Veranstaltungsarchiv - Veranstaltungen und Hinweise seit 2012

Nachwuchstagung "Logos" vom 4.-6. Juli 2019 in Luxemburg

Die Nachwuchstagung LOGOS bietet Doktorand/innen der Universitäten der Großregion die Möglichkeit, ihre Projekte in einem kollegialen, transdisziplinären und interkulturellen Rahmen vorzustellen und zu diskutieren. In diesem Jahr findet die Veranstaltung vom 4.-6. Juli in Luxemburg statt. "Innovation et coopération"/Innovation und Kooperation" lautet das Thema der Tagung.

Weitere Informationen und den Call for papers finden Sie hier auf deutsch und französisch.

 

 

Am 25. und 26. Januar findet in Mersch (Luxemburg) die internationale Tagung "Episteme der vergleichenden Literaturwissenschaft" statt. Unser Lehrstuhl ist Mitveranstalter. Vorrangiges Ziel der Veranstaltung ist der Aufbau eines Komparatistik-Netzwerks innerhalb der Universität der Großregion. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Das Programm finden Sie anbei.

Informations- und Begrüßungsveranstaltungen Wintersemester 2018/19

Informationen für Studieninteressierte am BA EuLit

Im Rahmen einer gemeinsamen Informationsveranstaltung stellen Prof. Dr. Sascha Kiefer und Dr. Claudia Schmitt auf der Abi-was-dann?-Messe am 25. Oktober um 12:30-13 Uhr in der Kongresshalle Saarbrücken die Studiengänge BA Germanistik und BS EuLit vor.

https://www.abi-was-dann.info/home.html

Begrüßung der Erstsemester BA EuLit

Die Begrüßung der Erstsemester BA EuLit findet auch dieses Jahr im Rahmen des Infotages der Philosophischen Fakultät statt. Termin: 8. Oktober, ab 13 Uhr, Gebäude B3 1, Sitzungssaal 0.11.

https://www.uni-saarland.de/einrichtung/studienkoordination-philfak/termine.htm

Begrüßung der Erstsemester MA AVL Die MA AVL

Erstsemesterbegrüßung findet am Montag, den 15. Oktober, ab 18 Uhr in Gebäude A2 2, Raum 0.10 (Büro Dr. Claudia Schmitt) statt.

Vorstellung des Kernfachs C4 AVL im Rahmen der HoK-Studiengänge (BA HoK, MA HoK, MA AK) Die Dozentenrunde für BA und MA findet statt am Donnerstag, den 11. Oktober, ab 13:30 Uhr. Der Raum wird noch bekannt gegeben. Aktuelle Infos zur Veranstaltung unter

http://www.hok.uni-saarland.de/001_aktuell.htm

Diese Leseliste wird in Form einer 90-minütigen Klausur abgeprüft. Informationen zu den vorzubereitenden Texten finden Sie und zum Ablauf der Prüfung finden Sie hier.

Prüfungstermin ist der 26. März, 10 Uhr (Achtung: geänderter Termin!) Geb. A2 2, Raum 3.15, Prüferin: Dr. Claudia Schmitt

 

Die Anmeldung zur Leselistenprüfung erfolgt unter Angabe Ihrer Matrikelnummer und der von Ihnen gewählten Texte aus den Bereichen „Vertiefung“ und „Wahl“ bis 01.01.2019 per E-Mail an Frau Selle: sek.avl(at)uni-saarland.de

Im BA-Modul „Grundlagen der Literaturtheorie“ gibt es für VSLT-Studierende und EuLit-Studierende eine Leseliste mit mündlicher Prüfung (5 CP im Selbststudium). Ausführliche Informationen und die vorzubereitenden Texte finden Sie hier.

 

Prüfungstermine: 08.02.2019 (letzte Vorlesungswoche des Wintersemesters) bzw. 28./29.03.2019

Prüferin: Dr. Claudia Schmitt, Beisitzerin: Julia Weidemann, MA

 

Die Anmeldung unter Angabe des gewünschten Prüfungstages und Ihrer Matrikelnummer erfolgt per E-Mail spätestens bis zum 01.01.2019 über Frau Selle: sek.avl(at)uni-saarland.de

Für Studierende des BA VSLT, Schwerpunkt Literaturwissenschaft und des BA EuLit ist an die Vorlesung "Vergleichende Literaturgeschichte" (3 CP) eine Leseliste (5 CP) geknüpft.

Es handelt sich um eine mündliche, benotete Prüfung à 20 min. Zu Beginn stellen Sie einen Text Ihrer Wahl aus der Lektüreliste in max. 5 Minuten vor. Daran schließen sich Fragen zu den übrigen Texten der Leseliste an. Hier finden Sie eine Liste mit Orientierungsfragen).

Reguläre Termine: 25./26.03.2019.

Ausweichtermin für Studierende, die in der vorlesungsfreien Zeit im Ausland sind, ein Praktikum absolvieren u.ä.: 11.02.2019.

Die Anmeldung zur Leselisteprüfung erfolgt bis 31.12.2018 per E-Mail an Frau Selle. Geben Sie bitte in der E-Mail Ihren Namen, Ihre Matrikelnummer und Ihren Wunschprüfungstermin an.

Traum und Inspiration. Transformationen eines Topos in Literatur, Kunst und Musik, so der Titel eines soeben im Fink-Verlag erschienen Bandes, den Christiane Solte-Gresser zusammen mit Marlen Schneider herausgegeben hat.
Es handelt sich um die Publikation der Beiträge zur Nachwuchstagung der „Europäischen Traumkulturen“ vom Oktober 2016.

Weitere Informationen finden Sie im Flyer und auf der Homepage des Fink Verlags.

Ab dem kommenden Jahr soll innerhalb der Universität der Großregion ein Komparatistik-Netzwerk aufgebaut werden, das die Komparatist/innen aus Saarbrücken mit denen aus Luxembourg, Metz-Nancy, Liège, Trier und angrenzenden Universitäten wie Strasbourg oder Mannheim zusammenbringt. Ziel ist der längerfristige Austausch über Ideen und Projekte der Komparatistik, vor allem aber auch über die jeweiligen komparatistischen Konzepte, Theorien und Methoden.

Dazu findet am 25. und 26. Januar 2019 im Centre National de Littérature in Mersch (Luxemburg) ein Kolloquium statt. Ziele sind der Austausch und die Vernetzung der Komparatisten in der Großregion.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Neue Studienordnung für den Master AVL

Zum 16.5.2018 wurde eine neue Studienordnung für den MA AVL veröffentlicht. Für Studierende, die bereits vor diesem Termin im Master eingeschrieben waren, ändert sich zunächst einmal nichts: Sie bleiben in der 'alten' Ordnung. Sie können aber in die neue Ordnung wechseln, wenn Sie dies wünschen.

Die Wechselformulare zum Wechsel der Studienordnung liegen in den Räumen der Prüfungssekretariate bzw. am InfoPoint der Philosophischen Fakultät aus.


Die neue Ordnung unterscheidet sich von der alten dadurch, dass nun jeder Kurs, wenn die entsprechende Prüfungsleistung erbracht und bestanden wurde, direkt einzeln verbucht werden kann.

(In der alten Ordnung wurden mehrere Lehrveranstaltungen einer Prüfungsleistung zugeordnet. Dies machte eine umgehende Verbuchung der CP nach Abschluss nur eines Kurses unmöglich).

Die Neuregelung betrifft nicht das Modul "Interdisziplinäre Studien" im MA Hauptfach AVL. In diesem Fall müssen weiterhin alle fünf Vorlesungen erst besucht und dann in einem gemeinsamen Portfolio dokumentiert werden.

 

Den Text der neuen Studienordnung finden Sie hier.

Blockkurs "Einführung ins wissenschaftliche Arbeiten"

Für unsere neuen Studierenden und alle anderen Interessierten bietet Julia Weidemann in diesem Semester einen Blockkurs zum Thema „Techniken wissenschaftlichen Arbeitens“ an. Die Teilnehmer lernen die wichtigsten Grundlagen rund ums Recherchieren, Zitieren und Organisieren wissenschaftlicher Arbeiten.

Der Kurs findet am Freitag, 27.07.2018 von 10.00-16.00 Uhr in Geb. C 5.3, Raum 4.25 statt. (TERMINE GEÄNDERT)
In einer Vorabsitzung am 04.07.2018 von 18.00-18.30 Uhr klären wir den Ablauf des Blockkurses.

Interessierte Studierende sollten sich im LSF für den Kurs „Techniken wissenschaftlichen Arbeitens“ (Veranstaltungsnr.: 110833) anmelden.

Ansprechpartnerin ist Julia Weidemann:

julia.weidemann(at)uni-saarland.de

Für die neu zu besetzende Juniorprofessur "Europäische Medienkomparatistik" finden am 23.4.2018 die Berufungsvorträge statt. Alle Interessierten - insbesondere Studierende - sind herzlich eingeladen.

Alle Informationen finden Sie hier.

Am 25.4.2018 um 10 Uhr lädt Frau Solte-Gresser herzlich zu einem Gastvortrag über Wölfe in der Großregion ein. Alle weiteren Informationen finden Sie hier.

Zum BA-Modul "Grundlagen der Literaturtheorie" für VSLT-Studierende und EuLit-Studierende gehört eine Lektüreliste mit mündlicher Prüfung. Die Inhalte müssen Sie im Selbststudium erarbeiten. Zur Unterstützung wird ein Tutorium angeboten. Alle relevanten Informationen dazu finden Sie hier.

Vom 21.-23. März 2018 veranstaltet das Graduiertenkolleg Europäische Traumkulturen eine internationale Tagung zum Thema Träume von Geburt und Tod: Traumdarstellungen körperlicher Grenzerfahrungen in Literatur, bildender Kunst, Musik und Film.

Vorträge finden in deutscher, englischer und französischer Sprache statt.

Interessierte sind herzlich eingeladen. Hier finden Sie Details zum Programm und das Plakat.

LOGOS ist eine Doktorand/innenschule im Rahmen der grenzüberschreitenden Kooperation der Universitäten Liège, Lorraine, Luxembourg, Trier, Mannheim sowie der Universität des Saarlandes mit dem Ziel der Förderung und Ausbildung von Doktorand/innen in den Geistes- und Sozialwissenschaften.

Vom 28. bis 30. Mai findet in Metz die jährliche Tagung statt.

Sie bietet den Teilnehmer/innen die Möglichkeit, sich über geographische und disziplinäre Grenzen hinweg auszutauschen und erste Ergebnisse ihrer Forschungen vorzustellen. Aus einem seit 2000 bestehenden internationalen Netzwerk von Doktoranden und Professoren entstand 2011 Logos als Pilotprojekt der Großregion. LOGOS 2018 wird die zwölfte Konferenz dieser Art sein. Die Vortragstage werden von zwei Vorlesungen, einer französischen und einer deutschen, seitens der Experten zu diesem Thema eingeleitet. Das jährliche Thema wird bewusst aufgrund seines inter- und transdisziplinären Charakters gewählt und ist offen für die unterschiedlichsten Methoden und Praktiken, wobei die Verbindung zu Identität und Interkulturalität, immer gegeben ist.

 

Weitere Informationen finden Sie hier.

Alle aktuellen Informationen rund um die Leselistenprüfungen im Wintersemester 2017/2018 zu

  • Inhalten
  • Terminen
  • Anmeldung und Fristen
  • Tutorien

 

sind hier zusammengestellt.

Das Graduiertenkolleg „Europäische Traumkulturen“ veranstaltet vom 21. bis 23. März 2018  eine internationale Tagung zum Thema:

 

Träume von Geburt und Tod. Traumdarstellungen körperlicher Grenzerfahrungen in Literatur, bildender Kunst, Theater, Musik und Film

 

Vorschläge für Beiträge können noch bis zum 31.8.2017 eingereicht werden. Den Call for Papers finden Sie hier.

Information für Studierende des BA EuLit mit dem Wahlpflichtfach "Französische Literatur und Kultur"

Forschungssemester Prof. Oster-Stierle im Sommersemester 2018


Bitte beachten Sie bei Ihrer Studienplanung, dass Frau Prof. Oster-Stierle für das Sommersemester 2018 ein Forschungssemester beantragt hat und in diesem Zeitraum keine Lehrveranstaltungen anbieten wird.
Die Vorlesung zur französischen Literaturwissenschaft wird daher im Sommersemester 2018 nicht angeboten. Studierende, die diese Vorlesung im Rahmen des Grundlagenmoduls zur Einführung in die französische Literaturwissenschaft oder im Rahmen eines anderen Moduls besuchen müssen, können die Vorlesung also im Sommersemester 2018 nicht belegen und in diesem Semester keine Modulprüfung absolvieren. Die Vorlesung kann aber im Wintersemester 2017/18 und ab dem Wintersemester 2018/19 wie gewohnt besucht werden. Studienanfängern raten wir, die Vorlesung (und wenn für den Studiengang erforderlich auch das Einführungsproseminar) im Wintersemester 2017/18 zu belegen.

Transdisziplinäre Tagung in Luxemburg

Vom 1. Juni bis 2. Juni 2017 findet im Natur Musée  – Université du Luxembourg eine Transdisziplinäre Tagung zum Thema

Kulturökologie und ökologische Kulturen in der Großregion

statt. Sie wird  organisiert von Jeanne E. Glesener, Christiane Solte-Gresser und Sébastian Thiltges.

 

Interessierte sind herzlich willkommen! Der Eintritt ist frei.

 

Weiter Informationen zum Programm finden Sie hier.

Informationen zur Leseliste Intertextualität Sommersemester 2017

Für Studierende des BA VSLT, Schwerpunkt Literaturwissenschaft ist an das Proseminar "Komparatistische Theorie und Methodik" (5 CP) eine Leseliste (5 CP) geknüpft.

Die Leselisteprüfung (5 CP) ist auch Teil des Studiums im BA EuLit!

 

Theorieaufsätze:

-         „Systematische Klärung der Begriffe und ihre Abgrenzung gegen verwandte und benachbarte Begriffe.“ IN: Elisabeth Frenzel: Stoff-, Motiv- und Symbolforschung. Stuttgart: Metzler, 1970, S. 23-46.

-         Auszug aus Michail M. Bachtin: „Das Wort im Roman (1934/35).“, IN: Ders.: Die Ästhetik des Wortes. Frankfurt a.M.: Suhrkamp, 1979, S. 154-191.

-         Auszug aus Gérard Genette: Palimpseste. Die Literatur auf zweiter Stufe. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 1993, S. 9-21.

 

Folgende Abschnitte aus dem Band von Ulrich Broich und Manfred Pfister (Hg.): Intertextualität. Formen, Funktionen, anglistische Fallstudien. Tübingen: Niemeyer, 1985.

-         Ulrich Broich: „II. Formen der Markierung von Intertextualität.“, S. 31-47.

-         „III. Bezugsfelder der Intertextualität“: Ulrich Broich: „Zur Einzeltextreferenz.“, S. 48-52, Manfred Pfister: „Zur Systemreferenz.“, S. 52-58, Ulrich Suerbaum: „Intertextualität und Gattung.“, S. 58-77.

-         Bernd Schulte-Middelich: „V. Funktionen intertextueller Textkonstitution.“, S. 197-242.

-         Bernd Lenz: „4.2 Intertextualität und Gattungswechsel.“, S. 158-178.

 

Primärtexte:

-          Arthur Conan Doyle: „The Greek Interpreter“/„Der griechische Dolmetscher“

-          Neil Gaiman: „A Study in Emerald“/„Eine Studie in Smaragdgrün”

-          Shakespeare: Hamlet

-          Salman Rushdie: „Yorick“

-          Margaret Atwood: „Gertrude Talks Back“/„Gertrude widerspricht“

 

Kopiervorlagen aller prüfungsrelevanten Texte (mit Ausnahme von Shakespeares Hamlet) stehen im Semesterapparat zur Verfügung. Außerdem erhalten alle zur Prüfung Angemeldeten einen Link zu einem Dropbox-Ordner, der alle Theorieaufsätze enthalten wird.

Zur Lektüreliste wird ab dem 2. Mai 2017 ein Tutorium angeboten: Di 12-14 h. Tutorin ist Julia Weidemann: juliaweidemann@hotmail.com

 

Zum Ablauf der Prüfung:

- Es handelt sich um eine mündliche, benotete Prüfung à 20 min.

- Zu Beginn stellen Sie einen Theorieansatz Ihrer Wahl aus der Lektüreliste in max. 5 Minuten vor. Daran schließen sich Fragen zu den übrigen Texten der Leseliste an.

- Prüfungstermine: 26.09.-28.09.17. Prüferin: Claudia Schmitt; Beisitzer: Markus Schleich.

- Die Anmeldung erfolgt per Anmeldeliste in den beiden Proseminaren "Komparatistische Theorie und Methodik" (bei Frau Matthies oder Frau Schmitt) oder per E-Mail an Frau Preda: gabriele.preda@uni-saarland.de

- Sollten Sie während der vorlesungsfreien Monate des Sommersemesters im Ausland sein, ein Praktikum machen usw., können Sie auf den Alternativtermin am Ende der Vorlesungszeit, Do 27.7., zurückgreifen.

Informationen zur Umstrukturierung des Sekretariats

 

Neue Öffnungszeiten und Zuständigkeiten ab Januar 2017:

Lehrstuhlsekretariat: Angelika Selle

Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag: 13.30-16.30 Uhr

Mittwoch: 9.30-11.30Uhr

Studentische Angestellte für Prüfungsangelegenheiten: Gabriele Preda

Montag und Freitag: 9.00-13.00 Uhr

 

Seminarapparate und Standardwerke, die im Sekretariat stehen, sind auch während der Präsenzzeiten von Gabriele Preda zugänglich und können zum Kopieren ausgeliehen werden.

Die Ringvorlesung „Fluchtraum Europa - Interdisziplinäre Perspektiven“ widmet sich dem Thema Flucht und Vertreibung aus unterschiedlichen Perspektiven. Sie findet im Wintersemester 2016/2017 immer montags ab 19.00 Uhr im Rathausfestival Sankt Johann statt. Beginn ist am 24. Oktober 2016.

Veranstalter ist das CEUS der Uds, auf dessen Seiten Sie auch genauere Informationen zum Programm finden. Programminformationen gibt es außerdem im Flyer.

Wenn Sie Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft studieren, können Sie die Vorlesung einbringen. Im Hauptfach BA VSLT ist das im Rahmen der Schlüsselqualifikationen möglich und im Master AVL innerhalb des Pools der Interdisziplinären Studien. Weitere Informationen finden Sie auch im lsf.

Nachwuchstagung "Traum und Inspiration. Aktuelle Ansätze zu einem Topos in Kunst und Literatur" 5. - 7. Oktober 2016, Universität des Saarlandes

Im Rahmen einer dreitägigen Tagung treffen sich Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aus Kunst- und Literaturwissenschaft sowie aus den Bereichen Musik, Film und neue Medien im Graduate Centre der Universität des Saarlandes (UdS), um ihre Forschungsergebnisse zum Thema "Traum und Inspiration. Aktuelle Ansätze zu einem Topos in Kunst und Literatur" zu präsentieren.

Mit über 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus Deutschland und dem europäischen Ausland verspricht die Veranstaltung einen interessanten und interdisziplinären Austausch darüber, wie sich der Topos vom Träumer als Künster beziehungsweise vom Künstler als Träumer in unterschiedlichen wissenschaftstheoretischen Diskursen und in zahlreichen Werken der Literatur, Malerei und Grafik des 18. und 19. Jahrhunderts wiederfindet.

Für den Abendvortrag, der am 5. Oktober um 18 Uhr im Graduate Centre der UdS stattfindet, konnte die Literaturwissenschaftlerin Prof. Dr. Andrea Allerkamp (Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)) gewonnen werden. Ihr Beitrag mit dem Titel "Ähnlichkeiten entdecken. Für eine Minimalästhetik des Traums", wird wesentliche Aspekte der Tagung vertiefen.

Die Tagung findet vom 5.-7. Oktober auf dem Campus C9 3 (Graduate Centre) der Universität des Saarlandes statt. Das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanzierte Graduiertenkolleg „Europäische Traumkulturen“ der Universität des Saarlandes lädt alle Interessierten dazu herzlich ein.


Weitere Informationen

Begrüßung der neuen Master-Studierenden

Alle, die zum Wintersemester ihr Masterstudium AVL beginnen, sind herzlich zur Begrüßungsveranstaltung eingeladen, die am Montag, den 24. Oktober 2016 um 12 Uhr c.t. in Raum 425 (Geb. C5 3) stattfindet. Frau Prof. Dr. Solte-Gresser und Frau Dr. Schmitt werden den Studienablauf kurz vorstellen und es besteht natürlich Gelegenheit, sich kennenzulernen und Fragen zu stellen.

Am 9. September 2016 veranstaltet die luxemburgische Gesellschaft für Komparatistik eine Tagung zum Thema Literatur und Gesundheit.

 

‚Die Medizin widmet sich dem Körper; Kunst und Literatur sprechen den Geist an‘, so lautet ein gängiger, in unserer Kultur tief verankerter Dualismus. Bei der Tagung werden Mediziner, Schriftsteller, Künstler und Geisteswissenschaftler zu Gast sein, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, diesen Dualismus zu hinterfragen. Außerdem wird es darum gehen, eine Literaturgeschichte der Gesundheit anzuregen und aktuelle Entwicklungen des Diskurses zu diskutieren.

 

Interessierte sind herzlich willkommen! Um Anmeldung wird gebeten unter: contact(at)sllgc.lu.

 

Weitere Informationen und das komplette Programm der Tagung finden Sie hier.

 

 

Am 9. Juli 2016 ist Tag der offenen Tür an der Universität des Saarlandes. Die Germanistik und die Komparatistik stellen in Vorträgen und interaktiven Angeboten ihre Fächer vor. Wer möchte, kann auch eine persönliche Studienberatung in Anspruch nehmen.

Im Vortrag von Dr. Claudia Schmitt geht es zum Beispiel um die Frage, wie literarische Texte von der Zukunft erzählen: "Literarische Zukunftsvisionen: Von der Utopie zum Ameisenstaat", so der Titel des Vortrags, der um 14 Uhr in Gebäude C 5 3, Raum 421 stattfindet.

Hier finden Sie das vollständige Programm mit Zeitplan.

Am 3. Juni 2016 findet der erste Karrieretag für Studierende der Komparatistik und der Germanistik an der UdS statt. Alle Interessierten können sich über verschiedene Tätigkeitsfelder und berufliche Möglichkeiten informieren. Referenten aus unterschiedlichen Bereichen stellen ihre Arbeit und Einstiegsmöglichkeiten vor und geben Gelegenheit, Fragen zu stellen.

Als Referenten eingeladen sind:

- Herr Andreas Schorr vom Röhrig Universitätsverlag
- Herr Claude Conter vom CNL (Literaturarchiv Luxemburg)
- Frau Miriam Bilke-Perkams vom Career Center der UdS
- Frau Bettina Schuster-Gäb vom Saarländischen Staatstheater (Dramaturgie, Schauspiel)
- Herr Christian Ramelli vom Saarländischen Ministerium

Die Veranstaltung findet am Freitag, den 3.6.16 ab 13 Uhr in Gebäude C7 4 auf dem Campus statt. Alle Interessierten sind herzlich willkommen!

Ein Sommerfest mit Speis und Trank und Musik beginnt im Anschluss um 18 Uhr und rundet den Tag ab.

Weitere Informationen gibt es bei den Fachschaften der Komparatistik und der Germanistik und bei Facebook.

 

Können Träume helfen, ein Trauma zu bewältigen? Um diese Frage geht es in "Luzid". Stehen sich zu Beginn des Stücks harmonische Träume und eine alptraumhafte Wirklichkeit gegenüber, nähern sich beide Ebenen im Laufe der Handlung immer weiter an, bis sie kaum noch voneinander zu unterscheiden sind. In mehrerlei Hinsicht bewegt sich "Luzid" immer auf der Grenze – nicht nur zwischen Traum und Wirklichkeit, sondern auch zwischen Komödie und Tragödie, Krimi und Melodram. Immer wieder müssen die Zuschauer bereits getroffene Annahmen revidieren und letztendlich die entscheidenden Fragen beantworten: Was ist Traum und was Wirklichkeit? Wer überhaupt ist Träumender und wer Geträumter?

 

Theater im Viertel, 11-13.05.2016, Beginn jeweils um 19.30 Uhr

 

Mehr Informationen...

Deirdre Barrett, Ph.D.

 

(Harvard Medical School, Boston, USA)

 

12.05.2016, 18-20 Uhr, Campus C9 3 - Jägerheim

 

(Für Informationen bitte auf das Plakat klicken)

Informationen zu ERASMUS - Stipendien 2016/2017 für Studierende der Komparatistik

Wie jedes Jahr, so bestehen auch im kommenden akademischen Jahr Möglichkeiten, im Rahmen der ERASMUS-Austauschprogramme der EU im europäischen Ausland zu studieren.

Land Stadt/Uni Anzahl der Studierendenmax. Länge des Aufenthalts
Frankreich

Paris: Université de Paris Sorbonne (Paris IV)

1 Studierende/r9 Monate
GriechenlandAthen: Ethniko kai Kapodistriako Panepistimio Athinon 2 Studierendejeweils 9 Monate
ItalienBergamo: Università degli Studi di Bergamo1 Studierende/r9 Monate
FinnlandHelsinki: University of Helsinki1 Studierende/r9 Monate
PortugalLissabon: Universidade Católica Portuguesa Lisboa 1 Studierende/r9 Monate

 

Informationen zu den einzelnen Unis können bei einer Informationsveranstaltung am 28.04.2016 um 14.00 Uhr in Geb C5.3 Raum 4.12 und im International Office (Frau Saunier Replumaz; f.saunier(at)io.uni-saarland.de) erfragt bzw. im Internet gefunden werden. Wir erwarten zudem Erfahrungsberichte der zurzeit im Ausland weilenden Studierenden und besitzen aus früheren Jahren ebenfalls Informationen.

Termine: Interessenten sollten sich so schnell wie möglich bei uns melden. Anprechpartner ist Markus Schleich. Das offizielle Ende der Bewerbungsfrist ist der 16.05.2016. Gibt es mehr Bewerber als zur Verfügung stehende Plätze, werden Auswahlgespräche geführt.

Gerade für Studierende der Komparatistik kann es von Vorteil sein, für einige Zeit eine andere Kultur kennen zu lernen.

Was leisten die Stipendien? Sie erleichtern bürokratische Prozesse, übernehmen mögliche Studiengebühren, können dafür allerdings nur eine geringe finanzielle Unterstützung geben (genauere Angaben dazu erst im Juli).

Auskünfte zu den Erasmusplätzen der Komparatistik erteilt Markus Schleich:

markus.schleich(at)uni-saarland.de

Öffentlicher Vortrag zum Thema "Traum und Lyrik"

(Für mehr Informationen bitte auf das Plakat klicken)

Neuer Bachelor-Studiengang EuLit startet zum Wintersemester 2016/17

Der literaturwissenschaftlich ausgerichtete Bachelor-Studiengang EuLIT befasst sich mit Europäischen Literaturen und Medien im globalen Kontext. Erstmalig einschreiben kann man sich zum Wintersemester 2016/2017. Die Bewerbungsfrist endet am 15. Juli.

 

Weitere Informationen zur Bewerbung und Einschreibung sowie alle relevanten Studiengangsdokumente finden Sie auf den Seiten des Studierendensekretariats.

 

Erste Informationen zum Aufbau von EuLit finden Sie hier.

 

EuLit ist der Nachfolgestudiengang von des Bachelors Vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft sowie Translation, der zum Wintersemester ausläuft. Das Lehrangebot für Studierende, die für VSLT eingeschrieben sind, wird weiterhin sichergestellt.

Informationsveranstaltung zum neuen BA Studiengang EuLit

Zum Wintersemester 2016/17 soll der neue BA Studiengang EuLit (Europäische Literaturen und Medien im globalen Kontext) starten, der den literaturwissenschaftlichen Teil des BA VSLT ersetzen wird. Der BA EuLit ist ein Kernbereichsstudiengang und besteht aus dem Pflichtfach Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft und folgenden Wahlpflichtfächern:

  • Deutsche Literaturwissenschaft
  • Englischsprachige Literatur- und Kulturwissenschaft
  • Französische Literatur und Kultur
  • Italienische Literatur und Kultur
  • Kunstgeschichte
  • Spanischsprachige Literatur und Kultur

 
Um frühzeitig über den aktuellen Planungsstand zu informieren, findet am 12.2.16 (Freitag), um 17 Uhr in Geb. C5 3, Raum 425 eine Informationsveranstaltung statt. Dr. Claudia Schmitt wird als Studienfachberaterin der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft das Konzept des EuLit vorstellen.

 

Die Einladung richtet sich an alle interessierten Studierenden. Ihr Feedback ist sehr willkommen!

 

Auch am HIB (Hochschulinformationsbesuchstag) können Sie sich über den neuen Studiengang informieren. Eine Präsentation findet am 18. März 2016, um 16.45 Uhr in Hörsaal 0.04, Geb. B4 1 statt.

Workshop zum Verfassen von Hausarbeiten

Am Freitag, 19.2.2016 ODER Samstag, 20.2.2016 jeweils ab 10 Uhr bietet Dr. Claudia Schmitt einen Workshop rund um das Verfassen von Hausarbeiten an. Das Angebot richtet sich an alle BA-Studierenden, sei es VSLT oder HoK, die zum ersten Mal eine Hausarbeit in der Komparatistik schreiben.

 

Der Workshop besteht aus zwei Teilen:

  • In einem ersten Teil werden zwei Kurzgeschichten und ein Sekundärliteratur-Artikel besprochen, um herauszufinden, wie aus diesen beiden konkreten Primärtexten eine Hausarbeit entstehen könnte. Welche Themenstellungen wären denkbar? Wie würde man eine solche Arbeit aufbauen? Wie finde ich Forschungsliteratur zum Thema? Wie zitiere und bibliographiere ich? Worauf ist beim Abfassen der Arbeit im Hinblick auf Form, Stil und Inhalt zu achten? Wie schreibe ich eine Einleitung/einen Schluss? Als Vorbereitung für diesen Teil des Workshops müssen alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer folgende Texte lesen, die als Kopiervorlage und in einem Dropbox-Ordner zur Verfügung gestellt werden: E. A. Poe: „The Black Cat“; Joyce Carol Oates: „The White Cat“; Susan Amper: „Untold story: The lying narrator in 'The Black Cat'“.
  • Im zweiten Teil des Workshops besteht dann Gelegenheit ganz konkret über aktuellen Projekte und damit verknüpfte offene Fragen zu reden.

Um Anmeldung wird gebeten. Auskunft erteilt Dr. Claudia Schmitt: c.schmitt(at)mx.uni-saarland.de

Veranstaltungen des Graduiertenkollegs »Europäische Traumkulturen« im Wintersemester 2015/2016

(bitte klicken)

Interdisziplinäre Konferenz

 

An den Grenzen der Disziplinen: Auf dem Weg zu einer interdisziplinären Literaturwissenschaft?

 

15. bis 16. Januar 2016 | Universität des Saarlandes

University Graduate Centre, Campus C 9.3, 66123 Saarbrücken

 

Weitere Informationen finden Sie hier.

Gastvortrag des Mercator-Fellows Dr. Witalij Morosow (Philosophie)

Das Graduiertenkolleg "Europäische Traumkulturen" (GRK 2021) lädt zum Gastvortrag des Mercator-Fellows Dr. Witalij Morosow (Philosophie) ein:

 

»Die Funktionen der Träume in alchemistischen Traktaten und die Grenzen der Hermeneutik«

15.12.2015 um 18 Uhr, Universität des Saarlandes (Campus C 5 2 ǀ Raum 128)

 

Der seit Anfang Oktober am Graduiertenkolleg beteiligte und aus Russland stammende Mercator-Fellow, Dr. Witalij Morosow, hält am 15.12.2015 um 18 Uhr einen Vortrag zum Thema »Die Funktionen der Träume in alchemistischen Traktaten und die Grenzen der Hermeneutik«.

In dem Vortrag wird es um die Problematik von Träumen in der europäischen Alchemie gehen sowie um die Bedeutung der alchemistischen Träume in der Moderne. Alle Interessierten sind herzlich dazu eingeladen.

Einladung zu einem Gastvortrag in französischer Sprache

 

für Studierende der Literaturwissenschaft

 

 

Bewerben Sie sich bis zum 17. Juli!

Die StudienStiftungSaar unterstützt gemeinsam mit weiteren Förderern die Initiative Deutschlandstipendium an allen Hochschulen im Saarland. Es geht dabei um die Förderung von begabten und leistungsfähigen Studierenden. Vorliegend werden Literaturwissenschaftsstudierende zur Bewerbung aufgerufen. 

Die StudienStiftungSaar finanziert zum Wintersemester 2015/2016 Literaturwissenschaftsstudierenden ein Deutschlandstipendium. Bewerben können sich Studierende in allen Fachsemestern. Neben den akademischen Leistungen sind ehrenamtliches und/oder gesellschaftliches Engagement, sowie der persönliche und/oder familiäre Hintergrund von Bedeutung. Die StudienStiftungSaar begrüßt die Bereitschaft, sich ehrenamtlich als Mentor zu engagieren. 

Die StudienStiftungSaar unterstützt die unterrepräsentierten Gruppen an der Universität. Insbesondere willkommen sind Bewerbungen von Studienpionieren, also von Studierenden, die aus einem nichtakademischen Haushalt kommen.  Bitte bewerben Sie sich über das Portal der Universität des Saarlandes.

Ein Rechtsanspruch auf Förderung besteht nicht, Rechtsmittel sind ausgeschlossen. 

Geschichte erlebbar machen

Sebalds Poetik zwischen Fakt und Fiktion

 

 

Cover von W. G. Sebald Austerlitz
Dr. Susanne Böhmisch (Université Aix-Marseille)

spricht im Rahmen des Deutsch-Französischen Diskurses zu W.G. Sebalds literarischer Methode, Vergangenheit zu rekonstruieren. Diese ähnelt archäologischen Forschungsarbeiten und ist Erinnerungspraxis, ein vorsichtiges, sowohl seriös dokumentiertes als auch empathisch-imaginäres Sich-Herantasten an Geschichte. Seine Protagonisten sind Wanderer, die durch ganz Europa ziehen und Landschaften sowie Städtebilder als historische Orte dechiffrieren. Es ist ein Erzählen aus dem Abseits, an den verblassten Rändern von Geschichte. Anhand der Analyse seines zuletzt veröffentlichten Textes Austerlitz (2001) soll diese Methode dargestellt und diskutiert werden. Thematischer Schwerpunkt ist dabei dessen Frankreichbezug, vom Napoleonischen als 'historisches Paradigma' (W.G. Sebald) bis zu den Spuren von Faschismus in Paris.

 

Dienstag, 09.06.2015, 14 Uhr


Campus C5 3, R. 4.25


Gastgeberin: Prof. Dr. Christiane Solte-Gresser

Plakat für den Konzertabend (Text vor Winterlandschaft mit Mensch)

Melodram op. 38 nach der Ballade von Alfred Tennyson

 

Theresa Sophie Albert, Schauspielerin

Milica Vickovic, Klavier

Prof. Dr. Dorothea Redepenning (musikwissenschaft, Universität Heidelberg)

Prof. Dr. Joachim Frenk (Anglistik, Universität des Saarlandes)

 

Aula der Universtität des Saarlandes, Geb. A3 3

Mittwoch, 20. Mai 2015, 20.00 Uhr

 

Eine Veranstalgung
des Graduiertenkollegs "Europäische Traumkulturen",
des collegium musicum der Universität des Saarlandes und
musica continua e.V.

 

Plakat ...

Ein Cyclus von Liedern von Wilhelm Müller

 

 

Plakat für den Konzertabend (Text vor Winterlandschaft mit Mensch)

Für eine Singstimme mit Begleitung des Pianoforte komponiert von Franz Schubert. Op. 89, October 1827

 

Michael Marz, Bariton

Prof. Helmut Freitag, Klavier

PD Dr. Sikander Singh, Literaturarchiv SaarLorLux

 

Aula der Universtität des Saarlandes, Geb. A3 3

Mittwoch, 29. April 2015, 20.00 Uhr

 

Eine Veranstalgung
des Graduiertenkollegs "Europäische Traumkulturen",
des collegium musicum der Universität des Saarlandes und
musica continua e.V.

 

Plakat ...

Ringvorlesung an der Universität des Saarlandes im Sommersemester 2015

 

 

Plakat der Ringvorlesung (Gemälde Schlafende von Albert Weisgerber) inklusive Programm

jeweils dienstags 18-20 Uhr,

Campus, Geb. B3 1,

Raum 1.30

 

Programm ...

Schubert - Krämer - Mozart

Konzert von Chor und Orchester der Universität des Saarlandes

unter der Leitung von Julia Neumann und Helmut Freitag

 
 

Solisten:

- Seung Hee Kho - Sopran

- Jian Choi - Mezzo

- Eunkuk Pak - Tenor

- Jinwoo Pak - Bass

 

Programm:

F. Schubert: 2. Sinfonie

T. Krämer: Neues Abendlied

W. A. Mozart: Requiem KV 626

 

Donnerstag, 5. Februar 2015

Beginn: 20 Uhr

 

Christkönig-Kirche

Präsident-Baltz-Straße 6

66119 Saarbrücken

Lesung und Diskussion mit Sigrid Löffler

 

 

Plakat zur Veranstaltung

Die Literatur der Welt ist in Bewegung: Als Ergebnis der Entkolonialisierung der 60er- und der Globalisierung der letzten 30 Jahre ist eine völlig neue, nicht-westliche Literatur entstanden, die zumeist von Migranten und Sprachwechslern aus ehemaligen Kolonien und Krisenregionen geschrieben wird. Sigrid Löffler stellt ihre wichtigsten Repräsentanten dieser neuen Weltliteratur vor und ordnet ihre Werke in die großen politisch-kulturellen Konfliktfelder der Gegenwart ein.

 

20. Januar 2015, 18.30 Uhr

 

Literaturarchiv Saar-Lor-Lux-Elsass, Beethovenstr. Zeile 6, Saarbrücken-Dudweiler

Es laden ein:

Christiane Solte-Gresser (Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft)

Mechthild Gilzmer (Romanistik)

 

Flyer

Artikel der Saarbrücker Zeitung

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert das Forschungs- und Qualifizierungsprogramm für Doktoranden viereinhalb Jahre lang mit insgesamt 2,7 Millionen Euro. 

  

Die Themen des Graduiertenkollegs „Europäische Traumkulturen" sind ästhetische Traumdarstellungen sowie die Literatur-, Kultur- und Mediengeschichte des Traums. Der Forschungsschwerpunkt des Kollegs liegt dabei auf den traumspezifischen Ästhetiken und Poetiken in den europäischen Kulturen der Nach-Antike. Die beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wollen ausgehend von literarischen Traumdarstellungen die jeweiligen Wechselwirkungen zwischen Traumästhetik, Kultur und Wissensgeschichte analysieren. Intermediale Vergleiche sollen aber auch zu Traumdarstellungen in Malerei, Fotografie, Film und Musik gezogen werden. Schließlich wird so eine systematische Erschließung der Geschichte, Ästhetik und Poetik von Traumdarstellungen angestrebt.

 

Sprecherin des Kollegs: Prof. Dr. Christiane Solte-Gresser

 

Mehr ...

Lesung und Autorengespräch
mit Roberto Giardina und Prof. Dr. Helene Harth (Universität Stettin)

 

 

Der Journalist und Schriftsteller Roberto Giardina liest aus seinen Texten einer „imaginären Reise durch Europa“. 

Berlin liegt am Mittelmeer (Berlin: Avinus, 2014), ein kulturgeschichtliches Gedankenspiel und eine Zeitreise, ist eine von Helene Harth übersetzte Auswahl aus drei in Italien erschienenen Bänden. Giardina ist seit langem Deutschland- und Osteuropakorrespondent wichtiger italienischer Zeitungen und lebt in Berlin und Rom. Bekannt geworden ist er v.a. mit Guida per amare i tedeschi (1994, dt. Anleitung, die Deutschen zu lieben) und neuerdings mit seinem Roman Il mare dei soldati e delle spose (Mailand: Bompiani, 2010).

 

Dienstag, 28.10.2014,
14-16 Uhr,
Geb.C 5 3, Raum 4.25

Organisiert von

Prof. Dr. Susanne Kleinert und Prof. Dr. Christiane Solte-Gresser

 

Plakat ...

 

Mehr ...

Vergleichende Literaturwissenschaft
 

Die StudienStiftungSaar vergibt für ein Jahr ein Saarland-Stipendium von 150,00 € pro Monat an Master-Studierende der Vergleichenden Literaturwissenschaft (AVL sowie AK). Bewerben Sie Sich bis zum 26.10.2014 über das Online-Bewerberportal der StudienStiftungSaar.

 

Mehr ...

Mozart und Homilius

Konzert des Chors der Universität des Saarlandes

 

Samstag, 19. Juli 2014, 19.00 Uhr

Herz-Jesu-Kirche, Odilienbergstr. 1, Saarbrücken, im Kloster am Rande der Stadt. Zusammen mit dem Kammerorchester "Con nov'arco"

Wolfgang Amadeus Mozart
Requiem d-Moll KV626

Gottfried August Homilius
Motetten zum 300. Geburtstag

 

Sonntag, 20. Juli 2014, 17 Uhr
Paulskirche, Kirchheimbolanden

 

Wolfgang Amadeus Mozart
Requiem d-Moll KV626

Gottfried August Homilius
Motetten zum 300. Geburtstag

 

Mehr ...

Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Traumwelten. Gegenstand sind Bilderbücher, die sich mit dem Thema Traum auseinandersetzen. Der Vortrag untersucht nun, anhand welcher Geschichten und durch welche Bilderwelten die hier dargestellten Träume als Träume erkennbar und erfahrbar gemacht werden. Mehr ...

Montag, 21.07., 19 Uhr

Rathausfestsaal der Stadt Saarbrücken

 

Mehr ...

10. bis 13. Juni 2014 an der Universität des Saarlandes
 

Neue literatur- und kulturwissenschaftliche Perspektiven der komparatistischen Ökokritik standen im Mittelpunkt der XVI. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft (DGAVL), die von Prof. Dr. Christiane Solte-Gresser und Dr. Claudia Schmitt ausgerichtet wurde.

Auf die Eröffnungsreden von Prof. Dr. Ursula Heise (UCLA) und Prof. Dr. Hannes Bergthaller (Taiwan) folgten 72 Vorträge von ExpertInnen der Ökokritik aus dem In- und Ausland.

 

 

Mehr ...

Saarbrücker Digitale Interdisziplinäre Nachwuchsbeiträge zum Ecocriticism (SAAR.D.I.N.E.)

Anlässlich der DGAVL-Konferenz "Literatur und Ökologie", die im Juni 2014 am Lehrstuhl für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft der Universität des Saarlandes ausgerichtet wird, veröffentlicht die AVL-Fachschaft nachwuchswissenschaftliche Beiträge zum Forschungsbereich des "Ecocriticism".

 

Dabei sollen Aufsätze fortgeschrittener StudentInnen und NachwuchswissenschaftlerInnen auf Deutsch oder Englisch einer interessierten Leserschaft frei zugänglich gemacht werden. Manuskriptvorschläge können jeder Zeit eingereicht werden.

 

Mehr ...

Texte, Bilder und cinematographische Visionen
Öffentliche Ringvorlesung Sommersemester 2014

In der Ringvorlesung teht die kulturelle „Traumarbeit“ im Zentrum des Interesses. Der Traum als intermediales und transmediales Phänomen wird in Einzeldarstellungen vor Augen geführt. Wie wurde und wird der Traum in Literatur, Dichtung, Malerei und Film reflektiert? Dabei geht es nach einer Einführung in das Thema im ersten Teil der Vorlesungsreihe zunächst um systematische Fragen, die das Verhältnis von Traum und Literatur, Traum und Film und Traum und Musik erörtern. Der zweite Teil der Vorlesung hat eine historische Perspektive und verfolgt exemplarisch Traumdarstellungen in Text, Film und Bild vom Mittelalter bis zur Moderne.

 

Im Rathausfestsaal der Stadt Saarbrücken
Montags, 19:00 Uhr

 

Programm ...

Materialien zu den Vorlesungen, Seminaren und Übungen finden Sie ab sofort im Sekretariat und nicht mehr wie bislang in der Bibliothek.

Öffnungszeiten: Mo-Do 9-12 Uhr; Mo-Fr 14-16 Uhr

Prof. Dr. Monika Schmitz-Emans (Ruhr-Universität Bochum)
 

Gastvortrag im Rahmen der (L)Ehrveranstaltung "Komparatistische Ringvorlesung zum 70. Geburtstag von Prof. Dr. Manfred Schmeling"

 

Freitag, 7. Februar 2014

14.00 c.t.

Musiksaal der Universität des Saarlandes

Lesung und Kommentare zum Thema Literatur, Nachhaltigkeit und Ökologie
 
Werbeplakat der Ringvorlesung "Nachhaltigkeit - Mehr als eine Vision!?"

Vortrag von Prof. Dr. Christiane Solte-Gresser und Dr. Claudia Schmitt im Rahmen der öffentlichen Ringvorlesung NACHHALTIGKEIT - MEHR ALS EINE VISION?

Anhand verschiedener Beispiele aus dem Arbeitsfeld der Komparatistik (Roman, Film, Comic, Song und Gedicht) soll gezeigt werden, was die Literaturwissenschaft an Texten interessiert, wenn sie Nachhaltigkeit als eine wesentliche Dimension des sogenannten 'ecocriticism' versteht. Eine ökokritische Perspektive kann seit einigen Jahren zu den dynamischsten Theorieansätzen der Literaturwissenschaft gezählt werden. Diesen 'ecocriticism' in einigen konkreten Anwendungen zu erläutern, ist Ziel des Vortrages.

Rathausfestsaal St. Johann

Montag 16.12.2013, 19 Uhr

 

Mehr ...

Polen erzählt von Tschernobyl. Literarisierung einer Katastrophe

Vortrag von Dr. Grzegorz Jaśkiewicz (Universität Rzeszów)

Freitag,  22. November, 16:15 Uhr

Gebäude C5 3, Raum 425

Der Vortrag findet statt im Rahmen des Seminars "Katastrophenliteratur". Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Veranstalterin: Prof. Dr. Christiane Solte-Gresser

Begrüßung Master AVL Erstsemester zum WS 13/14

Am 14. Oktober findet in der Institutsbibliothek (Geb. C5 3, 4.OG) um 17 Uhr eine Informationsveranstaltung für Erstsemester im Masterstudiengang AVL statt.

Komparatistische Ringvorlesung zum 70. Geburtstag von Prof. Manfred Schmeling

 

WS 2013/14

freitags 14-16 Uhr
Musiksaal der Universität des Saarlandes

 

Programm ...

Logo der StudienStiftung Saar

Die StudienStiftung Saar vergibt Stipendienpreise für Studienprojekte zur kulturellen Bedeutung von Nachhaltigkeit, Natur und Regionalität. Die Preise sind jeweils mit 500€, 300€ und 200€ dotiert.

Dieses Jahr wurden folgende Projekte prämiert.

Herzlichen Glückwunsch an die Preisträger!

Stipendienpreis Bachelor
  1. Solange Landau: Leben nach der globalen Katastrophe. Postapokalypse als ökokritischer Experimentalraum
  2. Julian GärtnerHanekes Tiere. Ästhetik und Ökokritik bei Michael Haneke
  3. Estelle Amann: Ökokritische Reflexionen bei Miyazaki Hayao
Stipendienpreis Magister/Master
  1. Moritz Alexander Klein: Vom Leben der Tiere: Literarische Konventionen und die Darstellung nichtmenschlicher Individualität
  2. Jonas Nesselhauf: Erzählstrategien literarischer Naturkatastrophen
  3. Anna Schoon: Romanticism – Darwin – Industrialisation: Nature in Thomas Hardy’s Tess of the D’Urbervilles

Mehr ...

'Looking at the Overlooked'

Stage Properties and the Table in Karl Lessing's 'Die Mätresse'

Gastvortrag von

Prof. Wendy Sutherland
New College of Florida
Dienstag, 25. Juni 2013

18.00- 20.00
Campus C5 3, Room 4.08
Organisiert von Univ.-Prof. Astrid Fellner
und Univ.-Prof. Christiane Solte-Gresser

"Literatur und Ökologie"

Vortrag und Studienberatung

Wie wird und wurde in Literatur und anderen Künsten das Verhältnis zwischen Mensch und Natur/Umwelt dargestellt? Diesem Thema geht der Kurzvortrag anhand ausgewählter Beispiele nach.

Im Anschluss besteht Gelegenheit zur individuellen Studienberatung für die Studiengänge Vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft sowie Translation (Bachelor), Schwerpunkt Literaturwissenschaft sowie Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft (Master).

 

Geb. C5 3, Raum 425, 15-16 Uh

Paulus

Oratorium von Felix Mendelssohn Bartholdy

Im Rahmen der Musikfestspiele Saar führen der Große Chor der Universität des Saarlandes und die Kammerphilharmonie St. Petersburg das "Paulus"-Oratorium auf.
Leitung: Helmut Freitag

Samstag, 06.07.2013

19:30 Uhr

St. Wendel, Wendelinus Basilika

€ 15 / erm. 10

Tickets über:
E-Mail oder Tel: 0681 / 30 22 218

„Gott fehlt mir“

Studientage Literatur und Theologie mit Martin Walser
Lesung und Podiumsgespräch

„Über Rechtfertigung, eine Versuchung“ und
„Das dreizehnte Kapitel“

Mit Martin Walser diskutieren:

  • Prof. Dr. Ralf Bogner (Germanistik)
  • Prof. Dr. Wolfgang Kraus (Theologie)
  • Prof. Dr. Christiane Solte-Gresser (Komparatistik)
  • Prof. Dr. Ulla Wessels (Philosophie)

17.06.2013, 14 - 17 Uhr; Musiksaal, C5 1

Interdisziplinäres Seminar

„Der Umgang mit Unsäglichem"

18.06.2013, 10 - 12 Uhr;  Sitzungssaal, B3 1, 0.11

Die narrative Spielwiese des 21. Jahrhunderts!?

In den letzten 15 Jahren hat sich die TV-Serie zunehmend vom Vorwurf der seichten Unterhaltungsware emanzipiert und etabliert sich inzwischen als ernstzunehmende Kunstform.

Seit einem Jahr beschäftigt sich das interdisziplinäre Forschungsprojekt „Living Handbook of Serial Narration on Television“ an der Universität des Saarlandes mit der Narratologie der Fernsehserie — wie erzählen Serien eine Geschichte im Unterschied zum Film oder zur Literatur? Welchen medialen und gattungsspezifischen Eigenheiten unterliegt das rezente Quality-TV? Wie können bereits etablierte narratologische Kategorien aus Film- und Literaturwissenschaft adaptiert und fruchtbar genutzt werden?

Diese und anderen Fragen stehen im Zentrum der komparatistischen Konferenz "Quality-Television: Die narrative Spielwiese des 21. Jahrhunderts!?", die sich auch explizit an NachwuchswissenschaftlerInnen richtet und die am Montag, 30. September 2013 an der Universität des Saarlandes (Campus Saarbrücken) stattfindet.

 

Mehr ...

Černobyl‘ hat kein Kindergesicht ...

Ästhetisierung der Atomkatastrophe in Fotografie und Literatur
Vortrag von Olena Kuprina
Mittwoch 8.5. 10-12 Uhr; C5 3, 4.25

Černobyl‘ fand seinen Widerhall nicht nur in wissenschaftlichen Publikationen zu medizinischen, ökologischen und politischen Themen, sondern auch in ästhetischen Werken. Zwischen 1986 und 2012 erschienen etliche weißrussische, ukrainische, russische fiktionale und dokumentarische Texte, Sammlungen von Interviews, Gedichten und Fotografien, die Černobyl’-Ereignisse thematisieren; es entstanden  Internetforen und -portale, die sich ebenfalls mit dem Thema befassen. Der Vortrag widmet sich vor allem der künstlerischen Darstellung des Super-GAUs in Fotografien und literarischen Texten. Der Thematik kranker Kinder als unschuldiger Hauptleidtragender der Katastrophe wird dabei eine besondere Relevanz beigemessen.

 

Veranstalter:

Prof. Roland Marti (Slavische Philologie) und
Prof. Christiane Solte-Gresser

Bis zum 6. Mai können Sie sich für eine Studium an einer unserer europäischen Partneruniversitäten bewerben. Wie Sie sich ein Erasmus-Stipendium und einen Studienplatz  sichern, erklärt Markus Schleich am 22. April um 16 Uhr im Gebäude C5 3, Raum 4.25.

 

Mehr zu Erasmus ...

Vortrag von Dr. Claudia Schmitt
23.04.13 19 Uhr; Off Space e.V., Nauwieserstraße 13
Logo des Festivals RE:SIDANSE

Am Welttag des Buches (23.4.) spricht Dr. Claudia Schmitt im Rahmen des Festivals RE:SIDANSE über die Beziehung von Literatur und Ökologie. Kunst und Literatur gestalten seit jeher das Verhältnis zwischen Mensch und Natur. Der Vortrag nimmt eine komparatistische Perspektive ein, wendet sich aber zugleich an ein nicht-wissenschaftliches Publikum.

 

Mehr zu RE:SIDANSE ...

Mehr zu Literatur und Ökologie ...

Literatur und Ökologie (Call for Papers)

Neue literatur- und kulturwissenschaftliche Perspektiven

stehen im Mittelpunkt der XVI. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft (DGAVL) an der Universität des Saarlandes vom 10. bis 13. Juni 2014.

Ökologie ist während der letzten Jahrzehnte in der westlichen Welt unverkennbar zu einem Leitdiskurs avanciert. Insofern es gegenwärtig darum geht, gesellschaftliche und politische Verantwortung für drängende ökologische Probleme zu übernehmen und praktikable, zukunftsweisende Lösungsvorschläge zu entwickeln, nimmt Ökologie vor allem in den Gesellschafts- und Naturwissenschaften einen wichtigen Raum ein.
Aus kulturgeschichtlicher Perspektive stellt sich nun die Frage, welche Funktionen, Konzeptionen und Modelle des Verhältnisses zwischen Natur und Gesellschaft sich in Literatur und angrenzenden Künsten finden, in welchem Bezug solche Werke zur gesellschaftlichen Wirklichkeit stehen und wie sich diese Blickrichtung für das Verständnis von Ökologie insgesamt fruchtbar machen lässt.

Lesen Sie den kompletten Call for Papers ...

für Bachelor- und für Magister-/Master-Studierende

Logo der StudienStiftung Saar

Die StudienStiftung Saar vergibt Stipendienpreise am Lehrstuhl für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft. Die Preise zeichnen zum einen Bachelorstudierende und zum anderen Master-/Magisterstudierende aus, die über die kulturelle Bedeutung von Nachhaltigkeit, Natur und Regionalität forschen wollen. Beide Preise sowohl für Bacherlor als auch für Magister/Master sind jeweils mit 500€, 300€ und 200€ dotiert.

Ihre Bewerbungen richten Sie bitte vom 1.10.2012 bis zum 31.3.2013 an Dr. Claudia Schmitt, die Ihnen auch für weitere Fragen zur Verfügung steht.

Mehr ...

Von der „Natur“ der Frau ...

... in der bürgerlichen Ästhetik des 18. Jahrhunderts und wie diese auf der Bühne in Szene gesetzt wird

Gastvortrag von Prof. Dr. Ingrid Haag (Université de Provence, Aix-Marseille 1)

Dienstag, 22.01.2013, 16 Uhr, Campus C5 3, R. 4.25

Organisiert von Prof. Dr. Christiane Solte-Gresser im Rahmen des Deutsch-Französischen Diskurs'.

American Dream und Poetik der Migration im US-amerikanischen Rap

Vortrag von Christine Thull

Dienstag, 15.1.2013, 10-12 Uhr in C5 3, Raum 425

 

"Most of my heroes don't appear on no stamps."
(Public Enemy Fight the Power)

 

Der Vortrag beschäftigt sich mit Beispielen aus dem us-amerikanischen Rap, welche Ideen und Symbole aufgreifen, die die Identität der Vereinigten Staaten konstituieren und repräsentieren - so z.B. dem American Dream, der Freiheitsstatue, der US-Flagge usw. Neben der - in Einklang mit der afro-amerikanischen Praxis des signifyin -mehrheitlich vollzogenen Neudefinition offenbart sich eine den Texten inhärente Poetik der Migration, welche aus einer literaturwissenschaftlichen Perspektive herausgearbeitet und auf einer allgemeineren Ebene in Bezug zu zentralen Fragestellungen aus dem Forschungsbereich "Literatur und Migration" gesetzt werden soll.

 

Verwenden Sie bitte ab sofort für Hausarbeiten und andere Prüfungsleistungen nur noch die offiziellen Deckblätter des Prüfungssekretariats.

Workshop von Dr. Claudia Schmitt

Samstags 7. Juli und 14. Juli

10-13 und 14-16 h, Geb. C5 3, Raum 425

 

Der Workshop wendet sich an Studierende der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft, die noch keine oder nur wenig Erfahrung im Schreiben von wissenschaftlichen Hausarbeiten haben oder die den Eindruck haben, dass trotz ihres bisherigen Studiums in Sachen Hausarbeiten schreiben noch Fragen offen geblieben sind.

Behandelt werden unter anderem:

- Themenfindung

- Literaturrecherche

- Gliederung und Stil

- Korrektur und Formatierung

Bitte melden Sie sich über HIS-LSF an.

Weitere Informationen zum Workshop ...

Thematische, strukturelle und metareflexive Dimensionen fiktionalisierter Literaturtheorie im Roman ...

 

... stehen im Mittelpunkt einer Sektion, zu der  Christiane Solte-Gresser und Manfred Schmeling auf dem Weltkongress der International Comparative Literature Association einladen. Mehr ...

 

Ausschreibung ...

Reise durch die Weltliteratur in 30 Minuten

Was vergleicht eigentlich ein vergleichender Literaturwissenschaftler? Im Anschluss Gelegenheit zu individueller Studienberatung bei Fr. Dr. Claudia Schmitt.

 

Samstag, 2. Juni 2012

14.30 - 15.00 Uhr
Gebäude C5 3, 4. OG im Raum 425