SaarLorLux – Von der überdimensionierten Großregion zum realistischen Grenzraum

Wolfgang Brücher/Claudia Priester/Sandra Rupp

 

SaarLorLux – Von der überdimensionierten Großregion zum realistischen Grenzraum

 

Bekanntlich will Brüssel in Europa die Regionen stärken, um über diese Ebene die Einigung Europas zu vereinfachen. Eine Schlüsselrolle soll dabei den grenzübergreifenden Regionen zukommen. Hoffnungen setzt man hier offensichtlich auf die größte, nämlich SaarLorLux, zumal es der Raum in Westeuropa ist, wo die Grenzen im Laufe der letzten Jahrhunderte am häufigsten verschoben wurden, wo sie weniger als woanders Zeit hatten zu verkrusten. SaarLorLux wird deshalb von manchen schon zur Modellregion erhoben. Es stellt sich jedoch die Frage, ob der innere Zusammenhalt dieses Raumes nicht gerade durch seine überdimensionierten Ausmaße verhindert wird, ob er sich nicht eher in einem viel kleineren, auf die Grenzen konzentrierten und von diesen geprägten Gebiet verwirklichen ließe.

Kontakt

Universität des Saarlandes
Frankreichzentrum
Redaktion

Campus A4 2, Raum 2.06
66123 Saarbrücken

 

Tel.: +49 681 302-64062
Fax: +49 681 302-4963

fz-redaktion@mx.uni-saarland.de