10/15/2021

Border Studies: Gastprofessor aus Norwegen forscht an der Saar-Uni zu Grenzen in der Literatur

Porträtfoto von Prof. Schimanski
© Saar-UniDer norwegische Professor für allgemeine Literaturwissenschaft Johan Henrik Schimanski forscht im Herbst als Gastprofessor für Border Studies an der Saar-Uni.

Professor Johan Schimanski von der Universität Oslo (Norwegen) verbringt in diesem Herbst einen Forschungsaufenthalt als Gastprofessor für Border Studies an der Universität des Saarlandes. Der Literaturwissenschaftler möchte seinen Aufenthalt am UniGR-Center for Border Studies auch zum Ausbau von Forschungskontakten und zum wissenschaftlichen Austausch im Bereich der literatur- und kulturwissenschaftlichen Border Studies nutzen.

Am Dienstag, den 19. Oktober, um 12 Uhr steht Prof. Schimanski zu einem Netzwerktreffen (online) für einen wissenschaftlichen Austausch zur Verfügung. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen sich anzumelden unter https://bit.ly/3AD8rXh 

Johan Henrik Schimanski ist Professor für allgemeine Literaturwissenschaft mit den Forschungsschwerpunkten Grenzliteratur, arktische Diskurse, Postkolonialismus und Genre-Theorie im Department of Literature, Area Studies and European Languages an der Universität Oslo (Norwegen). Aktuell arbeitet er zu Grenzen im Zusammenhang mit dem „Unbekannten“ in der Literatur und beforscht auch Schriftstellermuseen (gemeinsam mit der Historikerin Ulrike Spring).

Prof. Astrid Fellner, Leiterin des UniGR-Center for Border Studies, freut sich, dass es gelungen ist, einen so renommierten Forscher an die Saar-Uni zu bringen: „Professor Schimanski hat mit seiner wegweisenden Arbeit zu Border Poetics und zu Border Aesthetics Meilensteine in der literaturwissenschaftlichen Beschäftigung mit Grenzen gelegt. Es ist uns eine große Ehre, ihn an der Universität des Saarlandes willkommen zu heißen, und wir freuen uns schon darauf, unsere gemeinsame Zusammenarbeit auch über den Horizont seiner Gastprofessur hinaus zu intensivieren.“ 

Die UniGR-CBS-Gastprofessur Border Studies unterstützt die Kurzzeitmobilität von Forscherinnen und Forschern an den sechs Partneruniversitäten der Universität der Großregion (UniGR). Die internationalen Bewerbungen wurden auf Grundlage eines eingereichten Forschungsprojekts ausgewählt, das in Zusammenarbeit mit den Forscherinnen und Forschern der Gastuniversität bearbeitet wird. Im Rahmen des Projekts und seiner Verlängerung absolvieren über zehn Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler einen Aufenthalt an einer UniGR-Mitgliedsuniversität, um Forschung und internationale Kooperation im Bereich der Border Studies weiterzuentwickeln. Zum Projektende wird im Rahmen der Abschlusskonferenz (am 4. und 5. Februar 2022) ein Seminar organisiert, das alle Gastwissenschaftlerinnen und Gastwissenschaftler zusammenbringt, um sich über ihre Forschungsergebnisse in den Border Studies und ihre Sicht auf die Großregion auszutauschen.

Im Laufe der Mobilitätsphase 2021 war neben Professor Schimanski bereits Dr. Daniela Johannes von der West Chester University in den USA an der Saar-Uni. Ende Oktober wird mit Dr. Hynek Böhm von der Technischen Universität Liberec in Tschechien noch ein weiterer internationaler Forscher im Rahmen der UniGR-CBS-Gastprofessur in Saarbrücken zu Gast sein. Alle Interessierten sind eingeladen, Kontakt aufzunehmen. Das UniGR-CBS freut sich auf einen regen Austausch. 

Weitere Informationen 
zu Professor Johan Henrik Schimanski: http://cbs.uni-gr.eu/de/aktivitaeten/mobilitaet/unigr-cbs-gastprofessur-border-studies/unigr-cbs-gastprofessur-border-12 
zur UniGR-CBS Gastprofessur und zur Mobilitätsphase 2021: http://cbs.uni-gr.eu/index.php/de/aktivitaeten/mobilitaet/unigr-cbs-gastprofessur-border-studies 

Kontakt:
Eva Nossem
UniGR-Center for Border Studies
E-Mail: e.nossem@mx.uni-saarland.de, Tel.: +49 681 302-3573 

Prof. Dr. Astrid M. Fellner
Nordamerikanische Literatur- und Kulturwissenschaft 
UniGR-Center for Border Studies
E-Mail: fellner@mx.uni-saarland.de, Tel.: +49 681 302-2770