Kunst- und Bildwissenschaft (B.A.)

Aktuell: Stundenplanempfehlung Das Fach im Überblick

Das Studienfach Kunst- und Bildwissenschaft wird entweder mit dem Schwerpunkt Kunstgeschichte oder mit dem Schwerpunkt Klassische Archäologie studiert. Veranstaltungen aus den Fächern Historische Anthropologie/Europäische Ethnologie und Philosophie ergänzen das Lehrprogramm.

Der Studiengang vermittelt fächerübergreifend Kernkompetenzen in der systematischen Analyse von visuellen Artefakten (Bilder, Gegenstände, Bauten etc.) aus einer Zeitspanne von der Antike bis in die Gegenwart. Neben das strukturierte Fakten- und Methodenwissen aus den Fächern Kunstgeschichte bzw. Klassische Archäologie treten berufsqualifizierende Erfahrungen in den Bereichen Medienkompetenz, Museumskunde, Kunsthandel und Denkmalpflege, die in einem breiten Angebot stärker praxisorientierter Module vermittelt werden.

Der Studiengang Kunst- und Bildwissenschaft qualifiziert die Studierenden sowohl für den Wechsel in konsekutive Masterstudiengänge der beteiligten Schwerpunktfächer Kunstgeschichte und Klassische Archäologie als auch für den direkten Übergang in eine berufliche Tätigkeit. Die durch das Studium vermittelte Fähigkeit zum fächerübergreifenden Denken, zur Verbindung zwischen unterschiedlichen Wissensgebieten sowie zur Analyse unterschiedlicher Kulturkreise eröffnet den Zugang zu Tätigkeitsfeldern zum Beispiel in Museen und in der Denkmalpflege, im Kulturmanagement, im Kulturjournalismus und Tourismus sowie in der kulturellen Öffentlichkeitsarbeit.

Im Rahmen des 2-Fächer-Bachelorstudiengangs, der mit dem akademischen Abschluss "Bachelor of Arts (B.A.)" abschließt, kann Kunst- und Bildwissenschaft als erweitertes Hauptfach, Neben- oder Ergänzungsfach studiert werden.

Im Erweiterten Hauptfach sind Lateinkenntnisse unerlässlich. Sind diese zu Studienbeginn nicht vorhanden, können sie über universitätsinterne Lateinkurse nachgeholt werden.

Studienverlauf

Das Studium beinhaltet eine Einführung in die grundlegenden Begriffe und Methoden der Kunstgeschichte, Klassischen Archäologie, Historischen Anthropologie/Europäischen Ethnologie und Philosophie unter Berücksichtigung bildwissenschaftlicher Perspektiven. Im erweiterten Hauptfach und im Nebenfach wählen die Studierenden einen der beiden Schwerpunkte Kunstgeschichte oder Klassische Archäologie aus.

Im Schwerpunkt Kunstgeschichte befasst sich das Studium mit den Grundlagen der Methodik des Faches, mit ausgewählten Kunstwerken, kunstgeschichtlichen Epochen und Gattungen der Kunstgeschichte von der frühen Neuzeit bis zum 20. Jahrhundert. Dabei werden exemplarisch Motivtraditionen, Themen, künstlerische Gestaltungsformen und Bildvorstellungen in der Geschichte der Kunst analysiert. Außerdem werden die Studierenden in die Denkmalpflege eingeführt, setzen sich mit der Organisation sowie der Sammlungs- und Forschungstätigkeit von Museen auseinander und nehmen an Exkursionen teil. Am Beispiel der Museumspraxis im Saarland lernen sie grundlegende museumskundliche Aspekte kennen.

Im Schwerpunkt Klassische Archäologie befasst sich das Studium mit Kunst, Kultur, Zivilisation und Alltag der Griechen und Römer von 1500 v.Ch. bis 500 n.Ch. einschließlich ihrer Vorstufen und Nachklänge sowie ihrer transkulturellen Vernetzung. Der geographische Raum umfasst in erster Linie Griechenland, Kleinasien und Italien, darüber hinaus für die römische Kaiserzeit die Provinzen des Römischen Reichs. Die gegenständlichen und visuell erfassbaren Zeugnisse der Antike, die oberirdisch überdauerten oder durch Ausgrabungen ans Licht gekommen sind, vor allem Heiligtümer, Städte und Nekropolen; Skulpturen, Malereien, Keramik sowie Weihgeschenke; Ehrenmonumente und Gebrauchsgüter, sind Gegenstand der Lehr- und Lerninhalte. Das Fach bietet ein facettenreiches Studienangebot, das Einblicke in das Leben der antiken Gesellschaft, der Mythologie, des Götterglaubens und der Kulturpraxis gewährt. Neben den Pflicht- und Wahlpflichtmodulen sammeln Studierende in fachspezifischen Veranstaltungen erste Erfahrungen in der Museumsarbeit, der Denkmalpflege und Grabung. Archäologische Exkursionen erweitern die erworbenen Kenntnisse und vertiefen die Einblicke in die Forschungsbereiche.

Zusätzlich haben die Studierenden in Wahlpflichtmodulen die Möglichkeit, das nicht als Schwerpunkt gewählte Fach zu vertiefen und durch die Fächer Philosophie und/oder Historische Anthropologie/Europäische Ethnologie zu ergänzen. Die Bachelorarbeit ist im jeweiligen Schwerpunktbereich anzufertigen.

Im Rahmen des Neben- oder Ergänzungsfaches sind Pflichtmodule exemplarisch aus allen beteiligten Studienfächern zu studieren. Der Studienablauf wird in der entsprechenden Studien- und Prüfungsordnung geregelt.

Weiterführende Studiengänge Bewerbung

Der Studiengang Kunst- und Bildwissenschaften unterliegt derzeit keinen Zulassungsbeschränkungen. Die Aufnahme des Studiums ist i.d.R. zum Wintersemester möglich.
Der Antrag auf Immatrikulation (Einschreibung) ist ohne vorherige Bewerbung für ein Wintersemester von Anfang August bis Ende September online zu stellen.

Die Einreichung der Unterlagen ist per Upload unter der im Immatrikulationsantrag aufgeführten URL vorzunehmen.
Bitte beachten Sie, dass die Einschreibung in eine komplette Fächerkombination gemäß Prüfungsordnung vorzunehmen ist. Alle Informationen zur Immatrikulation finden Sie in dem entsprechenden Merkblatt.

Für Studieninteressierte mit ausländischer Vorbildung gelten zum Teil abweichende Regelungen.

Studiengangsdokumente Kontakt

Studienfachberatung Kunstgeschichte
Dr. Bernd Mohnhaupt
Campus Saarbrücken
Geb. B3 1, Zimmer 1.09
66123 Saarbrücken
Tel. 0681-302 3217
b.mohnhaupt(at)mx.uni-saarland.de

Studienfachberatung Klassische Archäologie
Dr. Britta Özen-Kleine
Campus Saarbrücken
Geb. B3 1, Raum 1.21
66123 Saarbrücken
Tel.: 0681 302-3592
b.oezenkleine(at)mx.uni-saarland.de

Zentrale Studienberatung

Campus Saarbrücken
Campus Center, Geb. A4 4, EG
Tel.: 0681 302-3513
studienberatung(at)uni-saarland.de

Zentrale Studienberatung

Qualität in Studium und Lehre

Als eine der ersten Hochschulen bundesweit hat die Universität des Saarlandes das Verfahren der Systemakkreditierung erfolgreich durchlaufen. Seit 2012 trägt sie das Siegel des Akkreditierungsrats.

Qualitätsmanagement Lehre und Studium