Südkorea

Aktuelle Meldungen

Vogelgrippe-Ausbrüche bei Tieren in Südkorea:
Ende Januar wurden mehrere Vogelgrippe-Ausbrüche mit Influenza A (H5N6) auf Farmen in der Nähe von Seoul detektiert. Die südkoreanische Regierung leitete umgehend umfangreiche Maßnahmen zur Verhinderung einer Infektionsausbreitung ein – dazu wurden knapp 500.000 Tiere getötet, der Zugang zu Geflügelfarmen wird derzeit speziell bewacht. Ein Übergreifen der Infektion auf Menschen ist im Rahmen des aktuellen Ausbruches bislang nicht bekannt. Regelmäßig treten Ausbrüche der aviären Influenza in Südkorea auf. Der letzte menschliche Erkrankungsfall stammt aus der ersten Januarwoche 2018, als ein Kleinkind erkrankte. Der Kontakt zu wildlebendem Geflügel und Farmen sollte daher vermieden werden. Aufgrund der umfangreichen Präventionsmaßnahmen ist derzeit nicht von einer Übertragung durch Lebensmittel auszugehen. Weitere Informationen unter hochpathogene Influenza-Virus-Infektion.


Verdachtsfälle von Norovirus in Pyeongchang (Südkorea):
Seit kurz vor dem Beginn der Olympischen Spiele treten immer wieder Norovirus-Fälle rund um die Olympischen Anlagen in Pyeongchnag auf. Nachdem anfänglich nur die in einer gemeinsamen Unterkunft untergebrachten Sicherheitskräfte erkrankten, betreffen diese Infektionen neben dem Sicherheitspersonal mittlerweile auch Polizeibeamte, Reporter und andere olympische Arbeiter. Inzwischen sind die bestätigten Fallzahlen auf über 120 gestiegen. Es wurden unmittelbar umfangreiche Quarantäne-Maßnahmen für die Betroffenen eingeleitet, die Organisatoren haben sicherheitshalber über 1.000 Mitarbeiter der entsprechenden Sicherheitsfirma abgezogen und durch militärische Angestellte ersetzt. Athleten und Betreuer sollten unbedingt auf eine gründliche Händehygiene achten - insbesondere nach dem Toilettengang, aber auch vor dem Zubereiten von Speisen sowie vor dem Essen.

Situationsbericht zur Grippe (Virusgrippe, saisonale Influenza) in Südkorea:
In den letzten Wochen hat die Zahl der Influenza-Infektionen in Südkorea stark zugenommen. Dabei wurden vermehrt auch Influenza B und Influenza A (H3N2) nachgewiesen. Falls noch keine Immunisierung mittels Vierfach-Impfstoff im Vorfeld der Olympischen Spiele durchgeführt wurde, ist von einer kurzfristigen Impfung aufgrund der nun akuten Exposition abzuraten. Umso wichtiger ist es in diesen Fällen (wie jedoch auch generell), die persönliche Hygiene zu beachten. Weitere Informationen unter Grippe (Virusgrippe, saisonale Influenza).

Südkorea

Hilfe in Notfällen:
Deutsche Botschaft:
32 Jangmun-ro, Yongsan-gu
Seoul
Tel. (0082 2)7 48-41 14

Besondere Infektionsrisiken:
Oral: Darminfektionen, Hepatitis A, Hepatitis E, Typhus
Arthropod: Japanische Enzephalitis (Mai bis Oktober), Lyme-Borreliose, FSME (FSME-Risiko offenbar bei spärlicher Datenlage gering; eine Impfempfehlung ist derzeit nur bei sehr hohem Expositionsrisiko indiziert)
Aerogen: Tuberkulose
Weitere: Hepatitis B, Venerische Infektionen, Tollwut

Impfvorschriften:
Keine direkten Impfvorschriften.

Impfempfehlungen:
Als Impfempfehlungen für alle gelten die Standardimpfungen + Hepatitis A (weitere Informationen unter Impfungen).
Kinder/Jugendliche: Haemophilus influenzae Typ b, Hepatitis B, Varizellen, Meningokokken ACWY, Meningokokken B, HPV.
Ab 60. Lj./chron. Kranke: Pneumokokken, Herpes zoster, saisonale Influenza.

Verfügbare Tollwutimpfstoffe:
Moderne Tollwutimpfstoffe und Immunglobuline sind im Land nicht verfügbar. Eine komplette Grundimmunisierung mit 3 Injektionen sollte bei vorhersehbarem Risiko vor der Einreise durchgeführt werden. 

Cholera:
Erstmals seit 15 Jahren wurden im August 2016 3 Infektionen bestätigt - auf der Geoje-Insel (Provinz Gyeongsangnam-do, S). Die Behörden gehen davon aus, dass es sich um autochthone Erkrankungen handelt. Infektionsquelle könnten kontaminierte importierte Lebensmittel gewesen sein. Der letzte große Ausbruch mit mehr als 160 Fällen fand 2001 statt. Hygiene beachten. Weitere Informationen unter Cholera.

Grippe (Virusgrippe, saisonale Influenza):
In den letzten Wochen hat die Zahl der Influenza-Infektionen in Südkorea stark zugenommen. Dabei wurden vermehrt auch Influenza B und Influenza A (H3N2) nachgewiesen, weshalb vor Abreise nach Südkorea rechtzeitig eine Impfung mit einem Vierfach-Impfstoff durchgeführt werden sollte. Zudem persönliche Hygiene beachten. Weitere Informationen unter Grippe (Virusgrippe, saisonale Influenza).

Hand-Fuß-Mund-Krankheit (HFMD):
Zwischen Mitte Mai und Ende Juli 2017 ist die Zahl der Infektionen stark gestiegen, seitdem geht die Zahl der Neuinfektionen zurück. Im Vergleich zu den letzten 4 Jahren hat die Saison sehr spät begonnen. Insgesamt sind die Fallzahlen weit niedriger als 2014 und 2016. Die verursachenden Viren sind Enterovirus 71 und Coxsackievirus A16. Die Übertragung erfolgt sowohl über Speichel, Tröpfchen, Sekret aus Bläschen als auch fäkal-oral (auch indirekt über Gegenstände). Die Übertragung erfolgt von Mensch zu Mensch, Symptome sind hohes Fieber und Bläschenbildung an den Händen, Füßen und der Mundschleimhaut. In SO-Asien kommt es regelmäßig zu Epidemien. Eine spezifische Behandlung existiert nicht. Reisende sollten auf besonders gute persönliche Hygienemaßnahmen achten.


MERS-Coronavirus:
Erstmals wurde Ende Mai 2016 eine Infektion mit MERS-CoV bestätigt. Seitdem ist die Zahl der Infektionen auf mehrere Hundert gestiegen, mehr als 10 Prozent der Erkrankten sind verstorben. Seit Ende Juli gibt es keine Erkrankten oder Verdachtsfälle mehr. Der Ausbruch wurde deshalb de facto für beendet erklärt. Alle Infektionen stehen im Zusammenhang mit verschiedenen Kliniken. Patienten, Besucher und Mitarbeiter sind betroffen. Es war der größte Ausbruch außerhalb der arabischen Halbinsel. Weitere Informationen unter MERS-Coronavirus.
 
Zika-Virus:
Mitte März wurde die erste importierte Infektion bestätigt. Die Hauptüberträger Aedes aegypti und A. albopictus sind in der Region verbreitet, so dass eine weitere Ausbreitung der Krankheit nicht ausgeschlossen werden kann. Derzeit liegen jedoch keine Informationen über eine relevante Infektionsausbreitung vor. Bereits im Februar haben die Behörden ihre Maßnahmen zur Mückenbekämpfung verstärkt. Weitere Informationen unter Zika-Virus.