Chimie des matériaux (M.Sc.)

Le cursus master "Chimie des matériaux" proposé à Sarrebruck est unique en son genre dans toute l'Allemagne. Il offre une formation approfondie en lien étroit avec la recherche dans le champ interdisciplinaire se situant entre la chimie et les sciences des matériaux. Les étudiants des deux disciplines se familiarisent autant avec la méthodologie des sciences de la nature qu'avec celle des sciences de l'ingénieur. Ils appliquent les connaissances acquises dans les cursus bachelor à la résolution de problèmes relevant de la chimie des matériaux. Un des points forts du cursus réside ainsi dans la combinaison méthodique de la synthèse et de la caractérisation des matériaux et de leur lien avec des questions relevant du génie des matériaux. Les étudiants apprennent à optimiser les propriétés d'un matériau eu égard à ses utilisations potentielles, en provoquant des réactions chimiques.

Les participants du master "Chimie des matériaux" sélectionnent des modules parmi une offre de formation riche et variée. En plus d'approfondir leurs connaissances en chimie et en sciences de l'ingénieur, ils peuvent ainsi se spécialiser dans l'une des composantes de la formation. Une importance particulière est accordée aux modules de pratique professionnelle sous forme de stages interdisciplinaires. Ceux-ci prévoient par exemple la synthèse des matériaux en chimie, suivie de la caractérisation, à l'aide de méthodes appropriées en sciences des matériaux. Ce programme d'études entretient une étroite collaboration avec plusieurs instituts de recherche sur le campus, tel que le "Leibniz-Institut für Neue Materialien" (Institut Leibniz des nouveaux matériaux), mais également avec des entreprises sarroises, plus particulièrement dans le secteur de la nanotechnologie.

De par leur formation, les diplômés de ce cursus sont parfaitement préparés à exercer un emploi dans le monde de l'industrie, dans des instituts de recherche et des organismes publics. En effet, la combinaison sciences et génie des matériaux avec la maîtrise des méthodes de synthèse et de caractérisation en chimie est très demandée dans le secteur privé. En outre, les étudiants acquièrent des connaissances et compétences indispensables pour une poursuite en doctorat dans l'une de ces disciplines.

Beschreibung

Studierende beider Fächer lernen ebenso natur- wie ingenieurwissenschaftliche Herangehensweisen kennen und wenden das in den Bachelorstudiengängen erworbene Wissen auf materialchemische Problemstellungen an. Ein Schwerpunkt des Studiengangs liegt daher auf der methodischen Kombination von Materialsynthese und Materialcharakterisierung sowie deren Verknüpfung mit werkstoffwissenschaftlichen Fragestellungen. Die Studierenden lernen, durch Schaffung chemischer Zusammenhänge die Eigenschaften eines Materials in Hinblick auf seine potentiellen Anwendungen zu optimieren.

Die Teilnehmer am Masterstudiengang "Materialchemie" wählen Module aus einem vielseitigen Lehrangebot. Neben der Vertiefung von chemischen und ingenieurwissenschaftlichen Kenntnissen ist so eine Spezialisierung auf eines der Teilgebiete des Studiengangs möglich. Besonderer Wert wird auf praxisorientierte Studienanteile in Form von interdisziplinären Praktika gelegt. Diese beinhalten beispielsweise die Materialsynthese in der Chemie gefolgt von der Charakterisierung mit entsprechenden Methoden in den Materialwissenschaften. Eine enge Zusammenarbeit besteht mit verschiedenen Forschungsinstituten auf dem Campus, wie dem Leibniz-Institut für Neue Materialien, aber auch mit saarländischen Unternehmen, unter anderem im Bereich der Nanotechnologie.

Die Absolventen des Studiengangs sind bestens auf eine Tätigkeit in der Industrie, in Forschungsinstituten und in öffentlichen Einrichtungen vorbereitet. Gerade die Kombination von Material- und Werkstoffwissenschaften mit der Expertise in chemischen Synthese- und Charakterisierungsmethoden ist in der Wirtschaft gefragt. Darüber hinaus erwerben die Studierenden Kenntnisse und Fertigkeiten, die für eine anschließende Promotion in einer der Disziplinen erforderlich sind.

Studienverlauf

Der forschungsorientierte Masteratudiengang Materialchemie umfasst Studien- und Prüfungsleistungen im Umfang von 120 CP.

Bachelorabsolventen der Chemie erbringen 42 CP aus dem Pflichtbereich und 48 CP aus dem Wahlpflichtbereich. Bachelorabsolventen der Material- oder Werkstoffwissenschaften erbringen 43 CP aus dem Pflichtbereich und 47 CP aus dem Wahlpflichtbereich.

Der Pflichtbereich besteht aus den Modulen "Materialcharakterisierung" und "Materialstruktur" sowie aus einem Projektpraktikum. Absolventen der Chemie erbringen zusätzlich Pflichtleistungen im Modul "Materialklassen", während Materialwissenschaftler das Modul "Chemische Synthese und Analytik" absolvieren.

Im Wahlpflichtbereich werden Leistungen im Umfang von 48 CP aus dem Angebot folgender Module eingebracht:

  • Anorganische Werkstoffe und Metalle
  • Polymere Materialien
  • Komposite
  • NanoBioMaterialien
  • Oberflächen und Grenzflächen
  • Energietechnik
  • Materialverarbeitung
  • Simulation
  • Theoretische Grundlagen
  • Werkstoffchemie

Auf die Masterarbeit, welche in Form eines angeleiteten wissenschaftlichen Projekts angefertigt wird, entfallen 30 CP.

Zugang

Der Zugang zum konsekutiven Masterstudiengang Materialchemie setzt einen Bachelorabschluss oder äquivalenten Hochschulabschluss in Chemie oder Materialwissenschaften voraus sowie die besondere Eignung.

Bachelorabschlüsse deutscher Universitäten oder gleichgestellter Hochschulen in Chemie oder Materialwissenschaften werden ohne Gleichwertigkeitsprüfung anerkannt. Darüber hinaus werden andere Bachelorabschlüsse bzw. andere Prüfungen auf Antrag anerkannt, soweit die Gleichwertigkeit festgestellt ist.

Die besondere Eignung zum Masterstudium wird in der Regel festgestellt durch einen Bachelorabschluss mit der Gesamtnote 2,5 oder besser. Bei Bachelorabsolventen, die diesem Kriterium nicht genügen, erfolgt die Eignungsfeststellung durch ein Auswahlgespräch mit zwei Prüfern.

Weitere Informationen zur Bewerbung finden Sie auf der Internetseite des Studiengangs.

Ordnungen

Bewerbung

Das Studium kann zum Wintersemester und zum Sommersemester aufgenommen werden. Bewerbungsfristen sind in der Regel der 15. Juli für das Wintersemester und der 15. Januar für das Sommersemester.

L'inscription se fait en ligne via les portails SIM de l'Université de la Sarre. Si vous avez des questions sur les portails SIM, veuillez consulter nos pages d'aide SIM Saarland. Vous y trouverez des informations, des vidéos et des instructions étape par étape.

Auf einen Blick

Regelstudienzeit4 Semester
UnterrichtsspracheDeutsch
ZulassungsbeschränktNein
BewerbungsfristWintersemester: 15. Juli
Sommersemester: 15. Januar

Studiengebühren

Keine

SemesterbeitragAktueller Betrag
Internetseitewww.uni-saarland.de/materialchemie

Kontakt

Studienfachberatung

Dr. Christian Völzing
Campus Saarbrücken
Geb. C4 2, Zi. U1.06
Tel.: 0681 302-2413
c.voelzing(at)mx.uni-saarland.de
www.uni-saarland.de/materialchemie

Service d'information et d'orientation

Campus de Sarrebruck
Bât. A4 4, rez-de-chaussée
Tél.: +49 681 302-3513
studienberatung(at)uni-saarland.de
www.uni-saarland.de/studienberatung

Service d'information et d'orientation

Campus de Sarrebruck
Bât. A4 4, rez-de-chaussée
Tél.: +49 681 302-3513
studienberatung(at)uni-saarland.de

Information et orientation

Formations accréditées

L'Université de la Sarre a été l'une des premières universités allemandes à mener à bien la procédure d'accréditation des systèmes. Depuis 2012, il porte le sceau du Conseil d'accréditation.

Système de gestion de qualité