Lukas Wilde: Data Science and Artificial Intelligence

"Schon vor dem Abitur war ich als Juniorstudent im Fach Informatik an der Universität des Saarlandes eingeschrieben. Als ich dann mein eigentliches Informatik-Studium begonnen habe, habe ich dabei recht schnell gemerkt, dass die Rolle des klassischen Software-Entwicklers nichts für mich ist. Als dann der neue Studiengang zur Datenwissenschaft vorgestellt wurde, hat mir das sofort gefallen und ich habe dorthin gewechselt.

Besonders interessant ist für mich der starke Anwendungsbezug des Studiums. Im zweiten Semester habe ich Veranstaltungen aus der Quantenphysik belegt. Das war super, denn hier habe ich einen völlig anderen Wissenschaftsbereich kennengelernt. Im vierten Semester folgte das Projektseminar, in dem ich anhand der bis dahin erworbenen Kenntnisse über Data Science, Künstliche Intelligenz und Maschinelles Lernen in Teamarbeit praktische Problemstellungen lösen konnte.

Ich kann mir gut vorstellen, später in der Industrie zu arbeiten, darauf bereitet das Studium sehr gut vor. Aber auch eine Karriere in der Forschung ist für mich nicht ausgeschlossen. In einem Forschungsprojekt werden wir eine App entwickeln, die Mathematik- Übungsblätter von Grundschulkindern automatisch korrigiert. Die App wandelt die Handschrift der Grundschüler dazu in maschinenlesbaren Text um. Das Projekt wird demnächst beginnen, ich freue mich schon sehr darauf."

Der Saarländer Lukas Wilde hat sich mit zwölf Jahren das Programmieren beigebracht und dann in der Oberstufe Informatik als Leistungskurs belegt. Derzeit wirkt er an einem Forschungsprojekt der Informatik-Professorin Verena Wolf mit.