Matériaux et procédés (M.Eng.)

Auslaufender Studiengang

Der Studiengang läuft aus. Es werden keine Studierenden mehr in das erste Semester aufgenommen.

Le master "Matériaux et procédés" est organisé avec la Steinbeis-Hochschule Berlin (SHB). Le cursus a une vocation pratique et se déroule en formation continue à l'Université de la Sarre.

Le master prépare des acteurs industriels à des activités de recherche et de développement de haut niveau. En quatre semestres, il leur transmet la faculté de mener des travaux scientifiques et leur enseigne les derniers développements de la recherche en science et génie des matériaux comme en technologie des procédés. Ils profitent de l'éventail très large de thèmes de cours et de recherche comme des multiples techniques de laboratoire proposées sur le campus de Sarrebruck. Les diplômés sont en mesure de mettre en pratique les savoirs acquis en proposant des résolutions de problèmes adossées à des critères scientifiques.

Beaucoup d'entreprises, dont les collaborateurs suivent ce cursus de formation continue, mettent au point des matériaux sur mesure pour l'industrie. Souvent, toutefois, ils ne possèdent ni leur propre département développement ni appareils de laboratoire très spécialisés. Ces entreprises profitent à double titre du transfert de technologie et de savoir: leurs collaborateurs bénéficient d'une formation de haut niveau et ils résolvent pendant le master un problème de matériaux propre à leur société. Ils sont aidés en cela par les chercheurs en matériaux de l'Université de la Sarre. Cette collaboration étroite permet d'impacter plus rapidement les résultats de la recherche sur les produits.

Le master de professionnalisation s'appuie sur la formation compétence-projet élaborée par la Steinbeis-Hochschule Berlin: pendant la durée de leurs études, les étudiants et les entreprises participantes travaillent sur les projets convenus collégialement, en accomplissant des travaux de transfert et réalisant des dossiers d'étude de projet et le mémoire de master. Durant les périodes de séminaire, ils acquièrent savoirs théoriques et méthodologiques, un processus qui garantit un transfert continuel de la recherche, des cours et de l'apprentissage dans la pratique entrepreneuriale.

Beschreibung

Viele Firmen, deren Mitarbeiter diesen Weiterbildungsstudiengang absolvieren, entwickeln maßgeschneiderte Werkstoffe für die Industrie. Sie haben jedoch häufig weder eine eigene Entwicklungsabteilung noch hochspezialisierte Laborgeräte. Diese Unternehmen profitieren gleich doppelt vom Wissens- und Technologietransfer: Ihre Mitarbeiter werden auf hohem Niveau weitergebildet, und sie lösen während des Masterstudiums ein werkstofftechnisches Problem aus ihrer Firma. Dabei werden sie von Materialwissenschaftlern der Saar-Uni unterstützt. Durch die enge Zusammenarbeit können Forschungsergebnisse schneller in Produkte einfließen.

Der Aufbaustudiengang basiert auf dem von der Steinbeis-Hochschule Berlin entwickelten Projekt-Kompetenz-Studium: Für die Dauer des Studiums und im Rahmen von Transferarbeiten, Projektstudienarbeiten und der abschließenden Masterarbeit bearbeiten die Studierenden mit den beteiligten Unternehmen vereinbarte Projekte. In den Seminarphasen eignen sie sich theoretisches Wissen und relevante Methoden an. So findet ein kontinuierlicher Transfer von Forschungs-, Lehr- und Lerninhalten in die Unternehmenspraxis statt.

Studienverlauf

Der Studiengang umfasst 120 Credit Points (CP). Davon entfallen 30 CP auf die Masterarbeit. Die Regelstudienzeit beträgt vier Semester. Nach Abschluss des Studiums erhalten die Absolventen den Titel "Master of Engineering" (M.Eng.).

Das Studium wird berufsbegleitend und als Präsenzstudium durchgeführt. Studierende müssen während der Dauer des Studiums in einem Unternehmen oder einer anderen Organisation tätig sein. Sämtliche Kurse werden an der Universität des Saarlandes angeboten.

Die Kurse werden an etwa 17 Wochenenden pro Jahr freitags und samstags vor- und nachmittags angeboten. Jede Vorlesung besteht aus vier Präsenztagen, ergänzt durch E-Learning-Materialien, die der selbständigen Vor- und Nachbereitung dienen. Die Studierenden müssen den Stoff in eigener Regie lernen und vertiefen.

Die genauen Inhalte der Module entnehmen Sie bitte der Studienordnung. Die Kosten werden in der Regel vom Unternehmen bzw. von der Organisation übernommen.

Was ist das Projekt-Kompetenz-Studium?

Ein Projekt in Form einer konkreten Problemstellung ist das wichtigste Element für die Entwicklung von Mitarbeiterkompetenzen in einem Unternehmen. Das Projekt-Kompetenz-Konzept wendet diese Erkenntnis auf die Ausbildung von Studierenden an: Während ihres Studiums bearbeiten sie in Kooperation mit einem Unternehmen und idealerweise am Arbeitsplatz vor Ort ihre Projekte.

Im Rahmen dieser akademisch betreuten Projekte entwickeln die Studierenden die notwendigen Kompetenzen, um das erworbene Wissen erfolgreich in der Praxis umzusetzen. Gleichzeitig garantieren die Projekte, dass über die gesamte Studiendauer die individuellen Interessen und Ziele der Studierenden verfolgt und gefördert werden. Auch die Unternehmen profitierten von diesem Modell: Ihre Mitarbeiter werden auf hohem Niveau weitergebildet und lösen nebenbei noch eine werkstofftechnische Fragestellung.

Ordnungen

Auf einen Blick

Regelstudienzeit4 Semester
UnterrichtsspracheDeutsch
Studiengebühren35.000€ für den gesamten Studiengang
SemesterbeitragAktueller Betrag
Internetseite

Steinbeis-Transfer-Institut caMPlusQ

Kontakt

Studienfachberatung

Dr.-Ing. Flavio Soldera
Tel.: 0681 302-70511
f.soldera(at)matsci.uni-sb.de
https://www.eusmat.net

EUSMAT office
Dr. phil. Claudia Heß, M.A. Christine Danzer, Stephanie Barbian
Tel.: 0681 302-70504
office(at)eusmat.net
https://www.eusmat.net

Service d'information et d'orientation

Campus de Sarrebruck
Bât. A4 4, rez-de-chaussée
Tél.: +49 681 302-3513
studienberatung(at)uni-saarland.de

Information et orientation

Formations accréditées

L'Université de la Sarre a été l'une des premières universités allemandes à mener à bien la procédure d'accréditation des systèmes. Depuis 2012, il porte le sceau du Conseil d'accréditation.

Système de gestion de qualité