26.03.2024

Universitätspräsident Manfred Schmitt nimmt Abschied nach siebenjähriger Amtszeit

© Jörg Pütz/Universität des Saarlandes Feierliche Amtsübergabe von Universitätspräsident Manfred Schmitt (rechts) auf seinen Nachfolger Ludger Santen (2.v.l.). Vizepräsident Roland Rolles moderierte die Veranstaltung. Mit dabei: Margret Wintermantel, die Vorsitzende des Hochschulrates.

In dieser Woche endet für Professor Manfred Schmitt die Amtszeit als Universitätspräsident. Seit 2017 hatte er die Universität des Saarlandes geleitet und mit einem wechselnden Vizepräsidium die Herausforderungen rund um die Corona-Pandemie und Energiekrise gemeistert. Am 20. März gab es bei der feierlichen Amtsübergabe an seinen Nachfolger Professor Ludger Santen emotionale Grußworte in der Aula mit Standing Ovations der mehr als 300 geladenen Gäste.

Ministerpräsidentin Anke Rehlinger dankte Universitätspräsident Manfred Schmitt für „die außerordentlich angenehme Zusammenarbeit “ und seine „konstruktive Art“. Rehlinger nannte Schmitt einen „Impulsgeber und Brückenbauer“, der - wie die Saarbrücker Zeitung berichtete - den Corona-Ausnahmezustand an der Uni ebenso gut gemanagt habe wie das Pushen des mit seiner jüngsten Exzellenz-Skizze erfolgreichen Schwerpunktes NanoBioMed. Dass Schmitt auch für eine „Verbesserung der Drittmittel“ gesorgt habe, betonte nicht nur Anke Rehlinger, sondern auch Margret Wintermantel, die Vorsitzende des Hochschulrates.

Der künftige Universitätspräsident Ludger Santen hob die Verdienste von Manfred Schmitt um das Projekt „Transform4Europe“ sowie um die Exzellenz-Strategie hervor und bezeichnete den Universitätsentwicklungsplan 2030 als eine „richtungsweisende Referenz“ für seine kommende Amtszeit.

Über die feierliche Amtsübergabe berichtete die Saarbrücker Zeitung in diesem Artikel.