Etudes latino-américaines. Cultures, civilisations et médias (M.A.)

Der Saarbrücker Masterstudiengang stellt mit seinem Schwerpunkt auf der Kultur- und Medienwissenschaft eine Besonderheit innerhalb der deutschsprachigen Lateinamerikanistik dar. Neben der Sprachpraxis in Spanisch und Portugiesisch umfasst das Studium die Literatur-, Kultur- und Medienwissenschaft und behandelt transkulturelle sowie post-/dekoloniale Fragestellungen. Zentrale Felder sind dabei die lateinamerikanische Kulturtheorie, Trauma- und Memoriaforschung, estudios (pos)coloniales sowie lateinamerikanisches Theater und Film.

Beschreibung

Angeboten werden Lehrveranstaltungen unter anderem zum Kulturtransfer im intermedialen Kontext, zum Übersetzen als Kulturtransfer sowie im Bereich der Border Studies, insbesondere im Kontext der transamerikanischen Kulturbeziehungen. Die Sprachmodule werden von Muttersprachlern aus Mexiko und Brasilien ebenso wie von renommierten Übersetzerinnen und Übersetzern hispanoamerikanischer Literatur gestaltet.

Der Masterstudiengang ist eingebunden in einen fächerübergreifenden Forschungsschwerpunkt zur Trans- und Interkulturalität. Die Studierenden haben die Möglichkeit, sich an laufenden Forschungsprojekten der Fachrichtung zu beteiligen. Im Hauptfach absolvieren sie außerdem einen Auslandsaufenthalt in einem spanisch- oder portugiesischsprachigen Land.

Studien- und Prüfungsleistungen

Das Studium umfasst 120 Credit Points (CP). Davon entfallen 93 CP auf das erweiterte Hauptfach (inkl. 22 CP für die Masterarbeit) und 27 CP auf das Nebenfach.

Hauptfach (93 CP)

  • 9 CP Sprachpraxis – Spanisch
  • 9 CP Portugiesisch (brasilianische Variante)
  • 18 CP Literatur-, Kultur-, Medienwissenschaft – Lateinamerika
  • 18 CP Transkulturelle Studien
  • 17 CP Forschungspraxis und berufsbezogene Aktivitäten
  • 22 CP Masterarbeit

Nebenfach (27 CP)

  • 9 CP Sprachpraxis – Spanisch
  • 18 CP Literatur-, Kultur-, Medienwissenschaft – Lateinamerika

Die Kombination zweier romanischer Sprachen in Haupt- und Nebenfach ist möglich. Grundsätzlich gilt jedoch, dass eine romanische Sprache nicht zweimal gewählt werden kann. Einzelheiten entnehmen Sie bitte den Studiengangsdokumenten.

Zugang

Erweitertes Hauptfach und Nebenfach

Der Zugang zum Masterstudium setzt einen Bachelorabschluss mit Hispanistik oder Lateinamerikanistik im Haupt- oder Nebenfach oder einen äquivalenten Hochschulabschluss voraus. In begründeten Ausnahmefällen können auch Abschlüsse in anderen Studienfächern anerkannt werden.

Zusätzlich für die Zulassung zum Hauptfach

  • C1-Kenntnisse in der spanischen Sprache. Die Aufnahme des Studiums mit Kenntnissen auf dem Niveau B2 ist unter der Auflage möglich, im ersten Semester C1-Kompetenzen zu erwerben.
  • Besonderes Studieninteresse, dokumentiert in Form eines Dossiers bzw. Motivationsschreibens

Einzelheiten entnehmen Sie bitte den fachspezifischen Bestimmungen.

Ordnungen

Bewerbung

La formation débute au semestre 1 ou 2. La date limite d'inscription pour le semestre 1 est le 31 août, et le dernier jour du mois de février pour le semestre 2.

Les candidats étrangers qui ne disposent pas encore d'un certificat d'allemand doivent s'inscrire avant le 15 juillet pour le semestre 1 (hiver) et avant le 15 janvier pour le semestre 2 (été).

Les inscriptions se font en ligne sur le site d'inscription en master.

Bitte gehen Sie bei Ihrer Bewerbung wie folgt vor:

  • Bitte registrieren Sie sich.
  • Nach erfolgter Registrierung füllen Sie das Online-Bewerbungsformular aus.
  • Die erforderlichen gescannten Unterlagen (PDF-Dateien) laden Sie im Online-Bewerbungsformular hoch und schließen dann Ihre Bewerbung ab.

Merci de transmettre vos candidatures en ligne uniquement. N'envoyez pas de copie papier par poste.

N'oubliez pas que dans les cursus bi-disciplinaires vous devez obligatoirement choisir une majeure et une mineure.  Die möglichen Fächerkombinationen entnehmen Sie bitte der Kombinationstafel. L'inscription universitaire ne peut être validée que pour les formations complètes, c'est-à-dire comprenant une majeure et une mineure.

Candidats avec une formation préalable à l'étranger

Les candidats ne possédant pas encore de certificat d'allemand avant la date limite des inscriptions peuvent demander une inscription externe à l'examen d'allemand pour l'admission à l'université (Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang – DSH) ou pour le cours d'allemand préparatoire à l'Université de la Sarre (Internationales Studienzentrum Saar).

Les prérequis pour l'inscription externe au DSH sont un niveau d'allemand avancé (C1). Les candidats possédant des connaissances inférieures au niveau C1 peuvent demander une admission au cours d'allemand préparatoire.

Merci de bien noter les dates limites d'inscription divergentes (avant le 15 janvier pour le semestre 2, avant le 15 juillet pour le semestre 1). Les dossiers de demande d'admission en master sans certificat d'allemand déposés après ces dates ne pourront pas être pris en compte.

Auf einen Blick

Regelstudienzeit4 Semester
KombinationsmöglichkeitenFächerkombinationen im Masterstudium
UnterrichtssprachenDeutsch und Spanisch
ZulassungsbeschränktNein
BewerbungsfristWintersemester: 31. August
Sommersemester: letzter Tag im Februar
Bewerbungsfrist
für Studienbewerber ohne anerkannten Deutschnachweis
Wintersemester: 15. Juli
Sommersemester: 15. Januar

Studiengebühren

Keine

SemesterbeitragAktueller Betrag

Kontakt

Studienfachberatung

Prof. Dr. Janett Reinstädler
Tel.: 0681 302-2335/-3514
reinstaedler(at)mx.uni-saarland.de
www.uni-saarland.de/lehrstuhl/reinstaedler

Dr. Isabel Exner
Tel.: 0681 302-6502
i.exner(at)mx.uni-saarland.de

Service d'information et d'orientation

Campus de Sarrebruck
Bât. A4 4, rez-de-chaussée
Tél.: +49 681 302-3513
studienberatung(at)uni-saarland.de
www.uni-saarland.de/studienberatung

Service d'information et d'orientation

Campus de Sarrebruck
Bât. A4 4, rez-de-chaussée
Tél.: +49 681 302-3513
studienberatung(at)uni-saarland.de

Information et orientation

Formations accréditées

L'Université de la Sarre a été l'une des premières universités allemandes à mener à bien la procédure d'accréditation des systèmes. Depuis 2012, il porte le sceau du Conseil d'accréditation.

Système de gestion de qualité