Michel Espagne

Michel Espagne

Transfert de comparatismes

[Komparatistik im Transfer]

 

Der Begriff der Komparatistik kann unterschiedliche Bedeutungen annehmen, je nachdem in welchen Kontexten er betrachtet wird. Der Vergleich ästhetischer Motive scheint sich vor allem in einem französischsprachigen Kontext entwickelt zu haben. In Deutschland war die vergleichende Grammatik der indoeuropäischen Sprachen immer ein wichtiger Bezugspunkt. In Russland ist es die Nähe zwischen Ethnoanthropologie und Literaturanalyse, die der Komparatistik ein besonderes Relief verleiht. Man kann also die nationalen Spielarten der Komparatistik nicht voneinander trennen, ohne Interaktionen und Transfers zu berücksichtigen, die auf sie einwirken oder sie überhaupt erst hervorbringen. Der vorliegende Artikel un­tersucht die Transferbeziehungen zwischen den Komparatistiken anhand des Bei­spiels Russland und speziell anhand der Werke von Aleksandr Nikolaevič Vese­lovskij und Vladimir Âkovlevič Propp.

 

Kontakt

Universität des Saarlandes
Frankreichzentrum
Redaktion

Campus A4 2, Raum 2.06
66123 Saarbrücken

 

Tel.: +49 681 302-64062
Fax: +49 681 302-4963

fz-redaktion@mx.uni-saarland.de