Research news

Einem multidisziplinären, internationalen Forscherteam verschiedener Universitäten und kardiologischer Kliniken in Deutschland und Israel ist es gelungen, einen neuen Mechanismus bei der Entstehung von sehr seltenen Herzmuskelentzündungen (Myokarditiden) nach mRNA-Impfungen gegen SARS-CoV-2 aufzudecken. Die Forschungsergebnisse, die bereits auf großes Interesse in der Fachwelt stießen, wurden im renommierten Fachjournal New England Journal of Medicine als Kurzbericht publiziert. [...]
Dr. Annette Lis und Dorina Zöphel sind im Labor abgebildet, Frau Lis am Mikroskop, Frau Zöphel am Computer auf dem ein Mikroskop-Bild zu sehen ist.
Die Killerzellen des Immunsystems sind im Alter besser als ihr Ruf: Bislang galt die Annahme, dass die Fähigkeit von T-Zellen, Tumorzellen oder Krankheitserreger zu töten, mit der Zeit schwächer wird. Das Gegenteil ist der Fall. T-Zellen werden im Alter zu stärkeren und effektiveren Killern. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen die Homburger Forscherinnen Dr. Annette Lis und Dorina Zöphel. Gerade T-Zellen älterer Menschen könnten vielversprechend für die Krebsimmuntherapie sein. [...]
Wissenschaftlerin zeigt die Urkunde, daneben steht Professor
Die Homburger Physiologin Dr. Xianshu Bai hat auf der internationalen Konferenz der europäischen Physiologie-Gesellschaften, der Europhysiology 2022 in Kopenhagen, den prestigeträchtigen Dubois-Reymond-Preis der Deutschen Physiologischen Gesellschaft erhalten. Dieser Preis würdigt ihre herausragenden Arbeiten zur Interaktion zwischen Vorläuferzellen von Oligodendrozyten und Interneuronen. [...]
Im Magnetismus liegt großes Potenzial: Innovationen, die auf diesem Phänomen beruhen, können auf vielen Gebieten helfen, die Zukunft nachhaltiger zu gestalten. Die "Europäische Schule für Magnetismus 2022“ will diesen Ansatz jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern näherbringen: Noch bis 23. September tauschen sich 110 Doktorandinnen, Doktoranden sowie Postdocs aus allen Teilen der Welt – insgesamt aus 46 Ländern – mit international führenden Magnetismus-Forscherinnen und Forschern aus. [...]
Mann mit Laborkittel hält ein Reagenzglas mit blauer Flüssigkeit im Labor vor sich.
Wenn Salze nahe der Umgebungstemperatur schmelzen, werden sie als Ionische Flüssigkeiten bezeichnet. Auf diese besonders vielfältige Materialklasse hat sich Daniel Rauber spezialisiert. Er erforscht, wie diese Flüssigsalze gezielt angepasst werden können, um etwa Energiespeicher und Brennstoffzellen zu verbessern, und wie sie helfen können, nachwachsende Rohstoffe zu verwerten. Der Nachwuchsforscher erhält heute den Ewald-Wicke-Preis der Deutschen Bunsen-Gesellschaft für Physikalische Chemie. [...]
    • Universitätsbibliographie

      Forschungspublikationen von Mitgliedern der Universität des Saarlandes auf einen Blick

      more

Unsere Forschung im Web-Magazin campus

Uni-Mathematiker lösen Problem der Festkörperphysik

Mathematik beschreibt oft universelle Probleme, die zu allen Zeiten Gültigkeit besitzen. Das haben auch Andreas Buchheit und Torsten Keßler, beide Postdoktoranden am Lehrstuhl für Angewandte Mathematik, erfahren. Sie haben das Problem zur Berechnung langreichweitiger Wechselwirkungen von Teilchen durch die Verallgemeinerung der gut 300 Jahre alten "Euler-Maclaurin-Formel" gelöst. Ihre Erkenntnis, die sie im "Journal of Scientific Computing" veröffentlicht haben, könnte die Festkörperphysik revolutionieren.

Mehr lesen

 

Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert interaktives Kochbuch

Wer kocht, will das Kochbuch oder Tablet nicht ständig mit schmutzigen Fingern anfassen. Angenehmer wäre, einfach von einem Computer per Sprachausgabe die Antwort zu erhalten. Genau solch ein interaktives Kochbuch will der Computerlinguistiker Alexander Koller entwickeln. Dazu gilt es interessante Forschungsfragen seines Faches zu lösen. Das Forschungsprojekt wird ab November 2021 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert. Ziel ist ein Dialogsystem zu entwickeln, das seinen Benutzer interaktiv durch die Zubereitung von Essen führt.

Mehr lesen

 

Verfahren gegen Gefäßverengung ausgezeichnet

Der mit Medikamenten beschichtete Ballonkatheter zählt bei verengten Blutgefäßen heute zu den anerkanntesten Therapiemethoden. Weit über eine Million Patienten wurden inzwischen damit behandelt. Entwickelt haben das Verfahren Professor Bruno Scheller von der Universität des Saarlandes und Professor Ulrich Speck von der Berliner Charité. Seit über 20 Jahren forschen sie gemeinsam daran, die Methode weiter zu optimieren. Jetzt erhielten sie den "Exzellenz- und Innovations-Preis".

Mehr lesen

 

Neue Methode zur Qualitätsprüfung von Stahl

Der Materialforscher Dominik Britz hat an der Universität des Saarlandes und am Material Engineering Center Saarland eine neue Methode zur Qualitätsprüfung von Stahl entwickelt, die weit zuverlässiger ist als bisherige Verfahren: Mit Hilfe künstlicher Intelligenz erkennt sie den inneren Aufbau der Gefüge und klassifiziert Stahltypen bis zu 95 Prozent genau. Die Deutsche Gesellschaft für Materialkunde DGM zeichnet ihn für diese Forschung aus.

Mehr lesen