Biotechnologie

Wer an der Universität des Saarlandes Biotechnologie studiert, eröffnet sich ein weitgespanntes Berufsfeld mit vielfältigen Karrieremöglichkeiten. Biotechnologen entwickeln neue Medikamente und diagnostische Testverfahren, sie züchten widerstandsfähigere Pflanzensorten und entwerfen Biokraftstoffe und Biokunststoffe.

Beschreibung

Im Saarbrücker Masterstudiengang "Biotechnologie" lernen die Studierenden, komplexe Systeme experimentell zu untersuchen und mit mathematischen und bioinformatischen Modellen zu beschreiben. Die Schwerpunkte liegen dabei auf der Systembiotechnologie und, damit verbunden, auf der Bioinformatik, der Natur- und Wirkstoffforschung, der molekularen Biotechnologie und der Bioverfahrenstechnik. Dabei ergeben sich neue Möglichkeiten für das Metabolic Engineering, das heißt für die gezielte Herstellung von Produzentenorganismen und die Entwicklung entsprechender Produktionsprozesse, aber auch für das Auffinden und Validieren von Wirkstoffen und von Wirkstoff-Targets.

Getragen wird der interdisziplinäre Studiengang von der Naturwissenschaftlich-Technischen Fakultät der Universität des Saarlandes. Die Anzahl der Teilnehmer am Studiengang ist auf 18 pro Studienjahr beschränkt, so dass ein intensiver Kontakt zwischen Studierenden und Dozenten und somit ein sehr gutes Betreuungsverhältnis gewährleistet ist. Absolventen mit guten Noten, die nach Abschluss des Studiums nicht in einem Unternehmen arbeiten sondern in die akademische Forschung einsteigen möchten, können eine Promotion anstreben.

Studienverlauf

Studienziel dieses viersemestrigen Masterstudiengangs ist das Erlernen interdisziplinären Arbeitens an biotechnologischen Fragestellungen. Die Lehrveranstaltungen und Prüfungen werden in deutscher und englischer Sprache durchgeführt.

Pflichtbereich

Im Pflichtbereich des Studiums stehen für die ersten drei Regelstudiensemester Veranstaltungsmodule aus folgenden Kategorien zur Verfügung (Mindestanforderungen pro Kategorie in Credit Points):

1. Vorlesungen, Übungen und Seminare

  • Biochemie und Biotechnologie (6 CP)
  • Molekulare Biotechnologie (7 CP)
  • Bioreaktionstechnik und Bioverfahrenstechnik (6 CP)
  • Bioanalytik und Bioinformatik (4 CP)
  • Seminar Biotechnologie (10 CP)
  • Schlüsselqualifikationen (3 CP)

2. Praktika

  • Molekulare Biotechnologie (5 CP)
  • Bioreaktionstechnik und Bioverfahrenstechnik (4 CP)
  • Bioanalytik und Bioinformatik (2 CP)
  • Fortgeschrittenenpraktikum (10 CP)

Wahlbereich

Zusätzlich stehen im Wahlbereich Lehrveranstaltungen aus folgenden Kategorien zur Verfügung (maximal 9 CP aus einer Kategorie können eingebracht werden):

  • Nanobiotechnologie
  • Pflanzenbiotechnologie
  • Umweltbiotechnologie
  • Genetik und Zellbiologie
  • Biopharmazie und Pharmazeutische Biotechnologie
  • Bioorganische und Bioanorganische Chemie
  • Biophysik

Aus beiden Bereichen sind insgesamt 90 CP zu erbringen, davon 50 CP benotet. Im vierten Semester wird die wissenschaftliche Masterarbeit (30 CP) angefertigt, für die ein zeitlicher Rahmen von sechs Monaten vorgesehen ist. Die individuellen Studienpläne können durch die vorangegangene Ausbildung bestimmt sein. Beispielstudienpläne finden Sie auf der Internetseite des Studiengangs.

Zugang

Zugangsvoraussetzungen sind:

  1. Bachelorabschluss oder vergleichbarer Abschluss eines Studiengangs in Biologie, Chemie, Pharmazie oder Bioinformatik an einer deutschen Universität oder ein gleichwertiger Abschluss an einer deutschen oder ausländischen Hochschule
  2. ausreichende Kenntnisse der deutschen und der englischen Sprache
  3. Nachweis der besonderen Eignung. Dieser Nachweis wird erbracht durch:
  • den Abschluss eines oben genannten Studiums mit einer überdurchschnittlichen Studienleistung
  • andere besondere Studienleistungen im Bereich Biotechnologie
  • das in Form eines Dossiers bzw. qualifizierender Gutachten dokumentierte besondere Studieninteresse
  • die bisherige einschlägige Auslands- und Praxiserfahrung
Ordnungen

Bewerbung

Das Studium kann zum Wintersemester und ggf. zum Sommersemester aufgenommen werden. Ein Studienbeginn zum Wintersemester wird jedoch empfohlen. Der Studiengang unterliegt einer Zulassungsbeschränkung. Bewerbungsfristen sind in der Regel der 15. Juli für das Wintersemester und der 15. Januar für das Sommersemester.

Les inscriptions se font en ligne sur le site d'inscription en master.

Bitte gehen Sie bei Ihrer Bewerbung wie folgt vor:

  • Bitte registrieren Sie sich.
  • Nach erfolgter Registrierung füllen Sie das Online-Bewerbungsformular aus.
  • Die erforderlichen gescannten Unterlagen (PDF-Dateien) laden Sie im Online-Bewerbungsformular hoch und schließen dann Ihre Bewerbung ab.

Merci de transmettre vos candidatures en ligne uniquement. N'envoyez pas de copie papier par poste.

Eine Liste der einzureichenden Unterlagen sowie weitere Hinweise zur Bewerbung finden Sie auf der Internetseite des Studiengangs.

Auf einen Blick

Regelstudienzeit4 Semester
UnterrichtssprachenDeutsch und Englisch
Erforderliche SprachkenntnisseAusreichende Kenntnisse der deutschen und englischen Sprache
ZulassungsbeschränktJa
BewerbungsfristWintersemester (empfohlen): 15. Juli
Sommersemester: 15. Januar

Studiengebühren

Keine

SemesterbeitragAktueller Betrag
Internetseitewww.biotechnologie-saarland.de

Kontakt

Studiengangsmentor

Prof. Dr. Christoph Wittmann
Tel.: 0681 302-71971
christoph.wittmann(at)uni-saarland.de
www.isbio.de

Koordination und Studienfachberatung

Dr.-Ing. Michael Kohlstedt
66123 Saarbrücken
Tel.: 0681 302-71974
michael.kohlstedt(at)uni-saarland.de
www.biotechnologie-saarland.de

Service d'information et d'orientation

Campus de Sarrebruck
Bât. A4 4, rez-de-chaussée
Tél.: +49 681 302-3513
studienberatung(at)uni-saarland.de
www.uni-saarland.de/studienberatung

Service d'information et d'orientation

Campus de Sarrebruck
Bât. A4 4, rez-de-chaussée
Tél.: +49 681 302-3513
studienberatung(at)uni-saarland.de

Information et orientation

Formations accréditées

L'Université de la Sarre a été l'une des premières universités allemandes à mener à bien la procédure d'accréditation des systèmes. Depuis 2012, il porte le sceau du Conseil d'accréditation.

Système de gestion de qualité