunkts der interdisziplinären Vortragsreihe knüpft das CEUS zudem direkt an die Europaforschung der Universität des Saarlandes an, um so innovative Impulse und nachhaltige Kontakte zu befördern. Die Reihe findet alle zwei Jahre statt.

3. Europa-Diskurs(e) im Sommersemester 2021: Geschichte und Gegenwart von Solidarität in Europa und von Europäischer Solidarität

Die Vortragstermine auf einen Blick

6. Mai 2021, 16–18 Uhr c. t.: Europäische Solidarität: Leerformel, Staatsmaxime oder gelebte Praxis?
Prof. Dr. Hans-Jörg Trenz (Scuola Normale Superiore, Florenz)
Vortrag in deutscher Sprache
Online via Zoom

27. Mai 2021, 16–18 Uhr c. t.: Transnational Solidarity in Europe as Boundary-making
Prof. Dr. Magdalena Nowicka (Deutsches Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung (DeZIM) / Humboldt-Universität zu Berlin)
Vortrag in englischer Sprache
Online via Zoom

24. Juni 2021, 16–18 Uhr c. t.: Fairness and Solidarity in EU Refugee Policy
Prof. Dr. Andrea Sangiovanni (King’s College London)
Vortrag in englischer Sprache
Online via Zoom

15. Juli 2021, 16–18 Uhr c. t.: Solidarität mit dem "gekidnappten Westen". Europa als idealisierte Gemeinschaft (1975–1989)
Prof. Dr. Emmanuel Droit (Sciences Po Strasbourg)
Vortrag in deutscher Sprache
Online via Zoom

Programm mit Abstracts

Europäische Solidarität: Leerformel, Staatsmaxime oder gelebte Praxis?

Prof. Dr. Hans-Jörg Trenz (Scuola Normale Superiore, Florenz)
Donnerstag, 6. Mai 2021, 16–18 Uhr c. t.
online via Zoom

Das Prinzip der Solidarität wird gemeinhin als grundlegend für den Zusammenhalt der Europäischen Union und als Motor des Integrationsprozesses angesehen. Aber worin besteht eine solche europäische Solidarität, wie hat sie sich historisch verfestigt, wie ist sie vertraglich verankert und kann sie in Zeiten der Krise Bestand halten? In diesem Beitrag wird die europäische Solidarität im Spannungsfeld zwischen Wohltätigkeit, Umverteilungspolitik und globaler Gerechtigkeit verortet und auf ihren Möglichkeitshorizont ausgetestet. Die differenzierte Integration wird dabei als Herausforderung gesehen, der sich eine europäische Solidargemeinschaft zu stellen hat. 

 

Transnational Solidarity in Europe as Boundary-making

Prof. Dr. Magdalena Nowicka (Deutsches Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung (DeZIM) / Humboldt-Universität zu Berlin)
Donnerstag, 27. Mai 2021, 16–18 Uhr c. t.
online via Zoom

The massive arrival of refugees has challenged Europe’s political unity. At stake is the delineation of the collectivity linked by the obligation of solidarity. Drawing on insights from research conducted among Polish-born migrants in Germany about their practices and attitudes towards helping the refugees, and critically engaging with social theory, I argue that exclusionary European solidarities are shaped by boundary-making between Christian residents and Muslim refugees. When Islamophobia emerges as a transnational European project, national and ethnic identities are subordinated to the idea of belonging to an imagined European community. Thus, Islamophobia gains strength for it is inclusive for the new intra-European Christian migrants from the East, who are otherwise in precarious positions in Germany.

 

Fairness and Solidarity in EU Refugee Policy

Prof. Dr. Andrea Sangiovanni (King’s College London)
Donnerstag, 24. Juni 2021, 16–18 Uhr c. t.
online via Zoom

The Commission has recently proposed a 'New Migration Pact' to search for common ground in coordinating, among other things, EU refugee policy. At the heart of the Pact is a new ’Solidarity Mechanism’ whose aim is to share the burden of processing, protecting, and integrating asylum seekers. Has the EU learned from past failures? Does the proposed 'Solidarity Mechanism' realize the demands of fairness and solidarity among EU member states (taking into account their different positions as frontline, transit, and destination countries)? What might be a better system? The lecture will put into focus a normative model of solidarity for EU states in refugee policy, and examine its implications for the future of EU policy in this troubled area. 

 

Solidarität mit dem "gekidnappten Westen". Europa als idealisierte Gemeinschaft (1975-1989)

Prof. Dr. Emmanuel Droit (Sciences Po Strasbourg)
Donnerstag, 15. Juli 2021, 16–18 Uhr c. t.
online via Zoom

 In den jüngeren Krisen wie der Flüchtlingskrise oder der Corona-Krise lässt sich aufgrund einer zunehmenden Mobilisierung nationalstaatlicher bzw. populistischer Interessen eine starke Divergenz zwischen dem ‚alten‘ und dem ‚neuen‘ Europa beobachten. Diese Existenz einer Ost-West-Divergenz nach dem Kalten Krieg gibt uns die Möglichkeit, einen kritischen historischen Rückblick auf die solidarischen Beziehungen vor 1989 zwischen Westeuropa und dem damaligen ‚gekidnappten Westen‘ zu werfen. Im Vortrag werden Quellen von Akteuren aus der Zivilgesellschaft, von linken anti-totalitären Intellektuellen in Frankreich sowie aus den Dissidenten-Kreisen der sozialistischen Gesellschaften des Ostblocks im Hinblick auf die Frage nach der Solidarität und dem politischen Traum eines wiedervereinigten Europas unter die Lupe genommen.

 
2. Europa-Diskurs(e) im Wintersemester 2019/2020

Europas Peripherie und darüber hinaus – Perspektiven "von außen" auf Europa


16.10.2019: "Borders, Brexit and Citizenship"
Prof. Dr. Willem Maas (Glendon College, York University, Toronto, Canada)
Weitere Informationen hier

04.12.2019: "The Relative Geography of Identity Formation: The Dynamics of Periphery and Centrality in European Integration Processes"
Prof. Dr. Maria Stoicheva (St.-Kliment-Ohridski-Universität Sofia und Jean Monnet Chair of Identity and Multilingualism in Europe)
Weitere Informationen hier

12.12.2019: "The Politics of Digital Transformation: Challenges and Opportunities for the EU and Australia" – Der Vortrag entfällt
Prof. Dr. Anthony Elliott (University of South Australia, Executive Director of the Hawke EU Jean Monnet Centre of Excellence and Network at the University of South Australia)
Weitere Informationen hier

22.01.2020:"African Global: Culture transnationale, construction identitaire et globalisation"
Dr. habil. Sylvère Mbondobari (Université Omar Bongo)
Weitere Informationen hier

29.01.2020: "Lateinamerika – Europa: 500 Jahre Verflechtung zwischen gestern und morgen"
Prof. Dr. Hans-Jürgen Burchardt (Universität Kassel, Professor für Internationale und intergesellschaftliche Beziehungen, Direktor des Centro de Estudios Latinoamericanos und Direktor des CALAS - Maria Sibylla Merian Center for Advanced Latin American Studies)
Weitere Informationen hier

1. Europa-Diskurs(e) im Wintersemester 2017/2018

Flucht und Migration aus soziologischer Perspektive


16.11.2017: "Gaps in Time (1918/1991): Europa und die Welt(en) von Gestern"
Prof. Dr. Emmanuel Droit (Sciences Po Strasbourg, Geschichte)

30.11.2017: "Refugee Reception in the Mediterranean"
Prof. Dr. Brad Blitz (Middlesex University London, Internationale Politik)

07.12.2017: “Brexit, Race and Citizenship: The End of Free Movement in Europe?”
Prof. Dr. Adrian Favell (Leeds University, Soziologie)

14.12.2017: "Social Transnationalism: What is it and how Does it Affect European Integration?"
Prof. Dr. Ettore Recchi (Sciences Po Paris, Soziologie)

18.01.2018: "In Vielfalt geeint? Vom Wandel der Parteienlandschaften in Europa“
Prof. Dr. Hélène Miard-Delacroix (Université Paris-Sorbonne, Deutschlandstudien)

01.02.2018: "Football et migrations: une histoire européenne"
Prof. Dr. William Gasparini (Université de Strasbourg, Sportsoziologie, Jean-Monnet-Lehrstuhl)

Zum Programmflyer