Psychologie (M.Sc.)

Die Universität des Saarlandes bietet ihren Masterstudenten in Psychologie ausgezeichnete Studienbedingungen. Kleine Gruppen und ein gutes Betreuungsverhältnis gehören ebenso dazu wie eine exzellente Bibliothek, vielleicht die beste in Deutschland. Außerdem bietet die Virtuelle Fachbibliothek Psychologie einen direkten Zugriff auf wissenschaftliche Publikationen in gedruckter und elektronischer Form.

Beschreibung

Der Saarbrücker Masterstudiengang "Psychologie" vermittelt gleichermaßen Grundlagen und Anwendungswissen. Das Studium besteht aus einem Pflichtbereich, in dem die methodisch-diagnostische und wissenschaftliche Ausbildung vertieft wird. Daneben wählen die Studierenden drei aus sieben möglichen psychologischen Wahlpflichtfächern, in denen Fachkenntnisse erweitert und Grundlagen für die spätere psychologische Profession gelegt werden. Außerdem werden sie in schwerpunktspezifischen psychologischen Forschungsmethoden, diagnostischen Verfahren und Evaluationsmethoden trainiert. Eine Vertiefung in psychologischen oder nicht-psychologischen Wahlfächern, eine Projektarbeit und ein 10-wöchiges Berufspraktikum erlauben es den Studierenden zusätzlich, individuelle Schwerpunkte in ihrem beruflichen Profil zu setzen.

Die Absolventen des Studiengangs sind auf Tätigkeiten im Gesundheits- und Sozialwesen, im Bildungswesen, in der Wissenschaft oder in Industrie und Verwaltung vorbereitet. Außerdem können sie eine Promotion anstreben oder eine psychotherapeutische Ausbildung absolvieren. Insbesondere für die psychotherapeutische Ausbildung stehen derzeit zwei Hochschulambulanzen (eine mit klinisch-psychotherapeutischer und eine mit klinisch-neuropsychologischer Ausrichtung) zur Verfügung. Darüber hinaus gibt es ein eigenes psychotherapeutisches Ausbildungsinstitut.

Studienverlauf

Wichtige Information des Fachbereichs zur Durchführung des Sommersemesters 2020 finden Sie in diesem Dokument.


Das Studium gliedert sich in verschiedene Bereiche:

1. Einen Pflichtbereich zum Thema "Methoden und Diagnostik". Dieser besteht aus der Vertiefung "Forschungsmethoden" (12 CP), mit einer Vorlesung zum Thema "Multivariate Statistik", einer Übung "Fortgeschrittene computergestützte Datenanalyse" und einem Seminar "Forschungsspezifische Methoden und Evaluation". Die Vertiefung "Testtheorie, Diagnostik und Evaluation" (12 CP) beinhaltet die Vorlesung "Planen, Testen und Entscheiden" sowie die Seminare "Schwerpunktspezifische Diagnostik" und "Diagnostische Verfahren und Anwendungen".

2. Im Wahlpflichtbereich Psychologie (36 CP) sind drei von sieben Fächern zu belegen, er erstreckt sich über die ersten drei Semester. Es stehen zur Wahl: Klinische Psychologie und Psychotherapie, Klinische Neuro- und Rehabilitationspsychologie, Arbeits- und Organisationspsychologie, Angewandte Sozialpsychologie, Kognitive Psychologie, Kognitive Neuropsychologie sowie Angewandte und kognitive Entwicklungspsychologie und pädagogische Psychologie. Die gleichzeitige Wahl der Module "Klinische Psychologie und Psychotherapie", "Klinische Neuro- und Rehabilitationspsychologie" sowie "Arbeits- und Organisationspsychologie" ist jedoch ausgeschlossen.

3. Eine Projektarbeit/ein Forschungspraktikum (8 CP) schult die Studierenden darin, sich in aktuelle Forschungsdiskussionen ausgewählter Schwerpunkte einzuarbeiten und im Diskurs zu vertiefen. Hierbei können eigene Fragestellungen entwickelt werden, die über den derzeitigen Stand der Forschung hinausgehen und eventuell als Grundlage für eine Masterarbeit dienen.

4. Das Wahlfach (8 CP) beinhaltet zusätzliche Studienmöglichkeiten in einem weiteren psychologischen Fach (Methoden und Diagnostik, Grundlagen- oder Anwendungsbereich) oder einem nicht-psychologischen Nebenfach.

5. Im Laufe des Studiums ist außerdem ein zehnwöchiges Praktikum (11 CP) in einem praktischen psychologischen Tätigkeitsbereich zu absolvieren.

6. Die Masterarbeit (30 CP) wird im vierten Semester geschrieben. Sie wird unterstützt durch  zwei Begleitseminare.

Zugang

Zugangsvoraussetzungen

1. Ein mindestens sechssemestriger Bachelor- oder äquivalenter Hochschulabschluss in Psychologie im Umfang von mindestens 180 CP. In begründeten Ausnahmefällen können auch Abschlüsse in anderen Studienfächern anerkannt werden.

2. Die besondere Eignung zum Masterstudium. Diese wird nachgewiesen:

  • durch einen Nachweis von mindestens 164 CP im Kernbereich Psychologie,
  • durch den Nachweis einer Mindestanzahl an CPs in den Bereichen Statistik, Quantitative Methoden, Psychologische Diagnostik und Testtheorie. Näheres finden Sie im Abschnitt "Angaben zu psychologischen Inhaltsbereichen" der Anlage zum Bewerbungsantrag.

Ausländische Studienbewerber, die ihren Abschluss in einem nicht deutschsprachigen Studiengang erworben haben, müssen vor der Immatrikulation deutsche Sprachkenntnisse nachweisen. Dies ist möglich anhand der Deutschen Sprachprüfung für den Hochschulzugang ausländischer Studienbewerber, Stufe 3, oder dem TestDaF, Niveaustufe 5.

Studienbewerber, die Ihr Abschlusszeugnis zum Zeitpunkt der Bewerbung noch nicht vorlegen können, weisen ihre Qualifikation für den Masterstudiengang mit einem entsprechenden Transcript of Records nach. Voraussetzung einer Bewerbung ist der Nachweis von mindestens 150 CP sowie der Nachweis einer Prüfungsanmeldung zu allen ausstehenden Prüfungsleistungen. Bitte fügen Sie Ihrer Bewerbung eine beglaubigte Leistungsübersicht aller bestandenen und ausstehenden oder angemeldeten Prüfungen bei.

Sofern die genannten Qualifikationen nicht vom ersten Semester an erforderlich sind, können die Studierenden, soweit dem fachliche Gründe nicht entgegenstehen, vorläufig unter der Bedingung zugelassen werden, dass die fehlenden Inhalte durch ein ergänzendes Studium bis zum Abschluss des zweiten Fachsemesters nachgeholt werden.

Weitere Informationen

Ordnungen

Bewerbung

Das Studium kann zum Wintersemester und ggf. zum Sommersemester aufgenommen werden. Die Bewerbungsfrist endet am 15. Juli für das folgende Wintersemester und ggf. am 15. Januar für das folgende Sommersemester.

Eine Bewerbung für das kommende Sommersemester ist möglich. Die Bewerbungsfrist endet am 15. Januar.

Die Bewerbung erfolgt über das Online-Bewerbungsformular für Masterstudiengänge. Bitte gehen Sie bei Ihrer Bewerbung wie folgt vor:

  • Registrieren Sie sich.
  • Nach erfolgter Registrierung füllen Sie das Online-Bewerbungsformular aus.
  • Die erforderlichen gescannten Unterlagen (PDF-Dateien) laden Sie im Online-Bewerbungsformular hoch und schließen dann Ihre Bewerbung ab.

Bitte übermitteln Sie Ihre Bewerbungsunterlagen nur online, reichen Sie sie nicht zusätzlich in Papierform ein!

Bitte fügen Sie Ihrer Bewerbung folgende Unterlagen bei:

1. Nachweis über ein mindestens sechssemestriges Bachelorstudium in Psychologie im Umfang von mindestens 180 CP und eine Kopie des Prüfungszeugnisses, aus dem die Abschlussnote hervorgeht. Andere Hochschulabschlüsse bedürfen der gesonderten Prüfung durch den Prüfungsausschuss Psychologie.

Falls zum Zeitpunkt der Bewerbung noch kein Abschlusszeugnis vorliegt, können Studienbewerber ihre Qualifikation für den Masterstudiengang durch den Nachweis von mindestens 150 CP sowie die Prüfungsanmeldung für alle ausstehenden Prüfungsleistungen nachweisen. Bitte fügen Sie Ihrer Bewerbung eine Leistungsübersicht aller bestandenen und ausstehenden oder angemeldeten Prüfungen bei.

Für das WS 2020/2021 wurde durch den zuständigen Prüfungsausschuss beschlossen, die nachgewiesenen Credit Points zu Bewerbungsschluss von regulär 150 CP auf 120 CP abzusenken, sowie auf den Nachweis der Anmeldung aller ausstehenden Prüfungsleistungen zu verzichten. Auch wird die Nachreichfrist für den Bachelorabschluss um drei Monate auf den 31.03.2021 zu verlängert.

2. Anlage zum Bewerbungsantrag. Diese Anlage müssen Sie ausfüllen und ausdrucken und dann im entsprechenden Prüfungssekretariat/-amt Ihrer derzeitigen Hochschule bestätigen lassen.

3. Nachweis über die im Erststudium erbrachten Leistungen (z.B. eine Leistungsübersicht aller erbrachten und ausstehenden Prüfungsleistungen).

4. Ausländische Studienbewerber, die ihren Abschluss in einem nicht deutschsprachigen Studiengang erworben haben, fügen ihrer Bewerbung die Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang ausländischer Studienbewerber, Stufe 3, oder den TestDaF, Niveaustufe 5, bei.

5. Ferner wird externen Studienbewerbern die Übersendung eines Motivationsschreibens nahegelegt, aus dem erkennbar ist, warum sie Saarbrücken als Studienort gewählt haben.

Sofern die genannten Qualifikationen nicht vom ersten Semester an erforderlich sind, können die Studierenden, soweit fachliche Gründe dem nicht entgegenstehen, vorläufig unter der Bedingung zugelassen werden, dass die fehlenden Inhalte durch ein ergänzendes Studium bis zum Abschluss des zweiten Fachsemesters nachgeholt werden.

Auf einen Blick

Regelstudienzeit4 Semester
UnterrichtsspracheDeutsch
Erforderliche DeutschkenntnisseDSH: Stufe 3, TestDaF: Stufe 5
ZulassungsbeschränktJa
BewerbungsfristWintersemester: 15. Juli
Sommersemester: 15. Januar (nur bei freien Studienplätzen)

Studiengebühren

Keine

SemesterbeitragAktueller Betrag
InternetseiteFachrichtung | Prüfungsamt

Kontakt

Studienfachberatung

Prof. Dr. Markus Pospeschill
Campus Saarbrücken
Geb. A1 3, Zi. 2.03
Tel.: 0681 302-3238
pospeschill(at)mx.uni-saarland.de
www.uni-saarland.de/fak5/psy

Zentrale Studienberatung

Campus Saarbrücken
Campus Center, Geb. A4 4, EG
Tel.: 0681 302-3513
studienberatung(at)uni-saarland.de
www.uni-saarland.de/studienberatung

Forschen in der Psychologie: Studien als Grundlage für neue Therapieformen

Siebzig bis über neunzig Prozent der Patienten mit posttraumatischen Belastungsstörungen leiden an Ein- und Durchschlafstörungen, das ist aus früheren Studien bekannt. Saarbrücker Trauma-Forscherinnen sind dem in einer weiteren Studie näher auf den Grund gegangen. Die neuen Erkenntnisse lassen die Forscherinnen jetzt in die psychotherapeutische Behandlung von Patienten mit posttraumatischen Belastungsstörungen einfließen.

Mehr lesen

 

Zentrale Studienberatung

Campus Saarbrücken
Campus Center, Geb. A4 4, EG
Tel.: 0681 302-3513
studienberatung(at)uni-saarland.de

Zentrale Studienberatung

Akkreditierte Studiengänge

Als eine der ersten Hochschulen bundesweit hat die Universität des Saarlandes das Verfahren der Systemakkreditierung erfolgreich durchlaufen. Seit 2012 trägt sie das Siegel des Akkreditierungsrats.

Qualitätsmanagement