Border Studies (M.A.)

Der Master "Border Studies" ist einer der großen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts gewidmet: Grenzen. Ziel ist es, den Studierenden die nötigen Fähigkeiten zu vermitteln, damit sie eine entscheidende Rolle in den Debatten über nationale und europäische Identitäten, weltweite Mobilität, Migration, kulturelle Diversität, Staatsbürgerschaft und grenzüberschreitende Zusammenarbeit spielen können. Hierfür erarbeiten sich die Studierenden ein umfassendes Verständnis von Grenzen sowie Entgrenzungs- und Neueingrenzungsprozessen in Europa und weltweit.

Der dreisprachige Master wird von vier Universitäten in Deutschland, Frankreich und Luxemburg angeboten und basiert auf einer langjährigen Zusammenarbeit zwischen den Partneruniversitäten. Neben der Universität des Saarlandes sind die Université du Luxembourg, die Université de Lorraine und die Technische Universität Kaiserslautern beteiligt. Die Teilnahme am Studiengang setzt eine sehr hohe Flexibilität und Eigenverantwortlichkeit der Studierenden voraus. Die beteiligten Hochschulen bieten Unterstützung bei der Wohnungssuche, und die Universität der Großregion fördert zusätzlich die Mobilität. Die Deutsch-Französische Hochschule unterstützt die Studierenden zudem mit Mobilitätsstipendien aus ihrem Stipendienprogramm.

Der internationale Master bereitet auf berufliche Tätigkeiten im Bereich grenzüberschreitender und interkultureller Zusammenarbeit vor. Absolventen können in einem transnationalen und interkulturellen Umfeld arbeiten, insbesondere in europäischen Grenzregionen und darüber hinaus. Beschäftigungsfelder sind beispielsweise der Wirtschaftssektor, Kulturagenturen oder -einrichtungen, Medien und die öffentliche Verwaltung, z.B. die grenzüberschreitende Regional- und Raumplanung, öffentliche Dienste, Planung und Förderung, Kulturmanagement und Regionalmarketing.

 

"... inzwischen gibt es Anfragen aus aller Welt" – Rückblick auf das erste Jahr des Masterstudiengangs "Border Studies"

Sie studieren an vier Universitäten in drei Ländern und besuchen Lehrveranstaltungen in deutscher, französischer und englischer Sprache: Die 15 Studierenden des ersten Jahrgangs stammen aus Deutschland, Frankreich, Luxemburg und Kamerun. Gestartet ist die internationale Gruppe im Herbst 2017 mit Lehrveranstaltungen an den Universitäten Lothringen und Luxemburg. Im September 2018 sind alle Teilnehmer nach Saarbrücken gekommen. [mehr...]

 

Details

Der Master "Border Studies" umfasst 120 Credit Points und erstreckt sich über vier Semester:

Semester 1

Das erste Semester findet an der Universität Luxemburg und der Universität Lorraine statt. Die Studierenden erlernen die wichtigsten Konzepte und Untersuchungsmethoden zur Erforschung von Grenzregionen und erhalten eine Einführung in aktuelle Debatten zu Grenzfragen aus einem räumlich/geographischen sowie sprachlichen, kulturellen und soziologischen Blickwinkel.

Bitte beachten Sie, dass das Studium im ersten Semester bereits Anfang September beginnt. Die genauen Daten finden Sie auf der Webseite des Studiengangs.

Semester 2

Die Studierenden verbringen das zweite Semester hauptsächlich an den Universitäten Lorraine und Luxemburg und wählen einen der beiden folgenden Programmschwerpunkte:

  • Raumwissenschaften
  • Sprach- und Kulturwissenschaften

Jeder Programmschwerpunkt besteht aus einem Modul und einem Wahlmodul aus dem anderen Fachgebiet. Im zweiten Semester findet ein Pflichtpraktikum statt.

Semester 3

Die Studierenden verbringen das dritte Semester an der Universität des Saarlandes und der Technischen Universität Kaiserslautern. Sie nehmen an einer Exkursion teil und arbeiten an einem Fallbeispiel zu grenzüberschreitenden Beziehungen und grenzüberschreitender Zusammenarbeit. Die Studierenden vertiefen ihre Kenntnisse in dem von ihnen gewählten Programmschwerpunkt.

Semester 4

Das letzte Semester ist der Masterarbeit gewidmet. Am Anfang und Ende des Semesters findet ein Workshop statt, in dem die Studierenden ihre Masterarbeit vorstellen und besprechen.

Zugang

Zugangsvoraussetzungen sind:

  • Bachelor- oder gleichwertiger Abschluss in Kulturwissenschaften, Sprachwissenschaft, Literatur, Interkultureller Kommunikation, Sozial- oder Raumwissenschaften, Rechtswissenschaft, Anthropologie, Geschichte oder Politikwissenschaften
  • Deutsch-, Französisch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift auf Niveaustufe B2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen

Die Teilnehmerzahl ist auf 20 begrenzt.

Die Einschreibung erfolgt an der Heimatuniversität. Parallel erfolgt die vereinfachte Einschreibung an den Partneruniversitäten. Semesterbeiträge werden nur von der Heimatuniversität erhoben.

Bewerbung

Bewerbungsfrist

Das Studium kann nur zum Wintersemester aufgenommen werden. Bewerbungsfristen für das WS 2019/20 sind:

  • für Bewerber aus EU-Staaten: 1. Juni 2019
  • für Bewerber aus Drittstaaten: 26. April 2019

Unterlagen

Bitte reichen Sie folgende Unterlagen in einer PDF-Datei ein:

  • Bachelor- oder gleichwertiger Abschluss sowie Bescheinigungen und Abschlüsse früherer Studien
  • Motivationsschreiben
  • Lebenslauf
  • Nachweis über Deutsch-, Französisch- und Englischkenntnisse

Reichen Sie Ihre Bewerbungsunterlagen bitte beim Koordinator des Studiengangs ein.

Kontakt

Studienfachberatung

Dr. Ines Funk
Campus Dudweiler
Zeile 2, Geb. DUD2, Zi. 2.2.16
Tel.: 0681 302-64201
ma_border_studies(at)uni-saarland.de

Zentrale Studienberatung

Campus Saarbrücken
Campus Center, Geb. A4 4, EG
Tel.: 0681 302-3513
studienberatung(at)uni-saarland.de

Zentrale Studienberatung

Qualität in Studium und Lehre

Als eine der ersten Hochschulen bundesweit hat die Universität des Saarlandes das Verfahren der Systemakkreditierung erfolgreich durchlaufen. Seit 2012 trägt sie das Siegel des Akkreditierungsrats.

Qualitätsmanagement Lehre und Studium